Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Fernstudium Steuerberater

Wenn es um ein Steuerberater-Fernstudium geht, muss man ganz genau hinschauen, denn hier muss man eindeutig differenzieren. Ein Fernstudium zum Steuerberater, das mit dem betreffenden Abschluss endet, kann es eindeutig nicht geben. Nichtsdestotrotz gibt es das eine oder andere Fernstudium, das sich an angehende Steuerberater/innen wendet. Dabei handelt es sich stets um Fernlehrgänge zur Vorbereitung auf die anspruchsvolle Steuerberaterprüfung.fernstudium_beruf

Steuerberater werden – Studium, Ausbildung oder Weiterbildung

Ganz grundsätzlich stellen sich viele Menschen immer wieder die Frage, wie sie Steuerberater werden können. In diesem Zusammenhang ist zunächst festzuhalten, dass es nicht den einen Königsweg, sondern verschiedene Möglichkeiten gibt. Je nach Vorbildung bietet sich dann eine bestimmte Option an. Ein großer Teil aller Steuerberater hat eine akademische Ausbildung im Bereich der Wirtschaftswissenschaften genossen und sich anschließend für die Qualifizierung als Steuerberater entschieden. Ohne Studium kann man aber ebenfalls Steuerberater werden. Wer beispielsweise die Ausbildung zur Steuerfachangestellten absolviert und nach einigen Berufsjahren den Wunsch hat, weiter aufzusteigen, kann eine entsprechende Weiterbildung zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung absolvieren.

Die Steuerberaterausbildung kann gleichermaßen in Voll- und Teilzeit erfolgen, wobei hier unterschiedliche Unterrichtsformen zum Einsatz kommen. Der Klassiker ist das Präsenzstudium, das sich aus einem Fachkurs sowie einem anschließenden Klausurenkurs zusammensetzt. Alternativ kann man die Kurse ebenfalls per Abend- oder Wochenendkurs absolvieren. Zuweilen besteht sogar die Möglichkeit eines Fernstudiums.

Die Steuerberaterprüfung

Unabhängig davon, für welche Form der Steuerberaterausbildung man sich schlussendlich entscheidet, geht es immer um eine bestmögliche Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung. Diese ist für ihren hohen Anspruch bekannt und weist eine hohe Durchfallquote auf. Doch nur wer die Prüfung erfolgreich besteht, kann von der Steuerberaterkammer als Steuerberater bestellt werden und somit auch als solcher tätig werden.

Als prüfende Stelle für angehende Steuerberater treten die Steuerberaterkammern gemeinsam mit den Finanzverwaltungen der Länder in Erscheinung. Der schriftliche Teil setzt sich aus drei Arbeiten zusammen und wird durch einen mündlichen Teil komplettiert. In der Steuerberaterprüfung geht es dem Steuerberatungsgesetz entsprechend um die folgenden Themen:

  • Betriebswirtschaft
  • Volkswirtschaft
  • Rechnungswesen
  • Recht
  • Steuern vom Einkommen und Ertrag
  • Verbrauchsteuern
  • Verkehrssteuern
  • Erbschaftsteuer
  • Grundsteuer
  • Bewertungsrecht
  • Zollrecht
  • steuerliches Verfahrensrecht

Berufsbild Steuerberater/in – Karriere und Gehalt

Allein in Anbetracht der harten Steuerberaterprüfung sollte man sich vorab mit dem Berufsbild des Steuerberaters befassen, um festzustellen, ob dies die richtige Berufswahl ist. Steuerberater/innen führen steuerliche Beratungen durch, wie die Berufsbezeichnung bereits vermuten lässt. Der Steuerberater, der einem freien Kammerberuf angehört, berät seine Kunden nicht nur, sondern unterstützt sie ebenfalls bei der Anfertigung von Steuererklärungen. Grundsätzlich bestimmen die folgenden Tätigkeitsbereiche den beruflichen Alltag eines Steuerberaters:

  • Steuergestaltung
  • Steuerdeklaration
  • Steuerrechtsdurchsetzung
  • freiwillige Prüfungen
  • Gründungsprüfungen
  • betriebswirtschaftliche Beratung
  • Prüfung der Buchführung

GehaltIn Kanzleien aus dem Bereich der Steuerberatung, in der Wirtschaftsprüfung sowie in Buchprüfungsgesellschaften ergeben sich für Steuerberater/innen vielversprechende Karrierechancen. Diese inkludieren ebenfalls ansprechende Verdienstmöglichkeiten, schließlich bewegt sich das durchschnittliche Gehalt zwischen 48.000 Euro und 96.000 Euro brutto im Jahr.

Das Steuerberater-Fernstudium berufsbegleitend absolvieren

Wer beispielsweise bereits in einem Steuerberatungsbüro tätig ist und Gefallen an dem Berufsbild des Steuerberaters findet, kann seinen dementsprechenden Aufstieg auf der Karriereleiter berufsbegleitend vorantreiben und zu diesem Zweck ein Steuerberater-Fernstudium aufnehmen. Die Besonderheit dieser Vorbereitungslehrgänge besteht in ihrer enormen Flexibilität. Als angehender Steuerberater muss man somit nicht nach Feierabend einen Fachkurs besuchen. Stattdessen kann man bequem von zuhause aus lernen und sich so seine Zeit frei einteilen. Lange Anfahrten, die in der Steuerberaterausbildung ansonsten durchaus zu einem Ärgernis werden können, sind ebenfalls kein Thema.

Sowohl der Fachkurs als auch der Klausurenkurs lassen sich in Form eines Fernstudiums absolvieren. Dabei erhalten die Teilnehmer die Unterlagen auf dem Postweg und/oder in digitaler Form. Die Probeklausuren werden einfach eingeschickt und dann korrigiert, so dass man auch aus seinen Fehlern lernen und stets auf einen kompetenten Ansprechpartner zurückgreifen kann.

Voraussetzungen für das Fernstudium Steuerberater

FragenUm das Fernstudium zum Steuerberater aufnehmen zu können, muss man im Allgemeinen ein juristisches oder wirtschaftswissenschaftliches Studium sowie einschlägige Berufserfahrung vorweisen können. Alternativ können auch Menschen mit kaufmännischer Ausbildung oder Qualifikation als Steuerfachwirt/in oder Bilanzbuchhalter/in zugelassen werden. Die Voraussetzungen für die Steuerberaterprüfung können allerdings noch strenger ausfallen, so dass sich Interessenten dahingehend gut informieren sollten.

Dauer des Fernkurses Steuerberater

Der Vorbereitungskurs zum Steuerberater per Fernstudium nimmt üblicherweise 24 Monate in Anspruch. Es besteht jedoch die Möglichkeit, sich etwas mehr Zeit für das berufsbegleitende Fernstudium zu nehmen und dieses somit beispielsweise auf 36 Monate auszudehnen.