Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Umschulung zur Arzthelferin

Die Umschulung zum/zur Arzthelfer/in bringt qualifizierte Fachkräfte hervor, die gleichermaßen über verwaltungstechnische und medizinische Kenntnisse verfügen. Wie die Berufsbezeichnung bereits aussagt übernehmen sie die ärztliche Assistenz und benötigen daher umfassende Kompetenzen. Wer einen anderen Beruf erlernt hat, wird als Quereinsteiger ohne entsprechende Qualifikation kaum eine Chance haben, als Arzthelfer tätig werden zu können. Eine Umschulung kann für Menschen, die bereits eine Erstausbildung abgeschlossen haben und nun in die medizinische Assistenz einsteigen wollen, eine vielversprechende Option sein. In diesem Zusammenhang muss noch erwähnt werden, dass die Verordnung zur Berufsausbildung 2006 reformiert wurde und seitdem die Berufsbezeichnung Medizinische Fachangestellte beziehungsweise Medizinischer Fachangestellter gilt.

Umschulung

Der Beruf Arzthelfer/in

Auch wenn der Beruf der Arzthelferin formal durch die Medizinische Fachangestellte abgelöst wurde, haben nach wie vor viele Menschen den Wunsch, den Beruf des Arzthelfers zu erlernen. Als Arzthelferin beziehungsweise Medizinische Fachangestellte assistiert man in erster Linie Ärzten und geht diesen bei Untersuchungen oder Behandlungen zur Hand. Darüber hinaus können kleinere Behandlungen sowie die Patientenberatung gegebenenfalls auch eigenständig durchgeführt werden. Die Patientenbetreuung ist eine weitere Tätigkeit, die ebenso wie die Organisation und Verwaltung in der Praxis zum Aufgabenbereich eines Arzthelfers gehört.

Arzthelfer benötigen somit medizinisches Know-How, müssen Sekretariatsarbeiten kompetent erledigen und auch in der Lage sein, Arbeiten im Labor professionell auszuführen. Die sogenannte Sprechstundenhilfe kümmert sich also längst nicht nur um die Terminvergabe, sondern übernimmt eine ganze Bandbreite an unterschiedlichen Tätigkeiten. Im Zuge der dreijährigen Berufsausbildung erhalten angehende Arzthelfer das Rüstzeug für ihren künftigen Berufsalltag und finden dann vor allem in den folgenden Bereichen interessante Beschäftigungsmöglichkeiten vor:

  • Arztpraxen
  • Gesundheitsämter
  • Krankenhäuser
  • ambulante Behandlungszentren
  • betriebsärztliche Abteilungen in Unternehmen der freien Wirtschaft
  • medizinische Labore
  • Einrichtungen des Gesundheitswesens

Das Gehalt als Arzthelfer

GehaltDas Einkommen ist im Zuge der Berufswahl ein nicht zu unterschätzender Faktor. In erster Linie sollte es natürlich darauf ankommen, dass man mit der Arbeit zufrieden ist und der Tätigkeit auch gerne dauerhaft nachgeht. Dennoch besteht der zentrale Zweck des Berufs in der Regel darin, den Lebensunterhalt zu finanzieren. Wer dies beispielsweise aufgrund einer aktuellen Arbeitslosigkeit nicht kann und aus diesem Grund über eine Umschulung zum Arzthelfer nachdenkt, wird dem Gehalt naturgemäß einige Beachtung schenken. Dass dieses variabel ist und von verschiedenen Faktoren abhängt, sollte man sich klar machen. Gleichzeitig kann das durchschnittliche Gehalt als Arzthelfer erste Anhaltspunkte liefern und Interessierten einen ersten Eindruck von der finanziellen Seite dieses Berufs verschaffen. Das durchschnittliche Einkommen einer Arzthelferin bewegt sich zwischen 19.800 Euro und 26.500 Euro brutto im Jahr.

Die Umschulung zum/zur Arzthelfer/in

Verschiedene Bildungseinrichtungen bieten unter anderem die Möglichkeit einer Umschulung zum/zur Arzthelfer/in. Umschüler absolvieren so die entsprechende Ausbildung und befassen sich unter anderem mit den folgenden Inhalten:

  • Hygiene
  • Gesundheitsschutz
  • Qualitätsmanagement
  • Betriebsorganisation
  • Beratung und Betreuung von Patienten
  • Diagnostik und Therapie unter ärztlicher Anleitung
  • Wundversorgung
  • Praxismanagement

Qualifizierte Arzthelfer werden in sämtlichen Bereichen des Gesundheitswesens gebraucht und sind vor allem für ambulante Arztpraxen unverzichtbare Fachkräfte. Um neue berufliche Perspektiven zu entwickeln, kann eine Umschulung zur Arzthelferin demnach eine gute Entscheidung sein.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Arzthelfer-Umschulung

Die Rahmenbedingungen einer Arzthelfer-Umschulung sind für Interessenten an einer solchen Maßnahme von großem Interesse. Üblicherweise dauert die MFA-Ausbildung zwar drei Jahre, doch eine Umschulung nimmt lediglich zwei Jahre in Anspruch. Wer die Umschulung zur Arzthelferin in Teilzeit absolviert, muss natürlich mit einer längeren Dauer rechnen. Bezüglich der Voraussetzungen ist hervorzuheben, dass keine spezielle schulische oder berufliche Vorbildung verlangt wird. Gleichzeitig richten sich Umschulungen jedoch an Menschen, die bereits eine erste Ausbildung abgeschlossen haben und sich nun umorientieren wollen.

Die Kosten in Höhe von in der Regel mehreren Tausend Euro können durch das Arbeitsamt übernommen werden. Angehende Umschüler müssen allerdings einen entsprechenden Förderantrag stellen. Wird die Notwendigkeit der Umschulung anerkannt, wird die Finanzierung durch einen Bildungsgutschein des Jobcenters, der ARGE oder der Agentur für Arbeit sichergestellt.

Ist eine Umschulung zur Arzthelferin berufsbegleitend möglich?

Nicht selten haben Berufstätige aus dem medizinischen Umfeld ein starkes Interesse an der Umschulung zur Arzthelferin. Dies gilt beispielsweise für Zahnarzthelferinnen, Krankenschwestern und Tierarzthelferinnen, die so möglichst berufsbegleitend einen neuen Beruf erlernen möchten. Da einige Anbieter entsprechende Teilzeit-Umschulungen bereithalten, ist dies zwar grundsätzlich möglich, aber mit einer enormen zusätzlichen Belastung verbunden.

Umschulung als Arzthelferin

Gelernte Arzthelfer, die eine Umschulung in Erwägung ziehen, weil sie sich aus unterschiedlichen Gründen beruflich neu orientieren möchten oder müssen, haben mehr oder weniger die Qual der Wahl. Durch ihre Ausbildung als Medizinischer Fachangestellter verfügen sie über verwaltungstechnische sowie medizinische Vorkenntnisse, so dass sie in vielen Bereichen von gewissen Vorkenntnissen profitieren. So bietet sich zum Beispiel eine kaufmännische Umschulung an, wenn man vermehrt im Büro tätig werden will. All diejenigen, die einen anderen medizinischen Assistenzberuf im Rahmen einer Umschulungsmaßnahme erlernen wollen, können die Basis schaffen für einen Einstieg in beispielsweise einen der folgenden Berufe:

  • Krankenschwester/Krankenpfleger beziehungsweise Gesundheits- und Krankenpfleger/in
  • Tierarzthelfer/in beziehungsweise Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Weiterbildungsmöglichkeiten als Arzthelfer

WeiterbildungEine Umschulung ist nicht die einzige Option für Arzthelfer zur beruflichen Weiterentwicklung. Insbesondere wenn sie trotz Veränderung dem Gesundheitswesen treu bleiben wollen, ist eine aufbauende Weiterbildung als Arzthelferin oftmals die bessere Wahl. Für Medizinische Fachangestellte kommen unter anderem die folgenden Weiterbildungsabschlüsse infrage:

  • Fachwirt/in für ambulante medizinische Versorgung
  • Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Betriebswirt/in für Management im Gesundheitswesen