Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Umschulung zum Kfz-Mechatroniker

Für viele Menschen ist das Auto weitaus mehr als ein Verkehrsmittel, so dass mitunter der Wunsch besteht, diese Leidenschaft zum Beruf zu machen, was unter anderem auch durch eine Umschulung zum Kfz-Mechatroniker gelingen kann. Verschiedenste Gründe können dazu führen, dass man sich nach einigen Jahren der Berufstätigkeit neu orientieren muss. Gesundheitliche Probleme oder eine Arbeitslosigkeit können dann eine Chance sein, umzusatteln und den Beruf des Kraftfahrzeugmechatronikers zu erlernen. Dieser hat den alten Kfz-Mechaniker abgelöst und geht gleichermaßen auf Mechanik und Elektronik ein.Umschulung

Berufsbild Kfz-Mechatroniker

Kraftfahrzeugmechatroniker übernehmen grundsätzlich die Wartung und Instandsetzung von Kraftfahrzeugen. Dass der Kfz-Mechaniker durch den Kfz-Mechatroniker ersetzt wurde, ist der Tatsache geschuldet, dass moderne Fahrzeuge über eine komplexe Elektronik verfügen. So kommt immer häufiger eine elektronische Steuerung zum Einsatz, während zugleich die Funktionen von der Automobilindustrie stetig erweitert werden. Elektronische Wegfahrsperren, WLAN an Bord und Fahrspurassistenzsysteme sind nur einige Beispiele. Die klassische Mechanik ist dennoch die Basis für jedes Fahrzeug, so dass umfassend geschulte Fachkräfte erforderlich sind. Hydraulische, mechanische, pneumatische und elektronische Systeme machen den Kern der Tätigkeit aus. In 3,5 Jahren erwerben Auszubildende umfassende Kompetenzen und absolvieren die Berufsausbildung in einem der folgenden Schwerpunkte:

  • Personenkraftwagentechnik
  • Nutzfahrzeugtechnik
  • Motorradtechnik
  • Karosserietechnik
  • System- und Hochvolttechnik

Je nach Schwerpunkt können sich unterschiedliche Einsatzbereiche während und nach der Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker ergeben. Im Allgemeinen finden diese in den folgenden Bereichen Beschäftigungsmöglichkeiten vor:

  • Autowerkstätten
  • Automobilindustrie
  • Verkehrsbetriebe
  • Busreiseunternehmen
  • Motorradwerkstätten
  • Speditionen
  • Fuhrparkunternehmen
  • Karosseriebaubetrieben

Gehalt als Kfz-Mechatroniker

GehaltWer Gefallen am Berufsbild des Kfz-Mechatronikers findet und den Beruf erlernen möchte, will einerseits einer Tätigkeit nachgehen, die ihm Freude bereitet, und andererseits ein attraktives Einkommen erzielen. Das Gehalt als Kfz-Mechatroniker ist daher ein wichtiger Punkt. Durch die persönliche Berufserfahrung, vorhandenen Qualifikationen, den konkreten Einsatzbereich und die Größe des Unternehmens können sich beim Verdienst große Schwankungen ergeben, wobei das durchschnittliche Gehalt zwischen 19.000 Euro und 32.000 Euro brutto im Jahr liegt.

Die Umschulung zum Kraftfahrzeugmechatroniker

All diejenigen, die einen anderen Beruf erlernt und nun die Kraftfahrzeugmechatronik für sich entdeckt haben, können von einer Umschulung zum Kraftfahrzeugmechatroniker profitieren. Verschiedene Bildungsanbieter treten in diesem Zusammenhang in Erscheinung und bieten die Möglichkeit, sich entsprechend umschulen zu lassen. Wer in seiner Freizeit gerne am eigenen Auto schraubt und kleinere Probleme selbst in die Hand nimmt, kann dieses Hobby im Rahmen einer Umschulungsmaßnahme zum Beruf machen und sich neue Perspektiven eröffnen.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Kfz-Mechatroniker-Umschulung

Dass die Umschulung zum Kfz-Mechatroniker die Inhalte der klassischen Ausbildung vermitteln muss, liegt auf der Hand und dürfte für keine Überraschungen sorgen. Inhaltlich ergeben sich so keine Differenzen, was man von den Rahmenbedingungen allerdings nicht behaupten kann. So dauert die Umschulung klassischerweise 24 Monate und findet als Vollzeit-Lehrgang mit praktischen Phasen statt. Weiterhin gilt es zu beachten, dass in einem solchen Fall keine Ausbildungsvergütung gezahlt wird und stattdessen zum Teil hohe Kosten anfallen. Eine Finanzierung über das Arbeitsamt ist daher unbedingt anzustreben und möglich, sofern man die Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt.

Abgesehen von den Förderbedingungen sind auch die sonstigen Voraussetzungen von großem Interesse. Technisches Interesse und Freude am Umgang mit Kraftfahrzeugen sollten ebenso wie kommunikative Fähigkeiten vorhanden sein. Formal setzt die Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker keine bestimmte Vorbildung voraus.

Für wen ist eine Umschulung zum Kfz-Mechatroniker geeignet?

Auch wenn keine formalen Vorgaben bezüglich der Vorbildung existieren und eine Umschulung durchaus für komplette Quereinsteiger geeignet ist, ist eine solche Qualifizierung für einige Berufsgruppen besonders interessant. Automobilkaufleute können so die technische Seite erlernen und ihre Kompetenzen deutlich ausbauen. Die Umschulung zum Kfz-Mechatroniker bietet sich zudem auch für Industriemechaniker an.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Kraftfahrzeugmechatroniker

WeiterbildungMit der Gesellenprüfung als Kraftfahrzeugmechatroniker/in hat man längst noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht und kann sich im Zuge einer Fortbildung weiter qualifizieren. Neben einzelnen Seminaren und Lehrgängen sind in diesem Zusammenhang vor allem die folgenden  Kfz-Mechatroniker Weiterbildung hervorzuheben:

  • staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik
  • staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Maschinentechnik
  • staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Elektromobilität
  • staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Karosserie- und Fahrzeugbautechnik
  • Industriemeister/in Fachrichtung Metall
  • Kraftfahrzeugtechnikermeister/in
  • Zweiradmechanikermeister/in
  • Technische/r Fachwirt/in
  • Geprüfte/r Kraftfahrzeug-Servicetechniker/in
  • Fachkaufmann bzw. Fachkauffrau in der Handwerkswirtschaft

Möglicherweise ist auch ein berufsbegleitendes Studium eine Option. An einigen Hochschulen werden Teilzeit-Studiengänge beispielsweise im Fernstudium Mechatronik und Fahrzeugtechnik angeboten, die auf die Bedürfnisse von Berufstätigen zugeschnitten sind und zu einem international anerkannten akademischen Grad führen.