Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Umschulung Nageldesignerin

Viele Menschen, vornehmlich Damen, träumen von einer Umschulung zur Nageldesignerin und wünschen sich eine berufliche Tätigkeit im Beauty-Bereich. Nach der Kindererziehung, aus der Arbeitslosigkeit heraus oder auch aus Unzufriedenheit über den aktuellen Job entsteht dieser Berufswunsch, der dem persönlichen Interesse am Nageldesign Rechnung trägt.Umschulung

Beruf Nageldesignerin – Berufschancen und Gehalt

Wer großen Wert auf gepflegte Hände und Nägel legt und seine Passion fürs Nageldesign nicht nur privat ausleben möchte, findet im Beruf der Nageldesignerin seine Erfüllung. Nageldesigner befassen sich im beruflichen Alltag vor allem mit der kosmetischen Modifikation von Fingernägeln und wenden dabei verschiedene Techniken, wie zum Beispiel Gel-Modellage, Nagelverlängerung, UV-Lack oder Nagelverstärkung, an. Das Behandlungsspektrum reicht dabei von der Vorbereitung der Nägel über die Nagelmodellage bis hin zur Verzierung beispielsweise mittels Nailart. Zuweilen widmen sich professionelle Nageldesigner/innen ebenfalls weiteren Dienstleistungen aus dem Bereich der Maniküre, so dass Handbäder, Handpeelings sowie Massagen das Berufsbild komplettieren.

Nageldesigner/innen und all diejenigen, die diesen Beruf ergreifen möchten, sollten sich im Vorfeld umfassend über die Perspektiven informieren, schließlich soll das Nageldesign nicht nur Berufung, sondern auch Broterwerb sein. Grundsätzlich ergeben sich für Nageldesigner die folgenden Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Friseursalon
  • Wellness-Einrichtung
  • Spa-Hotel
  • Kosmetikstudio
  • Nagelstudio

GehaltAllgemeingültige Angaben zum Gehalt als Nageldesignerin lassen sich kaum finden, da jeder Naildesigner andere Ausgangsvoraussetzungen mitbringt. Zudem macht es finanziell einen gewaltigen Unterschied, ob man angestellt oder selbständig tätig ist. Wer unbedingt konkrete Zahlen zu den Verdienstmöglichkeiten sucht, sollte mit durchschnittlich 20.000 Euro bis 30.000 Euro brutto im Jahr rechnen, wobei dies nur als grober Anhaltspunkt zur Orientierung zu verstehen ist.

Wie werde ich Nageldesignerin? – Ausbildung, Umschulung, Weiterbildung

Viele Nageldesignerinnen entscheiden sich für eine berufliche Selbständigkeit, während andere eine Qualifizierung auf diesem Gebiet eher als Weiterbildung betrachten, die ihnen in ihrem Beruf als Kosmetikerin, Masseurin oder Friseurin zugutekommt. Einen einheitlichen Zugang zu einer Tätigkeit als Nageldesignerin gibt es in der Bundesrepublik Deutschland nicht, so dass Ausbildungen, Umschulungen und Weiterbildungen nebeneinander bestehen. Unabhängig davon, wie die Qualifizierung bezeichnet wird, vermittelt sie in erster Linie die folgenden Kompetenzen:

  • Kundenberatung
  • kaufmännische Aufgaben
  • Nagel- und Handpflege

Umschulung beziehungsweise Ausbildung zur Nageldesignerin – Kosten, Dauer und Voraussetzungen

Wie bei jeder Umschulung spielen auch bei der Qualifizierung zur Nageldesignerin die Rahmenbedingungen dieser Maßnahme eine wichtige Rolle. Zunächst sollten Interessenten klären, ob sie die Voraussetzungen erfüllen. In Zusammenhang mit einer Nageldesign-Umschulung ist dies allerdings gar nicht so leicht, da bei den unterschiedlichen Anbietern zum Teil recht unterschiedliche Maßstäbe gelten. Hier hilft es daher nur, sich mit verschiedenen Anbietern in Verbindung zu setzen und gegebenenfalls das kostenlose Informationsmaterial anzufordern. Darin findet man ebenfalls detaillierte Informationen zur Dauer der Umschulung zur Nageldesignerin. Diese kann zwischen ein paar Tagen bis hin zu mehreren Monaten in Anspruch nehmen und als Vollzeit-Lehrgang oder Fernstudium daherkommen.

Ganz ähnlich verhält es sich bei den Kosten für die Umschulung, die sehr unterschiedlich ausfallen können. Grundsätzlich ist alles zwischen knapp 100 Euro und mehreren Tausend Euro möglich. Im Gegensatz zu Umschulungen in anerkannten Ausbildungsberufen erfolgt in Sachen Nageldesign in der Regel keine Kostenübernahme durch das Arbeitsamt oder einen anderen Träger. Folglich müssen angehende Nageldesignerinnen selbst für die Lehrgangsgebühren aufkommen, wobei mitunter die Möglichkeit besteht, einen Bildungsgutschein zu nutzen.

Nageldesign-Schulung als Weiterbildung

WeiterbildungKosmetikerinnen, Frisörinnen und Angehörige anderer Berufe in der Schönheitsbranche sehen in einer Nageldesign-Schulung eher keine Umschulung, sondern vielmehr eine Weiterbildung, durch die sie ihre fachlichen Kompetenzen erweitern können. Ihnen geht es üblicherweise nicht darum, als Nageldesignerin ein eigenes Nagelstudio zu eröffnen, sondern vielmehr um den Ausbau ihrer Fähigkeiten. Wer in einem Beautysalon tätig ist und seinen Kunden stets neueste Trends und Techniken anbieten möchte, tut gut daran, sich stetig weiterzubilden. Eine Nageldesign-Schulung erweist sich diesbezüglich immer wieder als überaus lohnenswert.