Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Umschulung zur Tierarzthelferin

Mit der Umschulung zur Tierarzthelferin beziehungsweise zum Tierarzthelfer erfüllen sich viele Menschen einen Traum. Berufe mit Tieren erfreuen sich schon bei Schülern großer Beliebtheit, doch am Ende landen nur relativ wenige Schulabgänger auch tatsächlich in Tierberufen. Viele schlagen eine andere berufliche Laufbahn ein und sehen in ihrer Tierliebe lediglich ein Hobby, das nicht dem Broterwerb dient. Wer dies aber ändern möchte und ohnehin eine Umschulung plant, um sich neue Perspektiven zu verschaffen, kommt unter anderem auch auf den Beruf der Tierarzthelferin. Diese Bezeichnung ist allerdings nicht mehr zeitgemäß, weshalb heutzutage von Tiermedizinischen Fachangestellten die Rede ist. Auf der Suche nach einer zweiten Ausbildung in diesem Bereich sollte man folglich nach einer Umschulung zur Tiermedizinischen Fachangestellten Ausschau halten.Umschulung

Berufsbild Tierarzthelfer/in – Karriere als Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bevor man sich auf die Suche nach konkreten Umschulungsangeboten begibt, sollte man sich intensiv mit dem Berufsbild auseinandersetzen. Insbesondere im Falle einer Umschulung, die gewissermaßen die zweite Chance bildet, sollte man sich hinsichtlich der Wahl absolut sicher sein. Folglich ist es unerlässlich, sich mit dem Beruf der Tiermedizinischen Fachangestellten zu befassen, bevor man sich um eine entsprechende Umschulung bemüht.

Grundsätzlich werden Tierarzthelfer/innen überall dort gebraucht, wo eine medizinische Versorgung von Tieren erfolgt. Dies ist insbesondere in den folgenden Bereichen der Fall:

  • Tierarztpraxen
  • Tierkliniken
  • Forschungslabors
  • Zoos und Tierparks
  • Veterinärämter

Tiermedizinische Fachangestellte treten als Assistenten des Tierarztes in Erscheinung und kümmern sich üblicherweise um die Büroorganisation in der Praxis. Das Spektrum reicht somit von der bloßen Terminvergabe über die Beratung der Patientenbesitzer bis hin zur Führung der Patientenakten.

Die Verdienstmöglichkeiten als Tiermedizinische Fachangestellte

GehaltFinanzielle Aspekte spielen bei der Berufswahl regelmäßig eine große Rolle. Im Falle einer Umschulung zur Tiermedizinischen Fachangestellten ist dies nicht anders, weshalb die Verdienstmöglichkeiten in diesem Bereich von großer Bedeutung sind. Die Arbeit mit Tieren empfinden Tierarzthelfer zwar als sehr erfüllend, gleichzeitig dürfen sie aber nicht vergessen, dass sie nicht nur ihrer Berufung folgen, sondern gleichzeitig einem Beruf nachgehen, der der Finanzierung des Lebensunterhalts dienen soll. Die vorhandene Berufserfahrung, der Einsatzbereich und die Position, die man bekleidet, sind in diesem Zusammenhang ausschlaggebende Faktoren. Üblicherweise lässt sich das durchschnittliche Gehalt einer Tiermedizinischen Fachangestellten trotz gewisser Schwankungen auf 18.000 Euro bis 24.000 Euro brutto im Jahr beziffern.

Die Umschulung zum Tiermedizinischen Fachangestellten

Üblicherweise absolvieren angehende Tierarzthelfer eine dreijährige Berufsausbildung in der Berufsschule und im Betrieb. Umschüler bilden hier eine Ausnahme und besuchen in der Regel Vollzeitlehrgänge, die sich speziell an Erwachsene richten und diesen die Möglichkeit geben, eine zweite Ausbildung als Tiermedizinische Fachangestellte zu machen. Praktika vermitteln dabei das praktische Know-How und ergänzen die Umschulungsmaßnahme.

Voraussetzungen für die Umschulung zur Tierarzthelferin

Um per Umschulung Tierarzthelferin zu werden, muss man gewisse Voraussetzungen erfüllen. Zu beachten ist unter anderem, dass sich Umschulungen für gewöhnlich an Erwachsene richten, die bereits einige berufliche Erfahrungen mitbringen. Aus welchem Bereich die Berufspraxis stammt, ist daher irrelevant. Interesse an der Medizin und Freude im Umgang mit Tieren sollten jedoch eine absolute Selbstverständlichkeit sein, wenn man sich zur Tiermedizinischen Fachangestellten umschulen lassen möchte.

Dauer der Tierarzthelfer-Umschulung

Die Umschulung zum Tiermedizinischen Fachangestellten dauert in der Regel zwei Jahre und fällt somit kürzer als die klassische Ausbildung aus. Dies ist vor allem dem Umstand geschuldet, dass es sich um einen speziell für Erwachsene konzipierten Vollzeitlehrgang handelt.

Kosten der Umschulung zur Tiermedizinischen Fachangestellten

Nicht nur die Tatsache, dass man während der Umschulung zur Tierarzthelferin kein Geld verdient, kann zu einer echten Belastung werden, schließlich erheben die Anbieter zumeist hohe Gebühren. Die Kosten können sich so auf mehrere Tausend Euro belaufen, weshalb eine Förderung durch die Arbeitsagentur oder Rentenversicherung ein absolutes Muss ist.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Tiermedizinische Fachangestellte

WeiterbildungUnabhängig davon, ob man eine klassische Ausbildung oder eine Umschulung absolviert hat, muss der erfolgreiche Abschluss als Tiermedizinische Fachangestellte keineswegs Stillstand bedeuten. Tierarzthelfer können auf der Karriereleiter aufsteigen, indem sie eine der zahlreichen Möglichkeiten zur Weiterbildung nutzen und sich weiterqualifizieren. Dabei muss es sich nicht zwingend um ein Studium der Veterinärmedizin handeln, obgleich dieses durchaus eine interessante Option sein kann. Für Tiermedizinische Fachangestellte kommen unter anderem auch die folgenden Qualifizierungen infrage:

  • Betriebswirt/in für Kommunikation und Büromanagement
  • Praxismanager/in
  • Fachwirt/in für Büro- und Projektorganisation
  • Tierheilpraktiker/in
  • Tierphysiotherapeut/in

Darüber hinaus macht es natürlich auch Sinn, an Seminaren und Lehrgängen teilzunehmen, um sich intensiver mit einzelnen Themen zu befassen, die für Tierarzthelfer relevant sind.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?