Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Umschulung zum Versicherungskaufmann

Die Umschulung zum Versicherungskaufmann beziehungsweise zur Versicherungskauffrau erfreut sich allgemein großer Beliebtheit und eröffnet vielen Menschen, die bislang in einem vollkommen anderen Bereich tätig waren, einen Zugang zu kaufmännischen Positionen im Finanzwesen. Wer gerne mit Zahlen jongliert, Interesse an betriebswirtschaftlichen Themen hat und darüber hinaus sehr kommunikativ ist, bringt beste Voraussetzungen für eine Karriere als Versicherungskaufmann mit. Angehende Versicherungskaufleute können im Zuge einer Umschulung eine entsprechende zweite Ausbildung durchlaufen und müssen somit nicht die gewöhnliche Berufsausbildung absolvieren. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich um Erwachsene und Berufserfahrene handelt, wäre eine normale Ausbildung wohl auch nicht angebracht.Umschulung

Die Umschulung zum Versicherungskaufmann

Wenn vom Versicherungskaufmann beziehungsweise von der Versicherungskauffrau die Rede ist, sind Kaufleute für Versicherungen und Finanzen gemeint. Dabei handelt es sich um einen Ausbildungsberuf, der üblicherweise mit einer dreijährigen dualen Berufsausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz einhergeht. Dieser Weg, der über einen Ausbildungsbetrieb sowie die Berufsschule führt, kommt für Menschen, die bereits einen anderen Beruf erlernt haben und sich nun beruflich umorientieren, in der Regel nicht infrage. Speziell für diese Zielgruppe besteht die Möglichkeit, eine Umschulung zum Versicherungskaufmann zu absolvieren. Hinsichtlich der Inhalte gibt es dabei keine wesentlichen Unterschiede, so dass angehende Versicherungskaufleute auch während der Umschulung die folgenden Themen behandeln:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Rechnungswesen
  • Kundenmanagement
  • Verkauf
  • Marketing
  • Beratung
  • Versicherungsverträge
  • Versicherungs- und Finanzprodukte
  • Schaden- und Leistungsbearbeitung
  • Kommunikation

Hinsichtlich der Rahmenbedingungen ergeben sich im Zuge einer Umschulungsmaßnahme im Vergleich zu einer Berufsausbildung im Betrieb dahingegen durchaus Differenzen. Angehende Umschüler, die so den Beruf der Kauffrau für Versicherungen und Finanzen erlernen möchten, sollten sich daher mit den Modalitäten einer solchen Qualifizierung ausführlich auseinandersetzen.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Umschulung für angehende Versicherungskaufleute

VoraussetzungenZunächst geht es im Allgemeinen um den Zugang zu der Umschulung zum Versicherungskaufmann. Folglich stehen anfänglich die Voraussetzungen im Vordergrund. Wer eine zweite Ausbildung machen möchte, muss eine erste abgeschlossene Berufsausbildung in einem anderen Beruf nachweisen können. Darüber hinaus richten sich Umschulungsangebote in der Regel an Erwachsene, so dass man volljährig sein muss, um eine solche Qualifizierungsmaßnahme in Angriff nehmen zu können.

Angehende Versicherungskaufleute sollten zudem einige persönliche Voraussetzungen mitbringen, um im Anschluss an die Umschulung erfolgreich Fuß fassen zu können. Abgesehen von einem gewissen mathematischen Verständnis und kaufmännischen Kompetenzen kommt es vor allem auf Offenheit und Kommunikationsstärke an. Kaufleute für Versicherungen und Finanzen sind oftmals als Versicherungsmakler tätig und müssen ihre Produkte Laien näherbringen.

In der Regel muss man für die Qualifizierung als Versicherungskauffrau von einer Dauer von drei Jahren ausgehen. Wer eine entsprechende Umschulung mit Vorkenntnissen beispielsweise aus dem kaufmännischen Bereich beginnt, kann diese mitunter verkürzen und so beispielsweise nach zwei Jahren die IHK-Prüfung ablegen.

Zu guter Letzt sollten die Finanzen in Zusammenhang mit der Umschulung nicht außer Acht gelassen werden. Im Gegensatz zu klassischen Auszubildenden erhalten Umschüler keine Ausbildungsvergütung, sondern werden stattdessen oftmals mit hohen Lehrgangsgebühren konfrontiert. Zusätzlich müssen sie weiterhin ihren laufenden Lebensunterhalt finanzieren. Arbeitslose sowie von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen können jedoch eine Förderung vom Arbeitsamt erhalten, während Erwerbsgeminderte bei der Rentenversicherung finanzielle Unterstützung erhalten können.

Karriere und Gehalt als Versicherungskaufmann

GehaltBeruflich noch einmal ganz von vorne anzufangen und eine Umschulung zum Versicherungskaufmann beziehungsweise zur Versicherungskauffrau aufzunehmen, ist keine leichte Entscheidung und zudem eine große Herausforderung. Wer sich darauf einlässt, eröffnet sich die Chance auf ein überaus interessantes Tätigkeitsfeld. Kaufleute für Versicherungen und Finanzen sind vor allem in den folgenden Bereichen gefragt:

  • Kreditinstitute
  • Versicherungsgesellschaften
  • Finanzberatung
  • Versicherungsmakler
  • Inkassobüros
  • Unternehmensberatung

Versicherungskaufleute können dabei gleichermaßen im Innen- und Außendienst eingesetzt werden und treten nach außen häufig als Versicherungsmakler in Erscheinung. So können sich die meisten Menschen durchaus etwas unter dem Arbeitsalltag einer Versicherungskauffrau vorstellen. Anders sieht dies bei den Verdienstmöglichkeiten aus. Doch all diejenigen, die sich zum Versicherungskaufmann umschulen lassen möchten, sollten wissen, worauf sie sich einlassen und das Einkommen kennen. Ein wichtiger Anhaltspunkt ist diesbezüglich das durchschnittliche Gehalt, das sich auf 24.000 Euro bis 55.000 Euro brutto im Jahr beziffern lässt.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Versicherungskaufmänner und -frauen

WeiterbildungUnabhängig davon, auf welchem Wege man den Beruf des Kaufmanns für Versicherungen und Finanzen erlernt hat, kann man sich danach weiterentwickeln und durch weitere Qualifikationen seine Karriere vorantreiben. Interessante Weiterbildungsabschlüsse können dabei unter anderem sein:

  • Versicherungsfachwirt/in
  • Fachwirt/in für Finanzberatung
  • Betriebswirt/in für Finanzen und Investment
  • Versicherungsbetriebswirt/in

Zusätzlich könnte vielleicht auch ein berufsbegleitender Studiengang, wie zum Beispiel ein akademisches Fernstudium, eine interessante Option sein. So kann man den Bachelor und/oder Master beispielsweise in Betriebswirtschaftslehre, Business Administration, Wirtschaftswissenschaften, Finanzmanagement oder Versicherungswesen neben dem Beruf erwerben.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?