Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung Lagerlogistik

Wenn es um eine Weiterbildung im Bereich Lagerlogistik geht, stehen üblicherweise Qualifizierungen für Fachkräfte für Lagerlogistik im Fokus. Bei der Fachkraft für Lagerlogistik handelt es sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf mit einer Dauer von drei Jahren. Im Zuge der Berufsausbildung erwerben angehende Fachkräfte für Lagerlogistik umfangreiche Kompetenzen, die ihnen das Rüstzeug für die logistische Organisation und Planung vermitteln. Die Lagerverwaltung passiert zwar mehr oder weniger im Hintergrund, ist aber für nahezu jedes Unternehmen essentiell. Nicht zuletzt der Boom des Versandhandels hat für einen nachhaltigen Aufschwung in der Logistik gesorgt. Mit der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik allein ist es aber noch nicht getan. Diese bildet das Fundament, auf dem man im Laufe des folgenden Berufslebens in der Logistik aufbauen kann. Folglich bietet sich die eine oder andere Weiterbildung in Sachen Lagerlogistik zum Ausbau der vorhandenen Kompetenzen an.berufsqualifizierung

Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Lagerlogistik

Wer den Entschluss gefasst hat, eine Lagerlogistik-Weiterbildung in Angriff zu nehmen, hat mehr oder weniger die Qual der Wahl. Neben einzelnen Seminaren gibt es auch verschiedene Fortbildungen, die zu bekannten Abschlüssen führen und dementsprechend eine interessante Fortsetzung der Berufsausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik darstellen. Die Voraussetzungen, Dauer und Kosten variieren je nach Lehrgang und Anbieter, so dass es für Interessierte unerlässlich ist, das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern. Anhand dieser Unterlagen sowie mithilfe einer umfassenden Recherche kann man sich ein genaues Bild von den Weiterbildungsmöglichkeiten auf dem Gebiet der Lagerlogistik machen. Die Unterscheidung erfolgt nicht nur anhand des jeweiligen Abschlusses, sondern ebenfalls aufgrund der Lehrgangsform. Vielerorts existieren Abendschulen, während Fernschulen örtlich vollkommen unabhängige Qualifizierungen bereithalten. Zuweilen kann man auch in Teilzeit an einer Weiterbildung teilnehmen oder sich in Vollzeit dem betreffenden Bildungsziel widmen. Die Möglichkeiten einer Lagerlogistik-Weiterbildung sind folglich überaus vielseitig.

Weiterbildung zum Technischen Fachwirt

WeiterbildungUnabhängig davon, ob man einen berufsbegleitenden Fernkurs, einen Abendlehrgang oder eine Vollzeitweiterbildung ins Auge fasst, ist der Technische Fachwirt IHK für Fachkräfte für Lagerlogistik eine überaus interessante Option. Der Technische Fachwirt verbindet technische Aspekte mit ökonomischen Themen und zeichnet sich somit durch ein breites Spektrum aus, das Teilnehmern an einer solchen Weiterbildung mit IHK-Abschluss sehr zugutekommt. Neben der BWL und VWL gehören unter anderem auch das Rechnungswesen, Informationsmanagement, die Unternehmensführung, Fertigungs- und Betriebstechnik, technische Kommunikation, Werkstoffkunde, Produktionsplanung und das Qualitätsmanagement zu den Inhalten dieser Weiterbildung.

Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt Logistik

Die Qualifizierung als staatlich geprüfter Betriebswirt Logistik hat ebenfalls ihren Reiz und präsentiert sich als interessante Weiterbildung für all diejenigen, die ihre berufliche Zukunft eher im kaufmännischen Bereich sehen, den Bezug zur Logistik aber auf keinen Fall verlieren wollen. Insbesondere für Führungspositionen in der Lagerverwaltung ist dies äußerst wichtig. Wichtige Schwerpunkte der Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt Logistik sind unter anderem das Projektmanagement, Logistikmanagement, Logistikmarketing sowie Logistiksysteme.

Weiterbildung zum Logistikmeister

Der Logistikmeister kann ebenfalls im Zuge einer Aufstiegsfortbildung erworben werden und führt Fachkräfte für Lagerlogistik zu einem angesehenen Abschluss als Meister. Die Weiterbildung zum Logistikmeister endet mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer und schafft eine solide Grundlage für die Übernahme von Führungsaufgaben in der Logistik.

Berufsbegleitendes Studium im Bereich Logistik

Neben klassischen Weiterbildungen kommt für Logistiker zuweilen auch ein Studium infrage. Viele Menschen nehmen direkt Abstand davon, weil sie schließlich fest im Berufsleben stehen und nicht einfach alles hinschmeißen können, um ein relevantes Fach zu studieren. Dies ist aber auch gar nicht nötig, denn zahlreiche Hochschulen halten berufsbegleitende Studiengänge bereit, die in Teilzeit absolviert werden können und auf die Bedürfnisse Berufstätiger zugeschnitten sind. Dabei kann es sich um ein Wochenend-, Abend- oder auch Fernstudium Logistik handeln. Im Zuge dessen kann man den Bachelor, Master oder auch MBA in einem der folgenden für die Lagerlogistik relevanten Fächer erlangen:

  • Logistik
  • Logistikmanagement
  • Supply Chain Management
  • Verkehr und Logistik
  • Transportmanagement

Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten in der Lagerlogistik

Unabhängig davon, welche Weiterbildung beziehungsweise welches Studium Logistik neben dem Beruf es sein soll, stellt sich stets die Frage nach den Berufsaussichten in der Lagerlogistik. Da die Lagerlogistik die Lagerung und Verwaltung von eigenen sowie fremden Warenbeständen umfasst, ergeben sich für entsprechend qualifizierte Logistiker vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. Das gesamte Spektrum der Lagerverwaltung und Lagerhaltung wird dadurch abgedeckt, so dass Menschen mit entsprechender Qualifikation im Bereich Logistik über vielversprechende Karrierechancen verfügen. Sie finden in Unternehmen nahezu aller Bereiche Beschäftigungsmöglichkeiten vor und sind überall dort gefragt, wo Waren gelagert werden. Indem man nach einer entsprechenden Ausbildung noch eine Fortbildung absolviert, sichert man sich beste Chancen auf einen Aufstieg auf der Karriereleiter.

GehaltWer eine Logistik-Weiterbildung absolviert hat, ist bestens für eine verantwortungsvolle Führungsposition gewappnet. Attraktive Verdienstmöglichkeiten sind hier ebenfalls gegeben, so dass sich eine Weiterbildung Logistik im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt macht. Je nach Position, Branche, Tätigkeit und Vorbildung kann sich das durchschnittliche Gehalt beispielsweise zwischen 24.000 Euro und 60.000 Euro brutto im Jahr bewegen.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?