Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung Betriebswirt IHK

Die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK beziehungsweise zur Betriebswirtin IHK bringt kompetente Fach- und Führungskräfte hervor, die auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt sind. Als Betriebswirt/in ist man ein echter Allrounder für die Steuerung und Organisation betrieblicher Prozesse und kommt so in den Genuss attraktiver Karrierechancen.

Zunächst muss man aber die Weiterbildung meistern und darf dieses Unterfangen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Nur wer das Ganze ernst nimmt und vorab eingehend recherchiert, kann schlussendlich als Betriebswirt/in IHK durchstarten.

berufsqualifizierung

Berufliche Perspektiven und Verdienstmöglichkeiten als Betriebswirt/in IHK

Die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK wirft zuweilen durchaus einige Fragen auf, aber bevor man sich in Details der Fortbildung verliert, sollte man das Berufsbild analysieren und den beruflichen Perspektiven auf den Grund gehen. Auf diese Art und Weise lässt sich rasch feststellen, inwiefern die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK zu den jeweiligen Karriereplänen passt. Grundsätzlich ist festzustellen, dass Betriebswirte IHK in sämtlichen Branchen zum Einsatz kommen können.

Durch ihre fundierte Ausbildung in Sachen BWL können sie beispielsweise die folgenden Tätigkeitsbereiche als Fach- und Führungskräfte bedienen:

  • Personalwesen
  • Vertrieb
  • Einkauf
  • Marketing
  • Finanzierung
  • Controlling
  • Logistik
  • Unternehmensführung

GehaltMit dem Abschluss als Betriebswirt/in IHK kann man sich als Allrounder positionieren und so unterschiedlichste Karrierewege einschlagen. Führungsverantwortung ist allerdings immer gegeben.

Die Verdienstmöglichkeiten können dabei teils stark schwanken und hängen von der Vorbildung, dem Einsatzbereich und der Branche ab. Grundsätzlich kann man sich an einem durchschnittlichen Gehalt zwischen 30.000 Euro und 50.000 Euro brutto im Jahr orientieren.

Per Weiterbildung Betriebswirt/in IHK werden

Die Weiterbildung zum Betriebswirt/in IHK endet mit einer öffentlich-rechtlich anerkannten Prüfung vor dem Prüfungsausschuss einer Industrie- und Handelskammer. In diesem Zusammenhang ist vielfach auch vom Geprüften Betriebswirt IHK die Rede.

Da es um eine Qualifizierung als betriebswirtschaftlicher Allrounder geht, stehen typischerweise die folgenden Inhalte auf dem Plan:

  • BWL
  • VWL
  • Personalwesen
  • Rechnungswesen
  • Controlling
  • Marketing
  • Recht
  • Steuern
  • Produktionswirtschaft
  • Organisation
  • Unternehmensführung

Nach erfolgreich bestandener IHK-Prüfung ist man dann Geprüfter Betriebswirt und kann darauf den weiteren beruflichen Werdegang aufbauen. Die Prüfung vor der IHK fragt Kenntnisse aus den genannten Themenbereichen ab und besteht aus den folgenden Elementen:

  • schriftliche Prüfungen
  • mündliche Prüfung
  • Projektarbeit
  • Fachgespräch

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Weiterbildung zum Betriebswirt IHK

Gut zu wissen!Da die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK über verschiedene Anbieter in unterschiedlichen Lehrgangsformen angeboten wird, sind pauschale Angaben zu den Rahmenbedingungen mit Vorsicht zu genießen. Grundsätzlich setzt die Teilnahme eine kaufmännische Ausbildung und einschlägige Berufspraxis voraus.

Je nach Vorgehensweise ist dann eine Dauer von beispielsweise sechs Monaten bis zu zwei Jahren möglich. Die Kosten können ebenfalls sehr unterschiedlich ausfallen, wobei Interessierte hier von rund 2.000 Euro bis 6.000 Euro ausgehen können.

Wie funktioniert ein Fernstudium zum Betriebswirt IHK?

Das Fernstudium zum Betriebswirt IHK wird oftmals kritisch gesehen, weil Fernunterricht nicht ernst genommen wird. Dies wird dem Ganzen allerdings nicht gerecht, denn auch ein Fernlehrgang kann als Weiterbildung zum IHK-Betriebswirt dienen und eine umfassende Vorbereitung auf die Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer gewährleisten.

Der einzige Unterschied zu klassischen Weiterbildungen besteht darin, dass keine Präsenzen stattfinden und Skripte sowie E-Learning-Module für eine zeitliche und örtliche Unabhängigkeit sorgen. Dadurch lässt sich die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK mit dem Beruf und/oder der Familie vereinbaren.

Was sind die Alternativen zur Weiterbildung zum Betriebswirt IHK?

Die Qualifizierung zum IHK-Betriebswirt hat ihren Reiz, stößt aber nicht bei allen Interessierten auf Gegenliebe. Wer sich zumindest unsicher ist, sollte im Zuge der Entscheidungsfindung auch andere Optionen berücksichtigen und unter anderem um die folgenden Alternativen wissen:

  • Technische/r Betriebswirt/in
  • Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in
  • Fachkaufmann/-frau

Darüber hinaus kann man sich auch im Zuge eines BWL-Studiums als Betriebswirt/in qualifizieren und so adäquat auf die zunehmende Akademisierung reagieren.

Wie steht es um die Anerkennung des Abschlusses als Betriebswirt/in IHK?

Die Anerkennung einer Weiterbildung ist stets ein wichtiges Thema. Dass es sich beim Betriebswirt IHK um eine öffentlich-rechtlich anerkannte Aufstiegsfortbildung der Industrie- und Handelskammer handelt, steht außer Frage.

Der Abschluss als Geprüfte/r Betriebswirt/in beinhaltet eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung und wird zumindest politisch mit dem Master gleichgestellt. Zudem ist zu beachten, dass es sich um die höchstmögliche Qualifikation innerhalb des IHK-Aufstiegsfortbildungssystems handelt.

Achtung! Zwei Tipps aus der Redaktion

Wenn es um die Weiterbildung zum/zur Betriebswirt/in IHK geht, ist eine umfassende Recherche das A und O. Interessierte können vorab viel Wissenswertes über die Fortbildung sowie den Abschluss erfahren. Spätestens nach Beginn einer entsprechenden Maßnahme wird klar, dass es sich um kein Kinderspiel handelt und der Anspruch nicht unterschätzt werden darf.

Wer Menschen in seinem Umfeld hat, die bereits IHK-Betriebswirte sind, erhält oftmals gute Ratschläge. Ansonsten gibt es im Folgenden zwei Tipps aus der stzgd.de-Redaktion.

Fördermöglichkeiten für die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK nutzen!

Neben Zeit und Kraft muss man auch Geld in die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK investieren. Im Zuge dessen werden einige Tausend Euro fällig, so dass die finanzielle Belastung nicht zu unterschätzen ist. Diejenigen, die über keine ausreichenden Ersparnisse verfügen, müssen nicht aufgeben, sondern sollten verschiedene Fördermöglichkeiten ergründen.

Meister-BAföG, Ratenzahlungen, Stipendien, Bildungskredite und Förderungen durch den Arbeitgeber sind in diesem Zusammenhang zu nennen und können dafür sorgen, dass die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK nicht am Geld scheitert.

Als Betriebswirt/in IHK weitere Weiterbildungen absolvieren!

Dass der Betriebswirt IHK die höchste Qualifikationsstufe der IHK darstellt, steht außer Frage. Dennoch können sich IHK-Betriebswirte weiterentwickeln, indem sie ihre Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen.

Neben Seminaren und Kursen, die beispielsweise zur Spezialisierung genutzt werden können, sind in Zeiten zunehmender Akademisierung insbesondere berufsbegleitende Studiengänge hervorzuheben. Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre und Management sind nur einige Beispiele für geeignete Studiengänge mit dem Ziel Bachelor beziehungsweise Master.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/513 ratings