Unabhängiges Ratgeberportal
  • Home
  • Stipendiensuche – Online nach dem perfekten Stipendium suchen

Stipendiensuche – Online nach dem perfekten Stipendium suchen

Ein Stipendium wird vielfach mit der Förderung Hochbegabter gleichgesetzt, doch die verfügbaren Stipendien präsentieren sich weitaus vielfältiger und längst nicht so elitär, wie dies im Allgemeinen angenommen wird. STZGD setzt genau hier an und will Klarheit rund um das oftmals regelrecht mystifizierte Thema Stipendium schaffen. Wer sich diese Form der Förderung nicht entgehen lassen möchte oder zumindest mehr über Stipendien erfahren will, ist hier an der richtigen Adresse und erfährt Wissenswertes rund um Stipendienprogramme die auch für ein Fernstudium, Weiterbildung oder Umschulung zutreffen. Es kann sich also lohnen, ein wenig zu recherchieren und eine zielgerichtete Stipendiensuche durchzuführen.

Stipendium – Darum geht es

Der Begriff Stipendium stammt aus dem Lateinischen und kann im Deutschen mit „Zahlung eines Betrages“ übersetzt werden. Dass es sich dabei um eine finanzielle Leistung handelt, liegt allerdings ohnehin auf der Hand. Je nach Programm und Konzept des Stipendiums werden dadurch unterschiedliche Personengruppen begünstigt. Bei den sogenannten Stipendiaten kann es sich um die folgenden Zielgruppen handeln:

  • Künstler/innen
  • Studierende
  • Wissenschaftler/innen
  • Sportler/innen
  • Schüler/innen
  • Weiterbildungsteilnehmer/innen

Eine einheitliche Vergabepraxis existiert hier nicht, so dass je nach Stipendienprogramm besonders gute Leistungen, soziale Aspekte oder auch politische Faktoren belohnt werden, indem eine finanzielle Unterstützung in Form eines Stipendiums gewährt wird. Einen entsprechenden Rechtsanspruch gibt es nicht, denn es ist allein die Angelegenheit der vergebenden Stelle, wer in den Genuss eines Stipendiums kommt. Typischerweise erfordert die Inanspruchnahme eine überzeugende Bewerbung, die an die betreffende Stiftung zu richten ist. Neben Stiftungen vergeben teilweise aber auch Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Gemeinden und Privatpersonen Stipendien. Unter den Stiftungen finden sich zudem teilweise parteinahe oder auch kirchlich geprägte Institutionen, die für gewisse Werte und Prinzipien stehen.

Wer in einem Stipendium bloß eine finanzielle Unterstützung sieht, begeht zuweilen einen Fehler, denn viele Stipendienprogramme lassen ihren Stipendiaten noch weitere Förderungen zukommen. Regelmäßige Treffen und praktische Hilfen sind hier zu nennen. Zudem bilden sich oftmals echte Netzwerke, die ein Leben lang Bestand haben und die Stipendiaten miteinander verbinden. Die finanzielle Zuwendung macht somit nur einen Teil des Stipendiums aus. Für viele Stipendiaten beziehungsweise Bewerber ist das Geld aber ein wesentlicher Aspekt, weil sie praktisch permanent unter finanziellem Druck stehen und etwas Unterstützung gut gebrauchen können.

Das richtige Stipendienprogramm finden

All diejenigen, die sich der Kunst, der Wissenschaft oder ihrer persönlichen Qualifizierung widmen, sollten ein gewisses Bewusstsein für Stipendien entwickeln und diese keineswegs ignorieren, weil sie der Ansicht sind, ohnehin keine Chance auf eine solche Förderung zu haben. Dem ist schlichtweg nicht so, denn es gibt zahlreiche Stipendienprogramme mit unterschiedlichsten Ansätzen. Es lässt sich also immer ein interessantes Stipendium finden, auf das man sich bewerben kann. Allerdings ist die Zielgruppe eines einzelnen Programms immer sehr begrenzt, weshalb es eine echte Herausforderung sein kann, das richtige Stipendienprogramm zu finden. Im Zuge der Recherche sollten Interessierte den folgenden Kriterien besondere Aufmerksamkeit schenken:

  • Zielgruppe – An wen richtet sich das Stipendium?
  • Vergabekriterien – Wird das Stipendium nach politischen, sozialen Kriterien oder aufgrund herausragender Leistungen vergeben?
  • Art des Stipendiums – Handelt es sich um eine Begabtenförderung oder beispielsweise ein Reisestipendium?
  • Umfang des Stipendiums – Wie werden die Stipendiaten gefördert und unterstützt?

Wer diesbezüglich im Bilde ist, kann geeignete Stipendienprogramme leicht identifizieren und sich auf diese Art und Weise einen guten Überblick verschaffen. Dass dies mit einem nicht unerheblichen Rechercheaufwand verbunden ist, bleibt allerdings nicht aus. Die Mühe macht sich jedoch bezahlt, indem man ein begehrtes Stipendium ergattert und in den Genuss verschiedener Vorteile kommt.

Stipendien-Datenbanken richtig nutzen

Dass die Recherche nach dem idealen Stipendienprogramm mit einem gewissen Aufwand verbunden ist, bleibt nicht aus, macht sich aber im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt. Die Vorteile eines Stipendiums lassen sich nicht von der Hand weisen und machen es den Begünstigten leichter, ihre Ziele zu erreichen. Dass man dazu kein Überflieger sein muss und durchaus auch Stipendien für Menschen ohne ausgewiesene Hochbegabung existieren, sollte eine echte Ermutigung sein und Anlass dazu geben, die Stipendiensuche in Angriff zu nehmen. Online-Datenbanken erweisen sich dabei als große Hilfen und basieren typischerweise auf virtuellen Formularen mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten. Wenige Klicks genügen, um zu einem individualisierten Ergebnis zu gelangen. Da verschiedene Kriterien abgefragt werden, liefert eine solche Stipendien-Datenbank zumindest eine vielversprechende Vorauswahl. Die vorgeschlagenen Stipendien kann man dann genauer unter die Lupe nehmen und die Stipendiensuche auf diese Art und Weise vorantreiben.

Stipendien-Datenbanken sorgen für eine echte Erleichterung auf dem Weg zur idealen Förderung und werden daher von Interessierten mitunter als alleinige Recherchequellen herangezogen. Diese Vorgehensweise ist bequem und verständlich, aber nicht zwingend empfehlenswert. Es besteht die Gefahr, dass die Datenbank nicht alle relevanten Stipendien berücksichtigt oder dass im Rahmen der Vorauswahl technische Fehler passieren. Dadurch verpasst man vielleicht das eine oder andere Stipendium. Damit dies nicht geschieht, ist eine individuelle und eigenständige Stipendiensuche unverzichtbar. Stipendien-Datenbanken haben aber dennoch ihre Daseinsberechtigung und ebnen zuweilen den Weg zum ersehnten Stipendium. In der Praxis bewährt es sich auch, mehrere Online-Datenbanken zu nutzen, um sich einen umfassenden Überblick zu verschaffen.

Steuern und Sozialversicherungen für Stipendiatinnen und Stipendiaten

Gut zu wissen!Wenn es um Stipendien geht, dreht sich zumeist alles um die Vergabe entsprechender Förderungen. Wer ein Stipendium ergattern konnte, darf sich über vielversprechende Vorzüge freuen. Gleichzeitig ist es aber auch wichtig, zu wissen, wie es in Sachen Steuern und Sozialversicherungen in Zusammenhang mit einem Stipendium aussieht. Zunächst ist festzuhalten, dass ein Stipendium ohne soziale Absicherung daherkommt. Obwohl Stipendiaten monatliche Zuwendungen erhalten, liegt kein sozialversicherungspflichtiges Angestelltenverhältnis vor. Kranken- und Rentenversicherung sind demnach ebenso wenig wie andere Sozialversicherungen in Stipendien enthalten. Gleichzeitig sind Stipendien nach § 3 Nr. 44 EstG in der Regel von der Steuer befreit, so dass Stipendiaten keine Steuern an das Finanzamt abführen müssen und das Geld voll und ganz für ihre Ausbildung verwenden können.

Stipendiensuche als Online-Plattform für (angehende) Stipendiatinnen und Stipendiaten

Um sich über verschiedene Stipendienprogramme zu informieren, kann man relevante Stiftungen, Unternehmen, Institutionen, Privatpersonen und Gemeinden direkt kontaktieren. Einen umfassenden Überblick über die Vielfalt an Stipendien gewinnt man so allerdings nur sehr schwer. Beratungsstellen an den Hochschulen sowie Studierendenwerke sind lohnende Anlaufstellen für angehende Stipendiatinnen und Stipendiaten, die sich eine mögliche Förderung sichern möchten. Gleichzeitig erweist sich das Internet als lohnende Quelle für die Suche nach dem idealen Stipendium. Ein ausgezeichnetes Beispiel dafür ist unter anderem stzgd.de.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
3.5/54 ratings