Unabhängiges Ratgeberportal

Online-Kurse

Online-Kurse sind gegenwärtig in aller Munde und bieten enormes Potenzial, denn solche Qualifizierungen kommen flexibel daher und stellen zugleich spannende Lernergebnisse in Aussicht. Dennoch bestehen bei vielen Menschen Berührungsängste beziehungsweise Unsicherheiten in Zusammenhang mit Online-Kursen.

Stzgd.de will hier Aufklärungsarbeit leisten und bietet im Folgenden eine Einführung in die Welt der Online-Kurse. All diejenigen, die mehr über das Konzept des Online-Lernens erfahren möchten und nach passenden Anbietern suchen, werden hier fündig und können Online-Kurse so als Baustein ihres Qualifikationsprofils nutzen.

Online lernen – So geht’s

Zunächst stellt sich die Frage, wie das Online-Lernen grundsätzlich funktioniert. Das E-Learning ist hier die Basis und sorgt für die technische Umsetzung des Fernlernens per Internet. Je nach Anbieter und Online-Kurs können die Ansätze zwar variieren, aber grundsätzlich kommen hier die folgenden Elemente zum Einsatz:

  • digitale Skripte
  • Lernvideos
  • Podcasts
  • virtuelle Klassenzimmer
  • Online-Übungen
  • Chats
  • Foren

Wenn es um Online-Kurse geht, ist immer häufiger auch von MOOCs die Rede. Wer sich dafür interessiert, sollte wissen, dass MOOC für Massive Open Online Course steht. Dementsprechend handelt es sich um offene Massen-Online-Kurse. Diese setzen in besonderem Maße auf eine Kommunikation über Chats und Foren und sind für eine große Zahl an Lernenden ausgelegt. Der rege Austausch untereinander sowie der freie Zugriff auf die Materialien sind wesentliche Vorteile. Außerdem besteht ein offener Zugang über das Internet, während relativ geringe oder auch gar keine Kosten anfallen.

Bedeutende Anbieter im Bereich der Online-Kurse und MOOCs

Online-Kurse und MOOCs nutzen die technischen Möglichkeiten des Internets, um Lernenden maximale Freiheiten zu bieten. Dies gelingt vor allem dadurch, dass die Materialien jederzeit und überall online abgerufen werden können. Außerdem findet die Kommunikation über das Internet statt.

Der Support, die Materialien sowie die Lernangebote variieren je nach Anbieter, so dass es für Interessierte wichtig ist, entsprechende Adressen zu kennen. Da im Bereich des Online-Lernens keine Grenzen existieren, gibt es eine riesige Auswahl. Nachfolgend finden sich einige bedeutende Anbieter, die unterschiedlichste MOOCs und Online-Kurse bereithalten. So hat man zumindest ein paar Ansätze für die eigene Recherche.

Coursera

Wenn es um namhafte Anbieter im MOOC-Bereich geht, ist Coursera einer der ersten Namen, der fällt. Die dortigen Kurse sind online frei zugänglich und können kostenfrei absolviert werden. Zugleich wird den Lernenden eine hohe Qualität zuteil, denn die MOOCs stammen von renommierten Institutionen wie der Stanford University, Harvard und dem MIT (Massachusetts Institute of Technology). Hier kann man sich fundiertes Wissen aneignen und teilweise sogar ein Zertifikat beziehungsweise einen Master-Abschluss erlangen. Letzteres ist allerdings mit gewissen Kosten verbunden und im Gegensatz zu einfachen MOOCs nicht kostenlos.

FutureLearn

MOOCs werden vielfach als die Zukunft des Lernens bezeichnet. Dementsprechend ist bei FutureLearn der Name Programm, denn hier finden Interessierte eine große Auswahl an MOOCs. Die Online-Kurse sind grundsätzlich kostenlos, aber wer ein Zertifikat möchte, muss doch eine Gebühr entrichten. Wissenswert ist unter anderem auch, dass bei FutureLearn zahlreiche internationale Hochschulen und Institutionen mit Kursangeboten aus den unterschiedlichsten Bereichen vertreten sind.

edX

Der MOOC-Anbieter edX steht in direkter Konkurrenz zu Coursera und kommt mit einem ähnlichen Portfolio daher. Einerseits kann man hier an kostenlosen Online-Kursen, andererseits gegen Zahlung einer Gebühr an Zertifikatsprogrammen teilnehmen, die bestens für die berufliche Weiterbildung geeignet sein sollen. Namhafte Bildungsanbieter aus aller Welt sowie Millionen Lernende aus aller Herren Länder finden über edX zusammen und zeigen, wie das grenzenlose Lernen funktionieren kann.

Udacity

Der Online-Kurs-Anbieter Udacity legt besonderen Wert auf eine Vernetzung mit der Wirtschaft und kann daher Kooperationen mit namhaften Technologiekonzernen wie IBM, Bertelsmann, Amazon, Bosch, Airbus und Google vorweisen. Die angebotenen Online-Kurse passen nicht nur hinsichtlich des Konzepts, sondern auch inhaltlich perfekt in die Zeit zunehmender Digitalisierung. All diejenigen, die eine nachhaltige IT-Karriere anstreben, finden bei Udacity spannende Programme, die ihnen vielversprechende Qualifikationen bescheren.

Iversity

Iversity bietet Online-Kurse für all diejenigen, die hoch hinaus wollen. Wer sich mithilfe des E-Learnings professionell weiterentwickeln möchte, kann hier aus verschiedenen Kursen aus unterschiedlichsten Kategorien auswählen. Das Spektrum reicht von der Architektur über Naturwissenschaften, Kunst und Technik bis hin zu Wirtschaft und Recht. Unabhängig vom jeweiligen Qualifikationsvorhaben kann man bei Iversity fündig werden und online vieles lernen. Dabei stehen kostenfreie MOOCs ebenso wie kostenpflichtige Online-Kurse zur Auswahl. Außerdem punktet Iversity mit einem mehrsprachigen Angebot und richtet sich somit an eine internationale Zielgruppe.

Udemy

Udemy ist ein weiterer internationaler Anbieter von Online-Kursen, die allerdings kostenpflichtig sind. Im Gegenzug gibt es hier auch einige deutschsprachige Angebote. Darüber hinaus punktet Udemy damit, dass hier E-Learning in den unterschiedlichsten Bereichen möglich ist. Das Spektrum reicht von Business und IT über Gesundheit und Fitness bis hin zu Lifestyle und Hobby. Hier bleiben also keine Wünsche offen.

Codecademy

Programmierkenntnisse sind immer häufiger eine wichtige Schlüsselqualifikation. Wer diese bislang nicht vorweisen kann und dies als echtes Manko empfindet, kann dies nachholen und beispielsweise einen Online-Kurs bei Codecademy belegen. Die MOOCs sind kostenlos und bieten einen guten Einstieg in die Welt des Programmierens. Das umfangreiche Kursprogramm hält dabei nicht nur Anfängerkurse bereit, sondern hat auch erfahrenen IT-Experten einiges zu bieten. Wenn man auch an virtuellen Übungen teilnehmen und mit einem Tutor per Chat kommunizieren möchte, werden allerdings Gebühren fällig.

Oncampus

Wer nach einem deutschsprachigen Anbieter von MOOCs sucht, landet unter anderem auch bei Oncampus. Die Technische Hochschule Lübeck hat das Portal ins Leben gerufen und seit dem Beginn der 2000er-Jahre stetig weiterentwickelt. So sind Partnerschaften mit Institutionen aus der Wissenschaft und Wirtschaft entstanden, die für spannende E-Learning-Angebote sorgen. MOOCs und Online-Kurse aus den unterschiedlichsten Bereichen machen Oncampus zu einer lohnenden Adresse für Studierende, die ihr Studium ergänzen wollen, und Berufstätige, die nach einer digitalen Weiterbildung suchen.

Open HPI

Das deutsche Hasso-Plattner-Institut kommt als sogenanntes Exzellenz-Center in Sachen IT daher und ist mit der Plattform Open HPI auch in der Welt der Online-Kurse aktiv. Genau genommen handelt es sich bei den hiesigen Angeboten um MOOCs, die offen, kostenfrei und flexibel belegt werden können. All diejenigen, die in einem entsprechenden Online-Kurs ein aussagekräftiges Zertifikat anstreben, müssen eine kleine Gebühr zahlen, einer Identitätsprüfung zustimmen und die Aufgaben erfolgreich meistern.

Open vhb

Die virtuelle Hochschule Bayern ist die Plattform der bayerischen Hochschulen für Online-Kurse. Hier kann man deutschsprachige Online-Kurse auf akademischem Niveau belegen. Open vhb ist wiederum ein Ableger dieses Portals und widmet sich offenen, flexiblen und kostenlosen MOOCs. Unterschiedlichste Fachbereiche werden hier abgedeckt, so dass viele Menschen fündig werden können.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/524 ratings