Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung Krankenpflegehelfer

Krankenpflegehelfer/innen können enorm von einer beruflichen Weiterbildung profitieren und im Zuge einer entsprechenden Maßnahme die Basis für einen nachhaltigen Aufstieg schaffen.

Als Krankenpflegehelfer/innen verfügen sie zwar über einen anerkannten Abschluss und können in der Krankenpflege Fuß fassen, doch die Aufstiegschancen für Krankenpflegehelfer/innen sind sehr begrenzt. Eine passende Weiterbildung kann hier Abhilfe schaffen.

Dass die Teilnahme an der einen oder anderen Qualifizierungsmaßnahme für Krankenpflegehelfer/innen überaus sinnvoll ist, steht außer Frage. Interessierte fragen sich allerdings, welche Weiterbildung die richtige Wahl ist.

Im Bereich der Weiterbildungen für Krankenpflegehelfer/innen besteht ein nicht zu verachtender Informationsbedarf. Erst wenn dieser gestillt ist, kann eine bewusste Wahl getroffen werden.

Hier erfahren Interessierte im Folgenden viel Wissenswertes und können sich einen ersten Eindruck von den verschiedenen Weiterbildungen für Krankenpflegehelfer/innen verschaffen.

berufsqualifizierung

Berufsbild Krankenpflegehelfer/in – Berufliche Perspektiven und Verdienstmöglichkeiten

Als Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in ist man eine wichtige Unterstützung in der Krankenpflege und übernimmt vor allem Aufgaben der Grundpflege. Die Körperpflege der Patientinnen und Patienten ist ebenso wie das Betten und Lagern unter den Aufgaben zu nennen. Das Reichen des Essens sowie etwaige Hilfestellungen bei der Nahrungsaufnahme können ebenfalls zu den Aufgaben eines Krankenpflegehelfers gehören. Darüber hinaus können entsprechend ausgebildete Pflegekräfte ebenfalls Pulskontrollen, Blutdruckmessungen und Beobachtungen der Atmung übernehmen. Die Begleitung zu Untersuchungen fällt auch in das typische Aufgabenspektrum der Krankenpflegehilfe.

Krankenpflegehelfer/innen leisten einen wichtigen Beitrag zur Hygiene und unterstützen die Gesundheits- und Krankenpfleger/innen bei der Durchsetzung ärztlicher Verordnungen und Anweisungen sowie der Pflegedokumentation. Dass Krankenpflegehelfer/innen in der Krankenpflege gebraucht werden, steht außer Frage. In den folgenden Bereichen ergeben sich so vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Arztpraxen
  • Pflege- und Wohnheime
  • ambulante soziale Dienste
  • ambulante Pflegedienste
  • Gesundheitszentren

Die Verdienstmöglichkeiten sind ebenfalls ein wichtiger Punkt, der das Berufsbild komplettiert.

Gehalt Je nach Einsatzbereich und Erfahrung kann die Einkommenssituation zwar unterschiedlich ausfallen, aber das durchschnittliche Gehalt von Krankenpflegehelfern bewegt sich dennoch zwischen rund 18.000 Euro und 30.000 Euro brutto im Jahr.

Per Weiterbildung Krankenpflegehelfer/in werden

Menschen, die den Beruf des Krankenpflegehelfers ergreifen und sich per Weiterbildung qualifizieren möchten, sollten wissen, dass dies nicht möglich ist. Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in wird man nur im Rahmen der landesrechtlich geregelten schulischen Ausbildung an einer Berufsfachschule.

Je nach Lehrgangsform vergehen dann bis zur staatlichen Abschlussprüfung 1 bis 4 Jahre.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Krankenpflegehelfer/innen

WeiterbildungKrankenpflegehelfer/innen, die sich fachlich weiterentwickeln möchten, haben dazu verschiedene Möglichkeiten. Ihnen stehen diverse Weiterbildungen zur Auswahl, durch die sie sich mehr Wissen aneignen und gegebenenfalls eine höhere Qualifikation erlangen können.

Wer nicht nur Hilfstätigkeiten in der Gesundheits- und Krankenpflege übernehmen möchte, sondern langfristig selbst als Fachkraft Karriere machen will, sollte sich über Weiterbildungen für Krankenpflegehelfer/innen informieren.

Anpassungsqualifizierungen

Wenn eine Weiterbildungsmaßnahme der Erweiterung, Spezialisierung oder Auffrischung des vorhandenen Wissens dient, ist von einer Anpassungsqualifizierung die Rede.

Für Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/innen stehen hier Seminare, Zertifikatslehrgänge und Fernkurse zu beispielsweise den folgenden Themen zur Auswahl:

  • Krankenpflege
  • ambulante Pflege
  • Hygiene
  • Dokumentation
  • Pflegeplanung
  • Wundmanagement
  • Schmerztherapie
  • Kranken- und Altenbetreuung

Aufstiegsfortbildungen

Wenn es ein höherer Abschluss sein soll, liegt es für Krankenpflegehelfer/innen nahe, die Ausbildung einfach fortzusetzen und sich so als Pflegefachfrau beziehungsweise Pflegefachmann zu qualifizieren.

Es gibt aber noch weitere Fortbildungen, die für Krankenpflegehelfer/innen in Betracht kommen und einen Aufstieg auf der Karriereleiter begünstigen.

Hier sind vor allem die folgenden Fortbildungen zu nennen:

  • Praxisassistent/in
  • Betriebswirt/in für Management im Gesundheitswesen
  • Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Haus- und Familienpfleger/in
  • Fachwirt/in in der Alten- und Krankenpflege

Berufsbegleitendes Studium

Auch die Krankenpflege kann sich der zunehmenden Akademisierung nicht erwehren, weshalb sich vielfach ein berufsbegleitendes Studium anstelle einer klassischen Weiterbildung anbietet.

Per Fernstudium, Abendstudium oder anderweitigem Teilzeitstudium winkt trotz Job in der Krankenpflege ein anerkannter Studienabschluss in beispielsweise einem der folgenden Fächer:

  • Gesundheitswissenschaften
  • Gesundheitsmanagement
  • Pflegewissenschaft
  • Pflegemanagement
  • Health Care Management
  • Therapiewissenschaften
  • Pflegepädagogik
  • Hebammenkunde
  • Public Health

Wie funktioniert die Finanzierung einer Krankenpflegehelfer-Weiterbildung?

Eine berufliche Weiterbildung auf dem Gebiet der Krankenpflegehilfe kann mitunter mit hohen Kosten einhergehen. Einerseits fallen möglicherweise Lehrgangsgebühren an, während andererseits der laufende Lebensunterhalt gesichert sein muss.

Die Teilnahme an einer Qualifizierung kann für Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/innen somit zu einer finanziellen Herausforderung werden. Eine Ratenzahlung oder ausreichende Ersparnisse können hier Abhilfe schaffen.

Zudem besteht die Möglichkeit einer Förderung, wie zum Beispiel durch den Bildungsgutschein vom Arbeitsamt oder finanzielle Hilfen seitens des Arbeitgebers.

Möglichkeiten eines Quereinstiegs in die Krankenpflege

Wer in der Krankenpflegeassistenz Fuß fassen möchte, liegt mit einer Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in goldrichtig. Der akute Mangel an Pflegekräften eröffnet aber auch Quereinsteigern vielfältige Chancen. So kann man ebenfalls ohne entsprechende Aus- oder Weiterbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege Fuß fassen und als Hilfskraft das Pflegepersonal unterstützen.

In Ermangelung einer offiziellen Qualifikation können Seiteneinsteiger/innen ohne relevante Vorbildung allerdings nur einfache Hilfsarbeiten übernehmen.

Aktuelle Stellenanzeigen als Hilfestellungen auf der Suche nach der richtigen Weiterbildung für Krankenpflegehelfer/innen

Wer in der Krankenpflegeassistenz tätig ist und gewisse berufliche Ambitionen verfolgt, erkennt schnell, wie wichtig zusätzliche Qualifikationen sind. Aufgrund der riesigen Auswahl an Qualifizierung kann es allerdings schwer sein, die richtige Wahl zu treffen. In solchen Situationen sollten Krankenpflegeassistenten nicht verzweifeln, sondern strukturiert an die Sache herangehen.

In der Praxis hat es sich bereits vielfach bewährt, nach offenen Stellen zu suchen und sich eingehend mit den Anforderungsprofilen der Stellenangebote zu befassen. Auf diese Art und Weise erkennt man rasch, welche Qualifikationen tatsächlich gesucht werden und den eigenen Wert auf dem Arbeitsmarkt steigern.

Die verschiedenen Berufsbezeichnungen in der Krankenpflegehilfe

Krankenpflegehelfer/innen, die nach der richtigen Qualifizierung suchen, sollten zudem wissen, dass die Ausbildung dem Landesrecht unterliegt und auch die Berufsbezeichnung je nach Bundesland variieren kann. Es ist daher sinnvoll, alle Namen zu kennen, denn andernfalls übersieht man mitunter lohnende Qualifizierungsmaßnahmen.

Grundsätzlich sind die folgenden Bezeichnungen geläufig:

  • Krankenpflegehelfer/in
  • Pflegefachhelfer/in (Krankenpflege)
  • Gesundheits- und Krankenpflegeassistent/in
  • Gesundheits- und Pflegeassistent/in
  • Staatlich geprüfte/r Krankenpflegehelfer/in

Wo werden Weiterbildungen für Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/innen angeboten?

Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/innen, die beruflich mehr erreichen wollen, sollten die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten zu nutzen wissen. Im Zuge der individuellen Recherche kommt immer wieder die Frage auf, wo passende Qualifizierungen angeboten werden.

Eine zentrale Institution für sämtliche Qualifizierungen aus dem Bereich der Krankenpflege gibt es allerdings nicht. Stattdessen kommen je nach Weiterbildungswunsch unterschiedlichste Anbieter infrage. Nachfolgend findet sich eine kleine Übersicht als erste Orientierungshilfe:

  • Fachakademien
  • Berufsfachschulen
  • Private Bildungsanbieter
  • Fernschulen

Wann lohnt sich die Weiterbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in?

Krankenpflegehelfer/innen haben zwar einen Berufsabschluss aus dem Bereich der Pflege, doch ihr Beruf erlaubt ihnen nur Tätigkeiten in der Krankenpflegeassistenz. Wer langfristig mehr erreichen möchte, muss nicht zwingend eine Weiterbildung absolvieren, sondern kann die Ausbildung fortsetzen und so den Abschluss als Gesundheits- und Krankenpfleger/in erlangen.

Insbesondere für Menschen, die die Voraussetzungen für die Ausbildung zur Krankenschwester beziehungsweise zum Krankenpfleger zunächst nicht erfüllt haben, ist dies eine großartige Chance.

Achtung! Tipp aus der Redaktion

Interessierte an einer Krankenpflegehelfer-Weiterbildung sollten vorab einen gewissen Rechercheaufwand betreiben, um die vielfältigen Möglichkeiten überblicken zu können.

Dabei sollte unbedingt auch der folgende Tipp aus unserer Redaktion beachtet werden.

Beachten Sie auch Weiterbildungen ähnlicher Berufe!

Für ambitionierte Krankenpflegehelfer/innen liegt es nahe, sich auf Weiterbildungen für Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/innen zu konzentrieren.

Auf diese Art und Weise streben sie eine perfekt zugeschnittene Qualifizierung an, die auf der absolvierten Ausbildung und der betreffenden Berufspraxis aufbaut. Es kann allerdings auch sinnvoll sein, über den Tellerrand hinauszuschauen.

Dies gelingt gut, indem man auch Weiterbildungsangebote ähnlicher Berufe in Betracht zieht. Hier sind vor allem die folgenden Berufsbilder zu nennen:

  • Altenpflegehelfer/in
  • Heilerziehungspflegehelfer/in
  • Fachkraft für Pflegeassistenz
  • Sozialassistent/in
  • Kinderpfleger/in
  • Sozialpädagogische/r Assistent/in

Indem man eine solche Qualifizierung in Angriff nimmt, erweitert man seinen Horizont und entwickelt ein individuelles Qualifikationsprofil, das die Erfolgschancen einer Bewerbung erhöht.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/516 ratings