Unabhängiges Ratgeberportal

Pain Nurse Weiterbildung

Eine Pain Nurse Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte aus der Pflege, die tagtäglich mit Schmerzpatienten zu tun haben und wissen, welches Leid diese oftmals ertragen müssen. Nicht selten stößt auch die moderne Medizin an ihre Grenzen, so dass eine Heilung nicht möglich ist und stattdessen eine zuverlässige Schmerzlinderung in den Vordergrund rückt. Im Rahmen der Weiterbildung erwirbt man fundiertes Fachwissen und praktische Kompetenzen, die die Basis für das Schmerzmanagement in der Pflege bilden.berufsqualifizierung

📌 Professionelles Schmerzmanagement in der Pflege

Der Begriff Schmerzmanagement ist in der professionellen Pflege ein wichtiger Aspekt, dem die betreffenden Fachkräfte große Aufmerksamkeit schenken sollten. Ärzte und medizinisches Fachpersonal verwenden ihre Kraft in erster Linie dazu, ihre Patienten zu heilen und so eine langfristige Besserung des Gesundheitszustandes herbeizuführen.

Das professionelle Schmerzmanagement in der Pflege befasst sich einerseits mit der Prävention sowie mit der Linderung und Vermeidung von Schmerzen. Im Zuge des Schmerzmanagements werden die Maßnahmen diverser Berufsgruppen, die jeweils unterschiedliche Behandlungsansätze verfolgen, koordiniert, wodurch Schmerzpatienten eine umfassende und ganzheitliche Betreuung erhalten.

Schmerzmanager-Ausbildung – Qualifikation für die algesiologische Fachassistenz in der Pflege

Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Altenpfleger erleben das Leiden von Schmerzpatienten in ihrem beruflichen Alltag praktisch täglich und wissen daher, dass multiprofessionelle Behandlungskonzepte gefordert sind. Eine Ausbildung zum Schmerzmanager kann eine vielversprechende Weiterbildung sein, die auf die diversen Möglichkeiten der Schmerztherapie eingeht.

In diesem Zusammenhang hat sich das Fortbildungskonzept zur algesiologischen Fachassistenz etabliert. Teilnehmer an dieser Weiterbildung können ihre Pflegekompetenz nachhaltig erweitern, indem sie sich umfassendes schmerztherapeutisches Wissen aneignen. Auf diese Art und Weise ist es möglich, Menschen mit Schmerzen nachhaltig zu helfen, so dass ihre Beschwerden gelindert werden oder eine Chronifizierung des Problems verhindert wird.

Die Ausbildung zum/zur Schmerzmanager/in beschäftigt sich vor allem mit den folgenden Inhalten:

  • Anatomie
  • Schmerzarten
  • Schmerzprophylaxe
  • Schmerzerfassung
  • Schmerztherapie

Berufliche Perspektiven und Gehaltsaussichten nach der Weiterbildung zur Pain Nurse

Pflegekräfte, die sich für eine Weiterbildung im Bereich Schmerztherapie interessieren, haben zumeist vor allem die Bedeutung des Schmerzes für die Patienten im Kopf und wollen ihre fachlichen Kompetenzen weiter ausbauen, um besser helfen zu können. Nichtsdestotrotz darf man die beruflichen Perspektiven, die mit einer solchen Fortbildung einhergehen nicht gänzlich aus den Augen verlieren. Grundsätzlich finden Schmerzmanager in sämtlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens Beschäftigungsmöglichkeiten vor, schließlich ist Schmerz eines der Leitsymptome, das Menschen zum Arzt oder in die Klinik führt.

GehaltInsbesondere im Bereich Palliative Care, in speziellen Schmerzambulanzen, Hospizen und auch in der Anästhesie ist das professionelle Nursing absolut unverzichtbar. Schmerzmanager übernehmen dort Schlüsselfunktionen und koordinieren schmerztherapeutische Maßnahmen. Egal, ob man in der Pflege mehr Verantwortung übernehmen will oder in einer speziellen Einrichtung zur Behandlung von Schmerzpatienten beruflich Fuß fassen möchte, bewähren sich Weiterbildungen auf dem Gebiet des Schmerzmanagements.

Wer Informationen zum Gehalt als Pain Nurse sucht, sollte sich bewusst machen, dass dieses stark von der vorhandenen Ausbildung, Berufserfahrung sowie dem Tätigkeitsbereich abhängt. Man kann durchaus einen Verdienst von rund 38.000 Euro brutto im Jahr erwirtschaften.

Möglichkeiten der Fortbildung zur Pain Nurse

Krankenschwestern, Krankenpfleger, Altenpfleger/innen, Gesundheits- und Krankenschwestern beziehungsweise Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger, die den Entschluss gefasst haben, sich im Bereich Schmerzmanagement zu qualifizieren, suchen nach geeigneten Möglichkeiten zur Weiterbildung.

Auch wenn es keinen Weiterbildungsabschluss als Fachkrankenschwester beziehungsweise Fachkrankenpfleger Schmerz gibt, existieren relevante Weiterbildungen, die üblicherweise berufsbegleitend stattfinden. Flexibel neben der beruflichen Tätigkeit in der Pflege kann man so weitere Kompetenzen sammeln.

Pain Nurse Kurse und Seminare

Kurse und Seminare von verschiedenen Anbietern bringen interessierten Pflegefachkräften die multiprofessionelle Schmerztherapie näher. Für all diejenigen, für die die Anerkennung auf dem Arbeitsmarkt eine zentrale Rolle spielt, dürften eine Zertifizierung als Schmerzmanager beziehungsweise eine Fortbildung nach dem Expertenstandard Schmerzmanagement von besonderem Interesse sein.

Pain Nurse Weiterbildung online absolvieren

WeiterbildungKurse und Seminare finden oftmals am Abend oder an den Wochenenden statt und sollen so mit dem Beruf vereinbar sein. Schichtarbeit und weitere Faktoren können aber dafür sorgen, dass eine höhere Flexibilität erforderlich ist. Die Pain Nurse Weiterbildung online oder per Fernkurs absolvieren zu können, erweist sich daher häufig als ideale Option.

Mehrere Anbieter vermitteln das theoretische Wissen per Online-Kurs, wobei angehende Schmerzmanager Hospitationen, Praktika oder Präsenzen zur Festigung der Praxis einplanen müssen.

Berufsbegleitende Studiengänge im Bereich Pain Nursing

Wer nach einem Fernkurs Schmerzmanagement Ausschau hält, entwickelt mitunter auch ein gewisses Interesse an einem Fernstudium. Die eine oder andere Hochschule offeriert ein berufsbegleitendes Studium, das sich auch an Schmerzmanager richtet und deren Kenntnisse auf ein wissenschaftliches Niveau hebt. Der Bachelor beziehungsweise Master in den folgenden Studiengängen dürfte interessant sein:

Welche Voraussetzungen gelten für eine Weiterbildung zur Pain Nurse?

Gut zu wissen!All diejenigen, die im Pain Nursing nicht nur einen kurzzeitigen Trend, sondern vielmehr eine Trendwende in der Pflege sehen, interessieren sich ernsthaft für eine derartige Qualifizierung im Schmerzmanagement.

Die Voraussetzungen für eine Weiterbildung zur Pain Nurse können variieren, doch im Allgemeinen richten sich derartige Maßnahmen an examinierte Pflegekräfte mit Berufserfahrung.

Wie hoch sind die Kosten für eine Weiterbildung als Pain Nurse?

Die Kosten für eine Pain Nurse-Weiterbildung können mehr oder weniger stark variieren. Je nach Anbieter werden hier beispielsweise 200 Euro bis 6.000 Euro fällig. Es existiert folglich eine große Preisspanne, die von den zum Teil erheblichen Differenzen der Weiterbildungsangebote zeugt.

Angehende Pain Nurses sollten daher vorab sorgfältig recherchieren, um sich ein genaues Bild von den Modalitäten der Weiterbildung zu machen.

Wo kann man eine Weiterbildung zur Pain Nurse machen?

Obgleich die Bezeichnung Pain Nurse eindeutig aus dem englischsprachigen Raum stammt, müssen Interessenten an einer solchen Weiterbildung nicht zwingend ins Ausland. Die Bezeichnung Pain Nurse hat sich mittlerweile auch hierzulande etabliert, so dass hiesige Weiterbildungsanbieter lohnende Adressen sind. Dabei handelt es sich zumeist um Bildungseinrichtungen in privater Hand.

Welche Akademien für eine Weiterbildung zur Pain Nurse konkret in Betracht kommen, kann man im Zuge einer Online-Recherche rasch herausfinden. In der Regel ist der Standort des Anbieters ein wichtiges Kriterium, doch zuweilen werden auch berufsbegleitende Fernkurse offeriert, so dass es irrelevant ist, wie weit Wohnort und Standort der Akademie voneinander entfernt sind.

Darum geht es in einer Pain Nurse Qualifizierung

Dass es sinnvoll ist, sich als Pflegekraft näher mit Schmerzen und den richtigen Behandlungen zu befassen, steht außer Frage. All diejenigen, die zudem einen nachhaltigen Aufstieg auf der Karriereleiter anstreben, landen unweigerlich bei einer Qualifizierung als Pain Nurse.

Die Weiterbildung sollte allerdings nicht blindlings begonnen werden. Stattdessen muss man sich fragen, worum es konkret geht. Daher ist es wichtig, die Inhalte der verschiedenen Kurse zu analysieren. Trotz gewisser Unterschiede lassen sich die typischen Themen folgendermaßen zusammenfassen:

  • medizinische Grundlagen des Schmerzes
  • Schmerzarten
  • Schmerzdokumentation
  • Akutschmerztherapie
  • medikamentöse Schmerztherapie
  • invasive Schmerztherapie
  • Psychologie des Schmerzes
  • multimodale Therapiekonzepte

Die Anerkennung der Pain Nurse Weiterbildung

Im Rahmen der Pain Nurse Ausbildung geht es vor allem darum, fundierte Kenntnisse und Kompetenzen für das professionelle Schmerzmanagement zu erlangen. Ein aussagekräftiger Qualifikationsnachweis darf ebenfalls nicht fehlen, denn ohne diesen kann es schwierig werden, sich eine Karriere als Pain Nurse aufzubauen.

Daher ist es wichtig, die Anerkennung des jeweils angestrebten Abschlusses zu hinterfragen. Es gibt zwar keinen offiziellen Berufsabschluss als Pain Nurse, aber einige renommierte Institute und etablierte Zertifikate in diesem Bereich. Eine Qualifizierung nach DGSS beziehungsweise ein Zertifikat der Deutschen Schmerzgesellschaft sind hier zu nennen.

Die persönliche Eignung als Pain Nurse

In Zusammenhang mit einer Qualifizierung als Pain Nurse befassen sich Interessierte zunächst mit den formalen Voraussetzungen und überprüfen so, ob sie zugelassen werden können. Dies ist ohne Frage wichtig, aber nicht alles.

Als angehende Pain Nurse sollte man ebenfalls die persönliche Eignung hinterfragen. Der intensive und permanente Umgang mit stark leidenden Schmerzpatienten, denen mitunter nur teilweise geholfen werden kann, kann zu belastenden Situationen unter den Ärzten und Pflegekräften führen. Hier sind daher Belastbarkeit, Zuverlässigkeit, und Einfühlungsvermögen gefordert.

Offene Stellen als Orientierungshilfen auf der Suche nach der richtigen Qualifizierung zur Pain Nurse

All diejenigen, die im Gesundheitsbereich tätig sind, wissen unter anderem auch um die enorme Belastung von Schmerzen. Die Patientinnen und Patienten leiden massiv darunter und wenden sich hilfesuchend an Ärzte und Pflegekräfte. Dass diese ein großes Interesse an Qualifizierungen auf dem Gebiet des Schmerzmanagements haben, liegt somit in der Natur der Sache, denn so eignen sie sich das Wissen an, das sie benötigen, um Schmerzpatienten adäquat helfen zu können.

Es stellt sich immer wieder die Frage, welche Pain Nurse Fortbildung die richtige Wahl ist. Pauschale Antworten kann es hier kaum geben, denn sämtliche Maßnahmen haben ihre Daseinsberechtigung. Wer nach verlässlichen Orientierungshilfen sucht, sollte aktuelle Stellenanzeigen aufmerksam lesen. Diese enthalten zumeist ein klares Anforderungsprofil und geben dadurch über gesuchte Qualifikationen Auskunft.

Achtung! Tipp aus der Redaktion

Interessierte an einer Pain Nurse Weiterbildung kommen in den Genuss einer riesigen Auswahl und stehen somit vor der Herausforderung, die richtige Wahl zu treffen. Der folgende Tipp aus unserer Redaktion soll diesbezüglich behilflich sein.

Absolvieren Sie Ihre Pain Nurse Weiterbildung vor Ort!

Online-Kurse und Fernstudien erleben gegenwärtig einen Boom und bieten den Teilnehmenden örtliche Unabhängigkeit. Interessierte an einer Pain Nurse Weiterbildung sollten dennoch einen Präsenzlehrgang bevorzugen. So haben sie einen Ansprechpartner, können einem roten Faden folgen und sich zudem mit anderen Teilnehmenden austauschen.

Die betreffenden Anbieter sind bundesweit vertreten, wodurch insbesondere in den Großstädten, wie zum Beispiel Berlin, Stuttgart, Dortmund, Heidelberg, Frankfurt, Hamburg, München und Köln, eine Weiterbildung in Sachen Pain Nurse vor Ort problemlos möglich ist.

 


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.1/526 ratings