Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung Personalsachbearbeiter

Per Weiterbildung Personalsachbearbeiter/in zu werden, erscheint vielen Berufstätigen als interessante Option. Im Rahmen einer solchen Fortbildung können sie ihre Qualifikationen ausbauen und sich bei dieser Gelegenheit fürs Personalwesen qualifizieren. In Anbetracht der Tatsache, dass die Mitarbeiter und somit das Personal von unschätzbarem Wert für jedes Unternehmen und ausschlaggebend für den betrieblichen Erfolg sind, ergibt sich stets ein großer Bedarf an kompetenten Fachkräften auf dem Gebiet Human Resources. Hier kommen unter anderem auch Personalsachbearbeiter ins Spiel, die sich um die gesamte Verwaltung in der Personalabteilung kümmern.

All diejenigen, die einer administrativen Tätigkeit im Personalwesen nachgehen möchten und nach einer passenden Weiterbildung suchen, sollten über eine Qualifizierung als Personalsachbearbeiter nachdenken. Gegebenenfalls sollte man mit den einzelnen Anbietern in Kontakt treten und das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordern. Ansonsten erfahren Interessierte nachfolgend Wissenswertes rund um die Weiterbildung zur Personalsachbearbeiterin.berufsqualifizierung

Berufsbild Personalsachbearbeiter/in – Karriere und Gehalt

Eine Auseinandersetzung mit dem Berufsbild Personalsachbearbeiter sollte für Interessenten an dieser Weiterbildung eine absolute Selbstverständlichkeit sein, schließlich gilt es zu überprüfen, welche beruflichen Chancen mit der Qualifikation einhergehen. Ganz grundsätzlich sind Personalsachbearbeiter prädestiniert für administrative Aufgaben im Personalwesen und übernehmen dementsprechend vor allem die folgenden Tätigkeiten:

  • Lohnbuchhaltung
  • Mitarbeiterbetreuung
  • Pflege von Personalakten
  • Ausarbeitung von Verträgen
  • Recruitment

Entsprechende Fachkräfte sind grundsätzlich in sämtlichen Bereichen gefragt, denn das Personalwesen ist in jedem Unternehmen eine bedeutsame Abteilung. Dementsprechend existieren in sämtlichen Wirtschaftsbereichen interessante Beschäftigungsmöglichkeiten für Personalsachbearbeiter.

Zu einer gelungenen Karriere gehören stets auch adäquate Verdienstmöglichkeiten. Aus diesem Grund ist das Einkommen ebenfalls von großem Interesse. Wer diesbezügliche Angaben sucht, sollte jedoch stets daran denken, dass zahlreiche Faktoren das Einkommen beeinflussen. Insbesondere Personalsachbearbeiter, die sich tagtäglich unter anderem mit Gehaltsabrechnungen befassen, dürften nur zu gut wissen, dass die Berufserfahrung, vorhandenen Qualifikationen, Branche sowie bekleidete Position wesentliche Aspekte sind. Nichtsdestotrotz sind konkrete Zahlen zur Orientierung sehr hilfreich. Das durchschnittliche Gehalt kann zwischen 24.000 Euro und 54.000 Euro brutto im Jahr liegen.

Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter IHK

All diejenigen, die ihre berufliche Zukunft in der Personalsachbearbeitung sehen und sich dementsprechend qualifizieren möchten, sollten die Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter IHK in Betracht ziehen. Im Zuge dessen erlangt man ein Zertifikat der Industrie- und Handelskammer, das in der freien Wirtschaft ein hohes Ansehen genießt. Ebenfalls hervorzuheben ist unter anderem die Tatsache, dass zum Teil sogar Fernlehrgänge zum Personalsachbearbeiter IHK angeboten werden. Auf diese Art und Weise kommen angehende Personalsachbearbeiter in den Genuss maximaler Flexibilität und können sich berufsbegleitend fortbilden. Unabhängig von der Lehrgangsform, geht es dabei vor allem um die folgenden Themen:

  • Lohnbuchführung
  • Lohnsteuer
  • Sozialversicherung
  • Personalplanung
  • Personalentwicklung
  • Recht

Voraussetzungen für die Fortbildung zum Personalsachbearbeiter IHK

FragenWer per Weiterbildung Personalsachbearbeiter IHK werden möchte, muss selbstverständlich die Voraussetzungen für die Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer erfüllen. Üblicherweise existieren jedoch keine strengen Zulassungsbedingungen, so dass auch Menschen mit nur geringen Kenntnissen auf dem Gebiet des Personalwesens an einem entsprechenden Zertifikatslehrgang teilnehmen können. Dieser eignet sich somit nicht nur zur Fortbildung für Fachkräfte aus dem Personalwesen, sondern ebenfalls zur Qualifizierung von Seiteneinsteigern.

Dauer der IHK-Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter

Die Dauer der Weiterbildung zum Personalsachbearbeiter IHK liegt je nach Lehrgangsform zwischen vier Wochen und mehr als zwölf Monaten. Es lässt sich demnach nicht pauschal sagen, wie viel Zeit die Weiterbildung in Anspruch nimmt.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Personalsachbearbeiter

WeiterbildungWer bereits die Qualifikation als Personalsachbearbeiter besitzt und in einem entsprechenden Bereich tätig ist, kann sich auf unterschiedlichste Art und Weise weiterbilden. Das Personalwesen bietet vielfältige Möglichkeiten, so dass einem Aufstieg auf der Karriereleiter nichts im Wege steht. Die notwendigen Kenntnisse und Kompetenzen können Personalsachbearbeiter beispielsweise im Zuge einer der folgenden Maßnahmen erlangen.

Weiterbildung zum Personalreferenten

Besonderer Beliebtheit erfreut sich die Weiterbildung zum Personalreferenten. Erfolgreiche Absolventen beschäftigen sich im beruflichen Alltag mit diversen verantwortungsvollen Aufgaben im Personalwesen.

Fortbildung zum Ausbilder

Personalsachbearbeiter kümmern sich oftmals in besonderem Maße um die Personalentwicklung und wissen folglich um die Bedeutung der betrieblichen Aus- und Weiterbildung. Wer dann eine entsprechende Karriere ins Auge fasst, tut gut daran, an einer Ausbildung der Ausbilder teilzunehmen und so den Ausbilderschein zu erwerben.

Weiterbildung zum Personalfachkaufmann

Der Personalfachkaufmann ist ein gefragter Weiterbildungsabschluss im Personalwesen und kann erfolgreichen Absolventen so manche Türen öffnen. Insbesondere Menschen, die über eine kaufmännische Ausbildung sowie umfassende Berufserfahrung im Personalbereich verfügen, können enorm von der Weiterbildung zum Personalfachkaufmann beziehungsweise zur Personalfachkauffrau profitieren.

Welche Möglichkeiten ergeben sich für Personalsachbearbeiter in Bezug auf ein berufsbegleitendes Studium?

Wenn es um Personalsachbearbeiter-Weiterbildungen geht, stehen typischerweise Seminare, Fortbildungen und ähnliche Zusatzqualifikationen im Fokus. Es gibt aber noch deutlich mehr, schließlich kann auch ein berufsbegleitendes Studium eine vielversprechende Option sein. Personalsachbearbeiter/innen, die sich beruflich weiterentwickeln möchten, sollten die zunehmende Akademisierung ernst nehmen und daher darüber nachdenken, ein einschlägiges Studium zu absolvieren. Klassische Studiengänge in Präsenz und Vollzeit lassen sich allerdings nicht mit dem Beruf vereinbaren. Bei berufsbegleitenden Studiengängen sieht dies vollkommen anders aus, denn diese bieten eine gute Vereinbarkeit mit dem Beruf, indem sie als Abendstudium, duales Studium Fernstudium oder anderweitiges Teilzeitstudium daherkommen.

Hinsichtlich der Studienform existiert eine große Auswahl, auch auf fachlicher Ebene. Es gibt nicht nur ein Studium, das für Personalsachbearbeiter in Betracht kommt, sondern eine ganze Reihe an Studienmöglichkeiten. Hier sind vor allem die folgenden Fächer als Optionen auch für ein berufsbegleitendes Studium zu nennen:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Personalmanagement
  • Personalentwicklung
  • Human Resource Management

Welche Alternativen gibt es zur Personalsachbearbeiter-Weiterbildung?

In Zusammenhang mit der grundlegenden Qualifizierung zum Personalsachbearbeiter sollte man gegebenenfalls auch andere Qualifizierungen ins Auge fassen, denn die Personalsachbearbeiter-Weiterbildung ist keineswegs alternativlos. Stattdessen kann man auch eine der folgenden Fortbildungen in Angriff nehmen:

  • Personalfachkaufmann/-frau
  • Fachwirt/in – Personaldienstleistung
  • Betriebswirt/in – Personalwirtschaft
  • Personalreferent/in

Kaufmännische Aus- und Weiterbildungen sind solide Grundlagen für eine Karriere in der Personalsachbearbeitung und sollten als solche ebenfalls in Betracht gezogen werden.

Wie sieht es mit der Anerkennung der Personalsachbearbeiter-Weiterbildung aus?

Unabhängig davon, um welche Zusatzqualifikationen es geht, spielt die Anerkennung stets eine große Rolle. Wer als Personalsachbearbeiter/in Karriere machen möchte und zu diesem Zweck eine Weiterbildung in Angriff nimmt, sollte sich sicher sein, dass es sich um einen sinnvollen Karrierebaustein handelt. Das IHK-Zertifikat als Personalsachbearbeiter/in, offizielle Fortbildungsabschlüsse aus dem kaufmännischen Bereich und auch akademische Grade sind hier hervorzuheben und lassen keinen Zweifel an einer vollen Anerkennung zu.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.2/525 ratings