Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung Vermessungstechniker

Auf der Suche nach der richtigen Weiterbildung für Vermessungstechniker/innen haben Angehörige dieses Berufstandes mehr oder weniger die Qual der Wahl. Die Ausbildung zum Vermessungstechniker ist vorgegeben und lässt keinen allzu großen Spielraum, was man von der weiteren Qualifizierung nicht behaupten kann. Auf dem Gebiet der Vermessungstechnik existieren zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, die allesamt ihre Daseinsberechtigung haben.

Womit man schlussendlich die richtige Wahl trifft, lässt sich nur mithilfe einer auf den Einzelfall bezogenen Abwägung ergründen. Ohne eingehende Recherche geht es jedenfalls nicht, so dass ambitionierte Vermessungstechniker/innen nicht nur ihre eigenen Wünsche berücksichtigen, sondern auch online wie hier auf stzgd.de in Erfahrung bringen sollten, welche Möglichkeiten überhaupt bestehen.

berufsqualifizierung

Berufsbild Vermessungstechniker/in – Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten

Im Rahmen einer dualen Berufsausbildung kann man den Beruf des Vermessungstechnikers erlernen und sich alle relevanten Kenntnisse und Kompetenzen aneignen. So wird man dazu befähigt, Vermessungen im Gelände durchzuführen und auszuwerten. Die Erstellung beziehungsweise Aktualisierung von Karten, Kataster, Geodaten und Plänen fallen zudem in das Aufgabengebiet eines Vermessungstechnikers.

Gehalt

Durch diese Fähigkeiten ist er vor allem in den folgenden Bereichen eine überaus gefragte Fachkraft:

  • Vermessungsbüros
  • Ingenieurbüros
  • Bauunternehmen
  • Behörden für Liegenschaften
  • Behörden für Landentwicklung
  • Katasterämter
  • Vermessungsämter
  • Landesvermessungsämter

Gute Beschäftigungschancen sind Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechnikern somit sicher. Zudem werden sie in einem überaus spannenden Bereich tätig und empfinden ihren Job nicht selten als wahre Berufung. Nichtsdestotrotz muss der Beruf aber auch dem Broterwerb dienen, weshalb sich die Frage nach dem Einkommen in der Vermessungstechnik stellt.

Die Verdienstmöglichkeiten variieren zwar je nach Qualifikationsprofil, Erfahrung, Einsatzbereich und Position, aber grundsätzlich kann man sich an einem durchschnittlichen Gehalt von rund 22.000 Euro bis 36.000 Euro brutto im Jahr orientieren.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Vermessungstechniker/innen

WeiterbildungAls Vermessungstechniker/in hat man dank der fundierten Ausbildung beste Aussichten und kann Karriere machen. Damit dieses Unterfangen gelingt, sollte man sich allerdings nicht nur auf die Ausbildung und etwaige Berufserfahrung berufen, sondern zudem am eigenen Qualifikationsprofil arbeiten.

Regelmäßige Weiterbildungen sind hier das A und O und können beispielsweise als Seminare oder Kurse der Vertiefung, Aktualisierung oder Erweiterung des beruflichen Wissens dienen. Menschen, denen dies nicht ausreicht, müssen nicht verzagen und können auf viele verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten zurückgreifen. Im Folgenden gibt es eine kleine Übersicht, die dabei helfen soll, die richtige Vermessungstechniker-Weiterbildung zu finden.

Aufstiegsfortbildungen für Vermessungstechniker

Aufstiegsfortbildungen für Vermessungstechniker stellen diesen einen höheren beruflichen Abschluss in Aussicht und bauen dabei auf der vorhandenen Ausbildung und Berufserfahrung auf. Auf diese Art und Weise können Vermessungstechniker/innen eine höhere Qualifikation erreichen und basierend darauf auf der Karriereleiter aufsteigen. Vor allem eine Technikerweiterbildung bietet sich in diesem Zusammenhang sehr an und kann zum Abschluss als Techniker/in für Vermessungstechnik führen.

Berufsbegleitendes Studium für Vermessungstechniker

Neben klassischen Weiterbildungen etablieren sich zunehmend auch berufsbegleitende Studien als zusätzliche Qualifizierungen für Vermessungstechniker/innen. Insbesondere wenn es darum geht, eine verantwortungsvolle Führungsposition zu bekleiden, führt heute kaum ein Weg mehr an der Akademisierung vorbei. Folglich sollten ambitionierte Vermessungstechniker/innen immer auch an ein Studium denken, wenn es um die Vorbereitung des beruflichen Aufstiegs geht. Dazu muss man noch nicht einmal aus dem Job aussteigen, schließlich gibt es das berufsbegleitende Studium. Als Fernstudium, Abendstudium oder anderweitiges Teilzeitstudium kann dieses zum grundständigen Bachelor oder weiterführenden Master führen und den Teilnehmenden so einen akademischen Grad mit internationaler Anerkennung bescheren.

Speziell für Vermessungstechniker/innen bieten sich dabei vor allem die folgenden Disziplinen an:

  • Vermessungstechnik
  • Geoinformatik
  • Geowissenschaften
  • Kartografie
  • Geografie

Was wird für eine Vermessungstechniker-Weiterbildung vorausgesetzt?

Viele Seminare und auch die Fortbildung zum Techniker für Vermessungstechnik sind auf ausgebildete Vermessungstechniker zugeschnitten und setzen daher zumindest die abgeschlossene Berufsausbildung voraus. Häufig müssen Interessenten ebenfalls eine gewisse Berufspraxis nachweisen können, um zugelassen zu werden. Im Falle eines berufsbegleitenden Studiums ist zudem eine Hochschulzugangsberechtigung zwingend erforderlich.

Unabhängig von etwaigen Formalitäten sollten Weiterbildungsteilnehmer engagiert, motiviert, diszipliniert und ehrgeizig sein, denn nur so gelangen sie zum Ziel und schaffen es bis zum ersehnten Abschluss der jeweiligen Qualifizierungsmaßnahme.

Welche Alternativen gibt es zur Vermessungstechniker-Weiterbildung?

Die Vermessungstechniker-Weiterbildung ist keineswegs alternativlos, weshalb Interessierte auch über den Tellerrand hinaus schauen sollten.

Mitunter ergibt sich durch eine Qualifizierung die Gelegenheit, sich beruflich zu verändern, indem man beispielsweise eine Umschulung absolviert oder ein fachfremdes Studium aufnimmt. Außerdem sollte man wissen, dass es einige ähnliche Berufe mit Weiterbildungsmöglichkeiten gibt, die auch für Vermessungstechniker/innen in Betracht kommen.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/522 ratings