Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung für Bäcker/innen und Konditoren

Geht es um eine Weiterbildung für Bäcker und Konditoren, denken die meisten Menschen direkt an den Meister. Dieser Abschluss genießt im Handwerk ein hohes Ansehen, stellt aber längst nicht die einzige Möglichkeit dar, sich im Bäckerhandwerk weiterzubilden. In diesem Zusammenhang muss man grundsätzlich zwischen den einzelnen Berufen, die in diesem Bereich vertreten sind, unterscheiden. Für Bäckereifachverkäufer/innen kommen schließlich vollkommen andere Weiterbildungsmöglichkeiten als für Bäckergesellen und gelernte Konditoren infrage.berufsqualifizierung

Die Berufe Bäcker, Bäckereifachverkäufer und Konditor – Ausbildung, Tätigkeiten und Beschäftigungsmöglichkeiten

Unabhängig davon, ob man Bäcker, Konditor oder Bäckereifachverkäufer werden möchte, gilt es zunächst, eine dreijährige Berufsausbildung zu absolvieren. Im Zuge dessen erlernt man im Ausbildungsbetrieb sowie in der Berufsschule alle Fertigkeiten und Kenntnisse, die für die spätere Berufsausübung erforderlich sind. Je nach Berufsbild variieren diese natürlich.

Der Bäcker widmet sich der Herstellung von Brot, Backwarensnacks, Feingebäck, Desserts, Torten und Kleingebäck, während der Konditor ausgewiesener Spezialist in Sachen Torten, Kuchen, Konfekt, Speiseeis, Zucker- und Marzipanerzeugnisse, Pralinen sowie Dauer-, Käse- und Salzgebäck ist. Bäckereifachverkäufer/innen für die Kundenberatung, die Warenpräsentation und den Verkauf von Brot und Backwaren zuständig sind.

Die Aufgaben variieren somit je nach Berufsbild, das Arbeitsumfeld allerdings nicht. In den folgenden Bereichen ergeben sich daher für Bäckereifachverkäufer, Konditoren und Bäcker Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Bäckereien
  • industrielle Großbäckereien
  • Nahrungsmittelhandwerk
  • Gastronomie
  • Catering
  • Konditoreien
  • Hotels
  • Restaurants
  • Cafes
  • Confiserien
  • Einzelhandel

Das Gehalt als Bäcker beziehungsweise Konditor

GehaltWer sich beruflich mit Backwaren und Brot befassen möchte, will nicht nur seine Passion ausleben, sondern zugleich seinen Lebensunterhalt auf diese Art und Weise erwirtschaften. Die Verdienstmöglichkeiten dürfen daher nicht unterschätzt werden und hängen im Allgemeinen von der Qualifikation, Berufserfahrung und dem Einsatzbereich ab.

Bäckereifachverkäufer/innen erzielen ein durchschnittliches Gehalt zwischen 16.500 Euro und 22.500 Euro brutto im Jahr, während sich das Einkommen eines Bäckers oder Konditors im Durchschnitt zwischen 18.000 Euro und 25.500 Euro brutto jährlich bewegt.

Weiterbildung für Bäckergesellen

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zum Bäcker kann man sich als Bäckergeselle auf vielfache Art und Weise weiterentwickeln. Praktische Erfahrungen im Beruf zu sammeln, ist dabei von großer Wichtigkeit, denn nur durch die Berufspraxis kann man das Gelernte verinnerlichen und immer besser werden.

Zugleich können zusätzliche Qualifikationen die Verdienstmöglichkeiten und Berufsaussichten nachhaltig verbessern. Seminare und Lehrgänge lassen sich im Allgemeinen gut neben dem Beruf bewerkstelligen und greifen einzelne Themen auf, so dass Bäckergesellen durch eine entsprechende Weiterbildung weiteres Fachwissen erwerben können.

Bäcker-Weiterbildung zum Meister

Für Bäckergesellen liegt es im Allgemeinen nahe, die Meisterschule zu besuchen und dort ihre Kenntnisse und Fähigkeiten auszubauen. Der Meister gilt als höherer Berufsabschluss im Handwerk und beinhaltet unter anderem die Ausbildereignung. Je nach Schwerpunkt und Karriereplanung kommen für Bäcker die folgenden Meister-Abschlüsse infrage:

  • Bäckermeister/in
  • Konditormeister/in
  • Industriemeister/in Fachrichtung Süßwaren
  • Industriemeister/in Fachrichtung Lebensmittel

Die Techniker-Weiterbildung für Bäcker

Neben dem Meister hat sich auch der Techniker als Aufstiegsfortbildung im Bäckereihandwerk etabliert. Die folgenden Abschlüsse können im Zuge einer solchen Weiterbildung beispielsweise erreicht werden:

  • staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Lebensmitteltechnik Schwerpunkt Lebensmittelverarbeitungstechnik
  • staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Lebensmitteltechnik Schwerpunkt Systemgastronomie
  • staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Lebensmitteltechnik Schwerpunkt Bäckereitechnik
  • staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Lebensmitteltechnik ohne Schwerpunkt

Weiterbildung per Studium für Bäckergesellen

Eine Weiterbildung per Studium ist für Bäckergesellen ebenfalls nicht ausgeschlossen und kann diese für verantwortungsvolle und höhere Positionen qualifizieren. Wer nicht kündigen oder pausieren möchte, um an einer Hochschule mit dem Ziel Bachelor oder Master zu studieren, wird an der Möglichkeit, einen berufsbegleitenden Studiengang zu absolvieren, Gefallen finden. Ein ausgezeichnetes Beispiel für die enorme Flexibilität, die möglich ist, ist das Fernstudium. Besonders vielversprechende Studiengänge für Bäcker können unter anderem sein:

Weiterbildungsmöglichkeiten für Bäckereifachverkäufer

WeiterbildungAuch Bäckereifachverkäufer sollten im Laufe ihrer beruflichen Tätigkeit über eine Weiterbildung nachdenken und mit verschiedenen Bildungsanbietern Kontakt aufzunehmen, um Informationsmaterial anzufordern und sich einen Überblick über ihre Optionen zu verschaffen.

Im Gegensatz zu Bäckern und Konditoren bieten sich für Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Bäckerei Weiterbildungen mit betriebswirtschaftlichem Fokus an. Interessante Seminare und Lehrgänge können sich beispielsweise mit den folgenden Themen befassen:

  • Warenpräsentation
  • kaufmännische Grundlagen
  • Marketing
  • Verkaufsförderung
  • Verkaufstechniken
  • Verkaufsgespräche

Die Weiterbildung zum Verkaufsleiter

Gefragte Qualifikationen für Bäckereifachverkäufer/innen sind unter anderem der Geprüfte Fachwirt für Vertrieb im Einzelhandel, der Betriebswirt für Handel sowie der Geprüfte Handelsfachwirt. Die Weiterbildung zum Verkaufsleiter erfreut sich ebenfalls großer Beliebtheit und qualifiziert die Teilnehmer für verantwortungsvolle Aufgaben in der Organisation und Leitung des Verkaufs. Insbesondere in größeren Konditorei- und Bäckereibetrieben sind Verkaufsleiter gefragt, die über eine gewisse Berufserfahrung als Bäckereifachverkäufer verfügen.

Berufsbegleitendes Studium für Bäckereifachverkäufer

Zu guter Letzt darf man das berufsbegleitende Studium ebenfalls nicht außer Acht lassen, denn indem Bäckereifachverkäufer beispielsweise ein Fernstudium im Bereich Betriebswirtschaftslehre oder Handelsbetriebswirtschaft absolvieren, können sie gleich mehrere Stufen auf der Karriereleiter nach oben steigen.

Kann man per Weiterbildung Bäcker beziehungsweise Konditor werden?

FragenBäcker/in beziehungsweise Konditor/in sind für viele Menschen spannende Berufe, die interessante Perspektiven bieten. Wer zunächst einen anderen Karriereweg eingeschlagen und sich lediglich als Hobby-Bäcker betätigt hat, wünscht sich in einer Phase der beruflichen Umorientierung zuweilen eine Weiterbildung zum Konditor oder Bäcker.

Eine solche kann es jedoch nicht geben, weil es sich um Berufe handelt, die eine geregelte Ausbildung erfordern. Lediglich im Rahmen einer Umschulungsmaßnahme besteht noch die Gelegenheit, sich als Bäcker oder Konditor zu qualifizieren. Von einer Weiterbildung im eigentlichen Sinne kann dann allerdings keine Rede sein.

Wann lohnt sich eine Weiterbildung für Bäcker und Konditoren besonders?

Bäcker und Konditoren mit abgeschlossener Ausbildung bringen die essentielle Fachkompetenz für ihren Beruf mit. Geht es jedoch um einen Aufstieg auf der Karriereleiter, eine Schwerpunktsetzung oder auch den Sprung in die Selbständigkeit, kann eine passende Weiterbildung die Basis schaffen. Auch all diejenigen, die beispielsweise zeitweise nicht berufstätig waren und nun den Wiedereinstieg ins Bäckerhandwerk schaffen wollen, können mithilfe passender Seminare den Anschluss finden.

Wer einerseits dem Bäckerhandwerk treu bleiben möchte und andererseits dennoch eine berufliche Veränderung anstrebt, sollte eine Weiterbildung ins Auge fassen. Spätestens dann, wenn es nicht mehr weitergeht oder sogar eine Arbeitslosigkeit droht oder besteht, ist es höchste Zeit zu handeln und sich einer passenden Weiterbildung zu widmen.

Wo kann man sich als Bäcker oder Konditor weiterbilden lassen?

Da sowohl Konditoren als auch Bäcker ein Handwerk ausüben, liegt es nahe, hinsichtlich einer einschlägigen Weiterbildung bei der Handwerkskammer vorstellig zu werden. Diese hält diverse Fortbildungen bereit und kennt außerdem auch andere Bildungsanbieter aus der Region. Die Bäckerinnung ist in diesem Zusammenhang ebenfalls zu nennen und der richtige Ansprechpartner für Bäcker und Konditoren, die an einer fachlichen Weiterbildung interessiert sind.

Private Institutionen können auch geeignet sein, um sich als Bäcker oder Konditor weiterbilden zu lassen. Es gibt folglich nicht nur einen Anbieter, sondern zahlreiche Stellen, die vielversprechende Bäcker-Weiterbildungen offerieren.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.4/523 ratings