Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung SAP Berater

Da es keine klassische Berufsausbildung zum SAP-Berater gibt, liegt eine entsprechende Weiterbildung für all diejenigen nahe, die ihre berufliche Zukunft in der SAP-Beratung sehen. Nichtsdestotrotz gibt es durchaus auch Weiterbildungen für SAP-Berater, die sich fachlich weiterentwickeln und auf der Karriereleiter aufsteigen wollen. Diesbezüglich muss man folglich genau differenzieren, um die richtige Wahl zu treffen. Neueinsteiger stellen sich zuweilen erst einmal die Frage, worum es sich bei SAP überhaupt handelt.

Die Abkürzung SAP steht für „Software, Anwendungen und Produkte in der Datenverarbeitung“ und ist zugleich der Name des deutschen Softwareherstellers SAP, der sich auf Business-Software spezialisiert hat. SAP-Lösungen finden weltweit vielfach Anwendungen und gehören zur wichtigsten Software in vielen Unternehmen. Dementsprechend bietet eine Weiterbildung zum SAP-Berater viel Potenzial und kann den Teilnehmern vielfältige Perspektiven bieten.

berufsqualifizierung

Berufliche Perspektiven als SAP-Berater/in

In Anbetracht der Tatsache, dass sich der deutsche Softwarehersteller SAP international einen Namen gemacht und zu einem der größten Softwarehersteller der Welt entwickelt hat, ergeben sich für kompetente SAP-Berater/innen im Allgemeinen vielfältige Jobchancen.

Fundierte SAP-Kenntnisse werden für die Anwendung der Software vor allem in den folgenden Bereichen gebraucht:

  • Buchführung
  • Controlling
  • Einkauf
  • Lagerhaltung
  • Personalwesen
  • Produktion
  • Vertrieb

Dementsprechend können Kaufleute durch eine SAP-Schulung eine vielversprechende Weiterbildung absolvieren, die ihnen berufspraktische Kompetenzen vermittelt. Wer eine Weiterbildung zum SAP-Berater ins Auge fasst, möchte oftmals aber auch eher als Coach beziehungsweise Berater und weniger als Anwender in Erscheinung treten.

Aus diesem Grund ergeben sich für SAP-Berater in den folgenden Bereichen spannende Karrierechancen, wobei sie angestellt oder auch selbständig tätig sein können:

  • IT-Beratungen
  • Erwachsenenbildung
  • Berufliche Weiterbildung
  • Personalentwicklung
  • Industrie
  • Finanzwesen

SAP-Berater kümmern sich hier stets darum, die perfekte Softwarelösung für das jeweilige Anwendungsgebiet zusammenzustellen. Dabei bedienen sie sich aus dem umfangreichen Angebot von SAP und stellen so ein individuell zugeschnittenes Softwarepaket zusammen.

Gegebenenfalls nimmt der SAP-Berater auch Anpassungen vor. Darüber hinaus führt er Anwenderschulungen durch und zeigt den künftigen Anwendern, wie sie die Software effektiv nutzen können. In Unternehmen sowie in Bildungseinrichtungen werden solche SAP-Berater/innen immer wieder gebraucht.

Verdienstmöglichkeiten als SAP-Berater

GehaltWer über eine Weiterbildung zum SAP-Berater nachdenkt, dürfte angesichts der vielfältigen Karrierechancen hoch erfreut sein. Zugleich sollte man aber auch auf die Verdienstmöglichkeiten achten, schließlich ist das zu erwartende Einkommen ein wesentlicher Faktor für eine Fortbildung.

Anhand der Zahlen lässt sich vorab abschätzen, ob sich der Aufwand einer zusätzlichen Qualifizierung auch tatsächlich bezahlt macht. Obgleich der Verdienst immer vom jeweiligen Einzelfall abhängt, kann man pauschal von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen rund 40.000 Euro und 70.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Per Weiterbildung SAP-Berater/in werden

Die Bezeichnung SAP-Berater ist nicht geschützt, so dass es zumindest rein theoretisch keiner speziellen Qualifizierung bedarf. In der Praxis sieht dies aber vollkommen anders aus, denn SAP-Berater sind gefragte IT-Spezialisten, die selbstverständlich auch über entsprechende Kompetenz verfügen müssen. Wer sich dessen bewusst ist und eine Weiterbildung zum SAP-Berater in Angriff nehmen möchte, sollte daher besonderen Wert auf die Anerkennung legen und eine durch SAP zertifizierte Maßnahme bevorzugen.

Angehende SAP-Berater beschäftigen sich dabei dann unter anderem mit Lehrgangsinhalten aus den folgenden Modulen:

  • Basis
  • Controlling
  • Finanzbuchhaltung
  • Finanzmanagement
  • Instandhaltung
  • Logistik
  • Personalmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Vertrieb

In der Regel entscheidet man sich für einen Schwerpunkt und konzentriert sich somit auf einen einzelnen Fachbereich, für den man dann als SAP-Berater/in bestens gerüstet ist. Wer dahingegen eine umfassende Weiterbildung anstrebt, kann auch alle Module absolvieren und so alle Facetten der professionellen SAP-Beratung bedienen.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Weiterbildung zum SAP-Berater

Gut zu wissen!Die Voraussetzungen für eine Weiterbildung zum SAP-Berater können je nach Lehrgang und Anbieter sehr unterschiedlich ausfallen. Während bisweilen keine formalen Zulassungskriterien existieren, wird bei anderen Lehrgängen eine kaufmännische Ausbildung oder ein wirtschaftswissenschaftlicher Hochschulabschluss verlangt.

Zudem gibt es unterschiedlichste Lehrgangsformen, denn man kann Seminare in Vollzeit besuchen, einen Abendlehrgang absolvieren oder auch einen Fernkurs aufnehmen. Dass die Dauer der SAP-Berater-Weiterbildung stark variieren kann, ist somit nicht verwunderlich. Auch die Kosten können schwanken, so dass es keine allgemeingültigen Angaben zu den Rahmenbedingungen der Weiterbildung zum SAP-Berater geben kann.

Interessenten tun daher gut daran, nach geeigneten Anbietern zu recherchieren und mit diesen in Kontakt zu treten. In vielen Fällen besteht die Möglichkeit, kostenloses Informationsmaterial unverbindlich anzufordern, um sich vorab ein genaues Bild machen zu können.

Kann man per Fernstudium SAP-Berater werden?

Die Weiterbildung zum SAP-Berater stellt für viele Berufstätige eine interessante Zusatzqualifikation dar, die sie berufsbegleitend absolvieren möchten. Wer dabei größtmögliche Freiheiten genießen und weder zeitlich noch örtlich gebunden sein möchte, kann durchaus per Fernstudium SAP-Berater/in werden. Dabei handelt es sich aber eher um einen Fernlehrgang, denn ein akademischer Grad kann so nicht erworben werden.

Wo kann man sich zum SAP-Berater fortbilden lassen?

seminarUnabhängig davon, ob es ein Fernstudium, ein Vollzeitlehrgang oder ein Wochenendseminar sein soll, muss man erst einmal einen geeigneten Anbieter finden. Private Weiterbildungsinstitute, Fernschulen, Volkshochschulen und auch SAP selbst sind diesbezüglich lohnende Adressen. Eine umfassende Recherche lohnt sich folglich, wenn man der Frage nachgehen möchte, wo man die SAP-Berater-Fortbildung absolvieren kann.

Weitere SAP-Weiterbildungen

Der SAP-Berater ist die Top-Qualifikation in Zusammenhang mit der renommierten Business-Software aus dem Hause SAP. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere SAP-Weiterbildungen, die man nicht gänzlich außer Acht lassen sollte. Neben der SAP-Beraterzertifizierung ist hier vor allem die SAP-Anwenderzertifizierung zu nennen.

Wer im beruflichen Alltag immer wieder mit der SAP-Software arbeitet und seine dahingehenden Kompetenzen ausbauen möchte, sollte derartige Weiterbildungen ins Auge fassen. Unabhängig davon, auf welchen Bereich man sich konzentrieren möchte, lassen sich so passende Schulungen finden.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.6/515 ratings