Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung Lagerlogistik

Wenn es um eine Weiterbildung im Bereich Lagerlogistik geht, stehen üblicherweise Qualifizierungen für Fachkräfte für Lagerlogistik im Fokus. Bei der Fachkraft für Lagerlogistik handelt es sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf mit einer Dauer von drei Jahren. Im Zuge der Berufsausbildung erwerben angehende Lagerlogistiker umfangreiche Kompetenzen, die ihnen das Rüstzeug für die logistische Organisation und Planung vermitteln.

Die Lagerverwaltung passiert zwar mehr oder weniger im Hintergrund, ist aber für nahezu jedes Unternehmen essentiell. Nicht zuletzt der Boom des Versandhandels hat für einen nachhaltigen Aufschwung in der Logistik gesorgt. Mit der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik allein ist es aber noch nicht getan. Diese bildet das Fundament, auf dem man im Laufe des folgenden Berufslebens in der Logistik aufbauen kann. Folglich bietet sich die eine oder andere Weiterbildung in Sachen Lagerlogistik zum Ausbau der vorhandenen Kompetenzen an.berufsqualifizierung

Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Lagerlogistik

Wer den Entschluss gefasst hat, eine Lagerlogistik-Weiterbildung in Angriff zu nehmen, hat mehr oder weniger die Qual der Wahl. Neben einzelnen Seminaren gibt es auch verschiedene Fortbildungen, die zu bekannten Abschlüssen führen und dementsprechend eine interessante Fortsetzung der Berufsausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik darstellen. Die Voraussetzungen, Dauer und Kosten variieren je nach Lehrgang und Anbieter, so dass es für Interessierte unerlässlich ist, das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern.

Anhand dieser Unterlagen sowie mithilfe einer umfassenden Recherche kann man sich ein genaues Bild von den Weiterbildungsmöglichkeiten auf dem Gebiet der Lagerlogistik machen. Die Unterscheidung erfolgt nicht nur anhand des jeweiligen Abschlusses, sondern ebenfalls aufgrund der Lehrgangsform. Vielerorts existieren Abendschulen, während Fernschulen örtlich vollkommen unabhängige Qualifizierungen bereithalten. Zuweilen kann man auch in Teilzeit an einer Weiterbildung teilnehmen oder sich in Vollzeit dem betreffenden Bildungsziel widmen. Die Möglichkeiten einer Lagerlogistik-Weiterbildung sind folglich überaus vielseitig.

📌 Weiterbildung zum Technischen Fachwirt

WeiterbildungUnabhängig davon, ob man einen berufsbegleitenden Fernkurs, einen Abendlehrgang oder eine Vollzeitweiterbildung ins Auge fasst, ist der Technische Fachwirt IHK für Fachkräfte für Lagerlogistik eine überaus interessante Option. Der Technische Fachwirt verbindet technische Aspekte mit ökonomischen Themen und zeichnet sich somit durch ein breites Spektrum aus, das Teilnehmern an einer solchen Weiterbildung mit IHK-Abschluss sehr zugutekommt.

Neben der BWL und VWL gehören unter anderem auch das Rechnungswesen, Informationsmanagement, die Unternehmensführung, Fertigungs- und Betriebstechnik, technische Kommunikation, Werkstoffkunde, Produktionsplanung und das Qualitätsmanagement zu den Inhalten dieser Weiterbildung.

Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt Logistik

Die Qualifizierung als staatlich geprüfter Betriebswirt Logistik hat ebenfalls ihren Reiz und präsentiert sich als interessante Weiterbildung für all diejenigen, die ihre berufliche Zukunft eher im kaufmännischen Bereich sehen, den Bezug zur Logistik aber auf keinen Fall verlieren wollen. Insbesondere für Führungspositionen in der Lagerverwaltung ist dies äußerst wichtig. Wichtige Schwerpunkte der Weiterbildung zum staatlich geprüften Betriebswirt Logistik sind unter anderem das Projektmanagement, Logistikmanagement, Logistikmarketing sowie Logistiksysteme.

Weiterbildung zum Logistikmeister

Der Logistikmeister kann ebenfalls im Zuge einer Aufstiegsfortbildung erworben werden und führt Fachkräfte für Lagerlogistik zu einem angesehenen Abschluss als Meister. Die Weiterbildung zum Logistikmeister endet mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer und schafft eine solide Grundlage für die Übernahme von Führungsaufgaben in der Logistik.

Berufsbegleitendes Studium im Bereich Logistik

Neben klassischen Weiterbildungen kommt für Logistiker zuweilen auch ein Studium infrage. Viele Menschen nehmen direkt Abstand davon, weil sie schließlich fest im Berufsleben stehen und nicht einfach alles hinschmeißen können, um ein relevantes Fach zu studieren.

Dies ist aber auch gar nicht nötig, denn zahlreiche Hochschulen halten berufsbegleitende Studiengänge bereit, die in Teilzeit absolviert werden können und auf die Bedürfnisse Berufstätiger zugeschnitten sind. Dabei kann es sich um ein Wochenend-, Abend- oder auch Fernstudium Logistik handeln. Im Zuge dessen kann man den Bachelor, Master oder auch MBA in einem der folgenden für die Lagerlogistik relevanten Fächer erlangen:

  • Logistik
  • Logistikmanagement
  • Supply Chain Management
  • Verkehr und Logistik
  • Transportmanagement

Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten in der Lagerlogistik

Unabhängig davon, welche Weiterbildung beziehungsweise welches Studium Logistik neben dem Beruf es sein soll, stellt sich stets die Frage nach den Berufsaussichten in der Lagerlogistik. Da die Lagerlogistik die Lagerung und Verwaltung von eigenen sowie fremden Warenbeständen umfasst, ergeben sich für entsprechend qualifizierte Logistiker vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten.

Das gesamte Spektrum der Lagerverwaltung und Lagerhaltung wird dadurch abgedeckt, so dass Menschen mit entsprechender Qualifikation im Bereich Logistik über vielversprechende Karrierechancen verfügen. Sie finden in Unternehmen nahezu aller Bereiche Beschäftigungsmöglichkeiten vor und sind überall dort gefragt, wo Waren gelagert werden. Indem man nach einer entsprechenden Ausbildung noch eine Fortbildung absolviert, sichert man sich beste Chancen auf einen Aufstieg auf der Karriereleiter.

GehaltWer eine Logistik-Weiterbildung absolviert hat, ist bestens für eine verantwortungsvolle Führungsposition gewappnet. Attraktive Verdienstmöglichkeiten sind hier ebenfalls gegeben, so dass sich eine Weiterbildung Logistik im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt macht. Je nach Position, Branche, Tätigkeit und Vorbildung kann sich das durchschnittliche Gehalt beispielsweise zwischen 24.000 Euro und 60.000 Euro brutto im Jahr bewegen.

Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik

All diejenigen, die im Umfeld der Lagerwirtschaft Karriere machen möchten, sollten nicht nur an passende Weiterbildungen denken, sondern mit einer einschlägigen Ausbildung zunächst die Basis schaffen. Hier bietet sich die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik an, die in drei Jahren zum anerkannten Berufsabschluss führt. Wer einem anderen Beruf nachgegangen ist und nun umsatteln möchte, sollte ebenfalls nicht dauerhaft ein Dasein als ungelernte Kraft fristen, sondern sich beim Arbeitsamt um eine entsprechende Umschulung bemühen.

In Sachen Lager und Logistik gibt es nicht nur die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik, wobei diese bestens zu Karriereplänen in der Lagerwirtschaft passt. Interessierte sollten auch die folgenden Ausbildungsmöglichkeiten berücksichtigen:

  • Fachkraft für Hafenlogistik
  • Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung
  • Kaufmann/-frau im Eisenbahn- und Straßenverkehr
  • Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

Basierend auf den verschiedenen Berufsausbildungen lassen sich unterschiedlichste Weiterbildungsmöglichkeiten ausfindig machen.

Wie anerkannt sind Lagerlogistik-Weiterbildungen?

Einerseits ergeben sich im Lager durchaus auch Jobchancen für ungelernte Kräfte, andererseits können Fachkräfte hier natürlich Karriere machen. Dazu benötigen sie einen einschlägigen Berufsabschluss und sollten zudem die eine oder andere Weiterbildung absolvieren. Grundsätzlich ist jeder Kenntnisgewinn ein Vorteil, doch nur ein anerkannter Fortbildungsabschluss kann langfristig als wertvoller Karrierebaustein fungieren.

Die Anerkennung der Lagerlogistik-Weiterbildung ist ein wichtiges Thema für alle, die in der Lagerwirtschaft berufliche Ambitionen verfolgen. Sie sollten wissen, dass Seminare und ähnliche Kurse typischerweise zu keinem allgemein anerkannten Abschluss führen. Anders sieht dies bei den folgenden Aufstiegsweiterbildungen aus, die mit dem Meister, einem IHK-Abschluss oder einer staatlichen Prüfung beziehungsweise Anerkennung einhergehen:

  • Betriebswirt/in – Logistik
  • Fachwirt/in – Logistiksysteme
  • Handelsfachwirt/in
  • Technische/r Fachwirt/in
  • Logistikmeister/in

Im Falle eines Hochschulstudiums, das zum Bachelor oder Master führt, steht die Anerkennung ebenfalls außer Frage.

Wo kann man sich in Sachen Lagerlogistik weiterbilden lassen?

Dass die Teilnahme an der einen oder anderen Weiterbildung einer nachhaltigen Karriere im Lager-Bereich zugutekommen kann, steht außer Frage. Interessierte müssen dazu nicht nur herausfinden, welche Qualifikation ihren Ambitionen am besten entspricht, sondern auch nach geeigneten Anbietern Ausschau halten.

Es stellt sich folglich immer wieder die Frage, wo Lagerlogistik-Weiterbildungen angeboten werden. Im Zuge einer entsprechenden Recherche offenbaren sich hier verschiedene Optionen. Diese lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  • interne Schulungen im Betrieb
  • IHK
  • Fachschulen
  • private Akademien
  • Hochschulen
  • Fernschulen

Es besteht folglich eine enorme Bandbreite, die ambitionierte Fachkräfte für Lagerlogistik nutzen sollten. Zu diesem Zweck sollten sie nicht nur einen gewissen Rechercheaufwand betreiben, sondern auch bei verschiedenen Anbietern das Informationsmaterial anfordern.

Dadurch stellen sie alle relevanten Informationen selbst zusammen und können sich einen guten Überblick verschaffen, bevor sie mit der Wahl einer konkreten Qualifizierung die Weichen für ihre berufliche Zukunft stellen.

Berufe im Lager

Bevor es um eine Weiterbildung oder anderweitige Qualifizierung in Sachen Lagerlogistik geht, sollten Interessierte den vielfältigen Berufen im Lager auf den Grund gehen. Unterschiedliche Ausbildungsberufe stehen hier zur Auswahl und eignen sich bestens als Basis für weitere Qualifikationen, um langfristig im Lager Karriere zu machen. Hier sind vor allem die folgenden Ausbildungsberufe zu nennen:

  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Fachkraft für Hafenlogistik
  • Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung
  • Kaufmann/-frau im Eisenbahn- und Straßenverkehr
  • Kaufmann/-frau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

Weiterbildungen für Quereinsteiger/innen in die Lagerlogistik

Im Lager sind längst nicht nur ausgebildete Fachkräfte, sondern auch viele ungelernte Kräfte tätig. Diese übernehmen zumeist einfache Tätigkeiten und haben nur sehr begrenzte Aufstiegschancen. Wer auch als Quereinsteiger/in Karriere in der Lagerlogistik machen möchte, sollte nicht nur praktische Erfahrungen sammeln, sondern auch an einer grundlegenden Qualifizierung arbeiten.

Dabei muss es sich nicht zwingend um eine Umschulung oder die Teilnahme an der Externenprüfung zur Fachkraft für Lagerlogistik handeln. Eine Weiterbildung, die sich den Grundlagen widmet und als Einführung in die Lagerwirtschaft dient, eignet sich bestens für ambitionierte Quereinsteiger/innen. So erhalten diese einen aussagekräftigen Qualifikationsnachweis, der ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erheblich verbessern kann.

Spezialisierung durch Lagerlogistik-Weiterbildung

Eine fundierte Ausbildung in Sachen Lagerlogistik bringt kompetente Allrounder für die Lagerwirtschaft hervor. Im beruflichen Alltag kommt es allerdings häufig auf Expertenwissen an.

Im Rahmen einer Qualifizierung können Fachkräfte aus dem Lager fachliche Schwerpunkte setzen und sich beispielsweise auf den folgenden Gebieten Spezialwissen aneignen:

  • Gefahrguttransport
  • Brandschutz
  • Transportlogistik
  • Lagermanagement
  • Material- und Warenwirtschaft

Kaufmännische Qualifizierungen für Logistiker/innen

Fachkräfte aus der Logistik liegen mit logistischen Qualifizierungen stets goldrichtig und können so ihre fachliche Kompetenz ausbauen. Für all diejenigen, die einen Aufstieg auf der Karriereleiter planen und als Führungskraft Karriere machen möchten, bieten sich allerdings auch kaufmännische Qualifizierungen an.

Im Zuge einer der folgenden Maßnahmen erlangen sie ökonomische Kompetenz und sind danach bestens für eine verantwortungsvolle Führungsposition gerüstet:

  • Fachwirt/in – Logistiksysteme
  • Betriebswirt/in – Logistik
  • Technische/r Fachwirt/in

Achtung! Tipp aus der Redaktion

Angesichts der vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten im Umfeld der Lagerlogistik haben entsprechende Fachkräfte mehr oder weniger die Qual der Wahl. Der nachfolgende Tipp aus unserer Redaktion soll helfen, die richtige Entscheidung zugunsten der weiteren beruflichen Laufbahn zu treffen.

Befassen Sie sich mit aktuellen Stellenangeboten!

Informationen über die verschiedenen Qualifizierungen zu sammeln, ist sehr hilfreich und gibt Aufschluss darüber, was die einzelnen Maßnahmen ausmacht.

Zunächst sollte man allerdings wissen, welche Qualifikationen von den Unternehmen gefordert beziehungsweise gewünscht werden. Zu diesem Zweck bietet es sich an, aktuelle Stellenanzeigen zu studieren. Das dortige Anforderungsprofil liefert wichtige Anhaltspunkte dafür, welche Weiterbildungsmaßnahme zielführend ist.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.4/527 ratings