Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Umschulung zur Fachkraft für Lagerlogistik

Im Rahmen einer Umschulung zur Fachkraft für Lagerlogistik erhält man eine fundierte Ausbildung in Sachen Logistik. Fachfremde, die aus unterschiedlichen Gründen eine berufliche Umorientierung planen und sich in besonderem Maße für die Herausforderungen der Lagerlogistik interessieren, können diesen Beruf durch eine entsprechende Umschulungsmaßnahme von der Pike auf erlernen. Einer zweiten Karriere in der boomenden Logistik-Branche steht somit nichts im Wege.Umschulung

Beruf Fachkraft für Lagerlogistik

All diejenigen, die eine Umschulung zur Fachkraft für Lagerlogistik ernsthaft in Erwägung ziehen, sollten im Vorfeld das betreffende Berufsbild genau studieren, um später keine bösen Überraschungen zu erleben. Anhand der Tätigkeiten und Aufgaben kann man sich ein erstes Bild von diesem Beruf machen. Dabei erweist sich auch die Definition des Begriffs Lagerlogistik als sehr informativ, denn darunter versteht man den Teilbereich der Logistik, der sich mit der Aufbewahrung und Verwaltung von Waren im Lager des betreffenden Unternehmens befasst. Fachkräfte für Lagerlogistik übernehmen hier unter anderem die folgenden Aufgaben:

  • Bestandskontrollen
  • Erstellung von Ladelisten
  • Bearbeitung von Begleit- und Versandpapieren
  • Wareneingang ins Lager
  • Warentransport innerhalb des Lagers
  • Warenausgang
  • Lagerverwaltung mittels EDV

Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik

Bei der Fachkraft für Lagerlogistik handelt es sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf in Industrie und Handel, wobei die Ausbildung mitunter auch im Handwerk stattfinden kann. Drei Jahre dauert es bis zum Berufsabschluss, wobei man in dieser Zeit die Praxis im Betrieb erlernt und ergänzend noch theoretischen Unterricht an der Berufsschule besucht. Für gewöhnlich endet die Ausbildung mit der Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer. Wichtige Inhalte sind unter anderem:

  • Arbeitsrecht
  • Arbeitsorganisation
  • logistische Prozesse
  • Qualitätssicherung
  • Lagerung von Gütern
  • Warenannahme
  • Umweltschutz
  • Kommissionierung, Verpackung und Versand
  • Gesundheitsschutz und Arbeitsschutz
  • kaufmännische Steuerung und Kontrolle

Stellenangebote und Berufsaussichten für Fachkräfte für Lagerlogistik

In Anbetracht der zunehmenden Bedeutung des Versandhandels insbesondere durch das Online-Shopping erlebt die Logistik gegenwärtig einen regelrechten Boom. Unternehmen unterschiedlichster Branchen benötigen qualifiziertes Personal, das sich um eine optimale und effiziente Lagerhaltung kümmert. Für Fachkräfte für Lagerlogistik ergeben sich daher längst nicht nur in der klassischen Logistik-Branche vielversprechende Berufsaussichten. Auf der Suche nach passenden Stellenangeboten kommt man so in den Genuss einer großen Auswahl.

Der Beruf der Fachkraft für Lagerlogistik präsentiert sich somit als sehr zukunftsorientierter und zugleich vielseitiger Job mit zahlreichen Optionen.

Das Gehalt als Fachkraft für Lagerlogistik

GehaltAls Fachkraft für Lagerlogistik übernimmt man wichtige Aufgaben im Unternehmen und leistet im Rahmen der Lagerhaltung einen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg des Betriebes. Da es sich um einen Ausbildungsberuf im dualen System handelt, gibt es eine Ausbildungsvergütung, die je nach Ausbildungsjahr durchschnittlich zwischen 580 Euro und 950 Euro brutto im Monat liegt. Ein noch wichtigerer Punkt sind allerdings die Verdienstmöglichkeiten nach der Ausbildung. Unabhängig davon, ob man eine klassische Berufsausbildung oder eine Umschulung absolviert, will man natürlich wissen, mit welchem Einkommen man rechnen kann. Obgleich das Gehalt einer Fachkraft für Lagerlogistik von verschiedenen Faktoren abhängt, lässt es sich durchschnittlich auf 21.500 Euro bis 28.000 Euro brutto im Jahr beziffern.

Die Umschulung zur Fachkraft für Lagerlogistik IHK

In Zusammenhang mit der Umschulung zur Fachkraft für Lagerlogistik geht es in erster Linie darum, die Ausbildung in Form einer Qualifizierungsmaßnahme speziell für Menschen mit Erstberuf zu absolvieren. Auch wenn keine Vorkenntnisse aus dem Bereich der Logistik verlangt werden, geht man im Allgemeinen davon aus, dass die Umschüler eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen haben und eine gewisse Berufserfahrung vorweisen können. Aus welchem Bereich die Berufspraxis stammt ist dabei grundsätzlich irrelevant. Die Umschulung qualifiziert die Teilnehmer für das facettenreiche Feld der Lagerlogistik, die spannende Aufgaben und gute Berufsaussichten bereithält.

Per Umschulung Lagerist werden

Für Menschen, die sich im Rahmen einer zweiten Ausbildung für die Lagerwirtschaft qualifizieren möchten, liegt eine Umschulung zum Lageristen natürlich nahe. Zugleich begegnen ihnen im Zuge der Recherche aber noch weitere Berufsbezeichnungen wie Fachkraft für Lagerlogistik und Fachlagerist. Dementsprechend ist zunächst eine nähere Auseinandersetzung mit den einzelnen Berufsbezeichnungen erforderlich, um sich einen Überblick zu verschaffen und schlussendlich die Umschulung zu finden, die den persönlichen Wünschen und Neigungen gerecht wird.

Per Umschulung Lagerist, Fachkraft für Lagerlogistik oder Fachlagerist werden – Die Unterschiede

Wer die Unterschiede zwischen Lagerist, Fachlagerist und Fachkraft für Lagerlogistik ergründen möchte, muss zunächst feststellen, dass Angehörige all dieser Berufe in der Lagerwirtschaft tätig sind. Es bedarf somit einer detaillierteren Differenzierung, die grob anhand der folgenden Definitionen erfolgen kann:

  • Lagerist
    Als Lagerist bezeichnet man all diejenigen, die beruflich in einem Lager tätig sind. Dementsprechend handelt es sich dabei um keine konkrete Berufsbezeichnung, sondern vielmehr um einen Sammelbegriff für sämtliche Lagerarbeiter.
  • Fachlagerist
    Der Fachlagerist ist ein anerkannter Ausbildungsberuf in der Bundesrepublik Deutschland und beschreibt qualifizierte Fachkräfte für den Warenein- und -ausgang im Lager.
  • Fachkraft für Lagerlogistik
    Fachkräfte für Lagerlogistik üben einen anerkannten Beruf aus, der nicht nur fundiertes Know-How aus der Lagerwirtschaft vorsieht, sondern mit verantwortungsvollen Aufgaben aus dem Bereich der Planung und Organisation einhergehen. Neben der Lagerhaltung ist vor allem die Logistik ein zentraler Teilbereich dieser Tätigkeit.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Umschulung zur Fachkraft für Lagerlogistik

Die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik dauert drei Jahre, während entsprechende Umschulungen für gewöhnlich in nur zwei Jahren zur Prüfung vor der IHK führen. Formale Voraussetzungen, die den Zugang zu diesem Beruf regeln, sind gesetzlich nicht vorgeschrieben. Technisches Verständnis, Interesse an logistischen Aufgaben und körperliche Belastbarkeit sollten allerdings ebenso wie mindestens grundlegende Kenntnisse in Sachen EDV und Mathematik vorhanden sein. Bei einer außerbetrieblichen Umschulung können zum Teil recht hohe Kosten entstehen, die unter Berücksichtigung der geltenden Förderbedingungen vom Arbeitsamt übernommen werden können. Angehende Umschüler sollten daher dringend das Gespräch mit ihrem Sachbearbeiter suchen, um die Finanzierung der Umschulungskosten zu klären.

Möglichkeiten zur Weiterbildung als Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkräfte für Lagerlogistik können ihre Karriere aktiv vorantreiben, indem sie einerseits wichtige Berufserfahrung sammeln und andererseits die eine oder andere Weiterbildung in Angriff nehmen. Interessante Abschlüsse können in diesem Zusammenhang sein:Weiterbildung

  • Betriebswirt/in für Logistik
  • Geprüfte/r Logistikmeister/in
  • Geprüfte/r Fachwirt/in für Logistiksysteme
  • Technische/r Fachwirt/in
  • Geprüfte/r Handelsfachwirt/in

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 4.1/5
  • 11 ratings
11 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 100%