Unabhängiges Ratgeberportal
  • Home
  • Umschulung
  • Umschulung Flüchtlingshelfer – Quereinsteiger in Teilzeit

Umschulung Flüchtlingshelfer – Quereinsteiger in Teilzeit

Menschen, die am Scheideweg ihres beruflichen Werdegangs stehen und einsehen müssen, dass sie einen Berufswechsel vollziehen müssen, möchten dies vielfach mit bürgerschaftlichem Engagement verbinden. Einerseits wünschen sie sich einen beruflichen Neuanfang, andererseits möchten sie ihren Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenleben leisten. Die Umschulung zum Flüchtlingshelfer beziehungsweise zur Flüchtlingshelferin kann hier die perfekte Lösung sein.

Interessierte an einem beruflichen Neustart in der Flüchtlingshilfe sollten wissen, dass es sich um keinen anerkannten Ausbildungsberuf handelt. Folglich gibt es auch keine Umschulungsmaßnahmen im eigentlichen Sinne. Stattdessen kommen die Qualifizierungen als Weiterbildungen daher und sorgen für einen fundierten Quereinstieg. Eine Beratung beim Arbeitsamt kann hier hilfreich sein und für Klarheit sorgen. Zunächst sollten Interessierte aber eigenständig recherchieren und können hier damit beginnen.

Umschulung

Berufsbild Flüchtlingshelfer/in – Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten

Flüchtlingshelfer/innen werden in der Unterstützung Geflüchteter eingesetzt. Sie betreuen und begleiten sie in Bezug auf gesundheitliche Themen, bei Behördengängen und in sonstigen alltäglichen Situationen. Geflüchtete sind hierzulande vollkommen fremd und beherrschen zudem die deutsche Sprache nicht. Daher brauchen sie eine kompetente Betreuung, um anzukommen und sich allmählich zu integrieren. Hier setzen Flüchtlingshelfer/innen an, die vor allem in den folgenden Bereichen Beschäftigungsmöglichkeiten vorfinden:

  • öffentlicher Dienst
  • Kirchen
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Wohlfahrtsverbände
  • Rettungsdienste

Wer den Beruf des Flüchtlingshelfers ergreift, tut es vielfach aus tiefer Überzeugung und empfindet dies als Berufung.Gehalt

Dennoch muss man Geld verdienen und stellt daher die Frage nach den Verdienstmöglichkeiten in der Flüchtlingshilfe. Diese können zwar variieren, aber das durchschnittliche Gehalt liegt zwischen rund 18.000 Euro und 30.000 Euro brutto im Jahr.

Studienführer Umschulung - bis zu 100% gefördert vom Arbeitsamt

Bei all unseren Fernschulen haben Sie die Möglichkeit, ein kostenloses vierwöchiges Probestudium zu absolvieren. So können Sie schon im Vorfeld ganz unverbindlich testen, ob das ausgewählte Fernstudium zu Ihnen passt und Sie die richtige Fernschule und den perfekten Studiengang für sich ausgesucht haben.

Doch die Wahl fällt oft schwer, denn insbesondere hinsichtlich Dauer, Kosten und Studieninhalte unterscheiden sich die Studiengänge meist zum Teil erheblich. Nutzen Sie daher die Möglichkeit und vergleichen Sie die Studienführer der Fernschulen untereinander. So haben Sie alle relevanten Informationen auf einen Blick vorliegen und können sich in Ruhe entscheiden.

Fordern Sie dazu gleich jetzt kostenlos und unverbindlich die NEUEN Studienführer 2024 bei den folgenden Fernschulen an:

Informationsmaterial-anzufordern

Jetzt kostenlos Broschüre anfordern und vergleichen!

FernschuleAbschlussQualitätZertifierter LehrgangStudienführer
ZertifikatInfomaterial bestellen
ZertifikatInfomaterial bestellen
ZertifikatInfomaterial bestellen
ZertifikatInfomaterial bestellen

Die Flüchtlingshelfer-Umschulung

In Ermangelung einer offiziellen Flüchtlingshelfer-Ausbildung gibt es auch keine entsprechende Umschulung. Die Qualifikation kann aber dennoch für einen Berufswechsel genutzt werden. Unabhängig davon, ob man einen entsprechenden Lehrgang in Vollzeit besucht oder diesen als berufsbegleitende Ausbildung absolviert, muss man sich die erforderlichen Kenntnisse und Kompetenzen für die Flüchtlingshilfe aneignen.

Die folgenden Inhalte stehen daher für gewöhnlich auf dem Lehrplan:

  • Alltagsbegleitung
  • Beschäftigungsangebote
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Kommunikation
  • Recht
  • Pädagogik
  • Psychologie
  • Selbstfürsorge

Voraussetzungen, Dauer und Kosten

Die Rahmenbedingungen der Umschulung zur Flüchtlingshelferin lassen sich nicht pauschalisieren. Unterschiedlichste Anbieter und Kurse stehen zur Verfügung, sodass es keine einheitlichen Voraussetzungen, Zeitpläne und Gebühren gibt.

Interessierte sollten daher mit verschiedenen Institutionen in Kontakt treten und die Voraussetzungen, Dauer und Kosten jeweils erfragen. So erhalten sie verlässliche Informationen aus erster Hand und können sich einen Überblick verschaffen.

Welche Unterstützung können angehende Flüchtlingshelfer/innen vom Arbeitsamt erhalten?

Neben den einzelnen Kursanbietern kann auch das Arbeitsamt Auskünfte rund um die Umschulung zum Flüchtlingshelfer erteilen.

Interessierte sollten daher einen Beratungstermin vereinbaren und bei dieser Gelegenheit deutlich machen, dass sie sich einen beruflichen Neustart in der Flüchtlingshilfe wünschen. Der Sachbearbeiter beziehungsweise die Sachbearbeiterin kann nicht nur Informationen bereitstellen, sondern auch einen passenden Lehrgang vermitteln.

Die Unterstützung des Arbeitsamtes besteht längst nicht nur in ausführlichen Beratungen. Berufswechsler/innen können hier auch finanzielle Unterstützung in Form einer Umschulungsförderung erhalten. Diese setzt sich dann aus den folgenden Bausteinen zusammen:

  • Bildungsgutschein
  • Hilfen zum Lebensunterhalt

Wer ist besonders geeignet als Flüchtlingshelfer/in?

Interessierte an einem beruflichen Neubeginn als Flüchtlingshelfer/innen sollten nicht nur um die guten Aussichten auf dem Arbeitsmarkt wissen und sich vom Arbeitsamt vermitteln lassen, sondern auch ihre persönliche Eignung für den Beruf hinterfragen. Dabei kommt es vor allem auf die folgenden Eigenschaften an:

  • Offenheit
  • Flexibilität
  • Einfühlungsvermögen
  • Durchsetzungsstärke
  • Einsatzbereitschaft
  • Selbstbewusstsein
  • Selbstsicherheit
  • Kommunikationsstärke
  • Organisationsgeschick
  • Belastbarkeit

Welche Alternativen gibt es zur Flüchtlingshelfer-Umschulung?

Wer sich mit der Flüchtlingshelfer-Umschulung nicht vollkommen sicher ist und Zweifel hat, sollte nichts überstürzen und auch an mögliche Alternativen denken. Hier sind unter anderem die folgenden Optionen zu nennen:

  • Integrationshelfer/in
  • Schulbegleiter/in
  • Erzieher/in
  • Sozialhelfer/in
  • Heilpädagoge/Heilpädagogin

Es gibt somit vielfältige Möglichkeiten für den Wechsel in einen sozialen Beruf. Gegebenenfalls kann man sich hinsichtlich der Berufswahl Unterstützung beim Arbeitsamt suchen und so die richtigen Weichen für die zweite Berufslaufbahn stellen.

Redaktion stzgd
Autor
Redaktion stzgd.de

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.5/56 ratings