Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Umschulung zum Zweiradmechaniker

Mit der Umschulung zum Zweiradmechaniker erfüllen sich viele Menschen einen Lebenstraum und erlernen ihren Traumberuf, obwohl sie zuvor in einem anderen Bereich tätig waren. Viele Menschen entwickeln schon in jungen Jahren eine Passion für Zweiräder, schlagen dann aber aus unterschiedlichsten Gründen einen anderen Karriereweg ein. Wer dabei an einen Punkt gelangt, an dem es nicht mehr weitergeht, sollte nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern nach vorne schauen und die Chance nutzen, eine zweite Ausbildung in Angriff zu nehmen. Eine Umschulung zum Zweiradmechaniker kommt da mitunter genau richtig und schafft die ideale Basis für einen erfolgreichen Einstieg in die facettenreiche Zweiradmechanik. Unabhängig vom bisherigen Werdegang kann man so noch einmal umsatteln und diesen Beruf erlernen. Dabei stehen die Fahrradtechnik und Motorradtechnik als Spezialisierungen zur Auswahl.Umschulung

Berufsbild Zweiradmechaniker/in – Jobs und Gehalt

Passionierte Radfahrer und auch echte Motorradfans träumen oftmals davon, ihre Leidenschaft zum Beruf machen zu können und als Zweiradmechaniker durchzustarten. Grundsätzlich bietet dieser Beruf die Möglichkeit dazu, doch man sollte nicht vergessen, dass auch in der Zweiradmechanik nicht alles eitel Sonnenschein ist. So macht es zuweilen einen gewaltigen Unterschied, ob man am Wochenende ein wenig an der eigenen Maschine herumschraubt oder tagtäglich im Fahrradladen steht, um beispielsweise Reifen aufzupumpen oder anderweitige Schäden an Fahrrädern zu reparieren. Wer sich dessen bewusst ist, kann als Zweiradmechaniker durchaus seine Erfüllung finden. Das Aufgabenspektrum reicht je nach Einsatzbereich von der Wartung über die Reparatur von Zweirädern bis hin zur Kundenberatung. Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich vor allem in den folgenden Bereichen:

  • Motorradwerkstätten
  • Ersatzteilhändler
  • Kraftrad-Hersteller
  • Fahrradhandel
  • Fahrrad-Werkstätten
  • Fahrradverleih

GehaltDabei sollten Zweiradmechaniker nicht nur nach Stellenangeboten und offenen Jobs Ausschau halten, sondern durchaus auch über eine Existenzgründung nachdenken. Im Falle einer Selbständigkeit lassen sich praktisch keine konkreten Angaben zum Durchschnittsverdienst machen. Wer als angestellter Zweiradmechaniker tätig ist, kann dahingegen je nach Arbeitgeber, Qualifikation und Erfahrung von einem durchschnittlichen Gehalt zwischen 22.000 Euro und 35.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Die Umschulung zum Zweiradmechaniker

Nach eingehender Auseinandersetzung mit dem Beruf des Zweiradmechanikers, der mittlerweile als Zweiradmechatroniker bezeichnet wird und so der Tatsache Rechnung trägt, dass elektronische und elektrische Bauteile in der Zweiradtechnik von wachsender Bedeutung sind, stellt sich für Interessierte die Frage, wie sie den Quereinstieg in dieses Berufsfeld erfolgreich meisten können. Eine Umschulung kommt da wie gerufen und ist speziell auf die besonderen Bedürfnisse von Erwachsenen abgestimmt, für die die klassische Ausbildung mit einer Dauer von 3,5 Jahren nicht mehr infrage kommt. Umschulungsmaßnahmen verschiedener Anbieter können hier Abhilfe schaffen und Quereinsteigern den Zugang zu diesem Beruf ermöglichen. Da es sich bei dem Zweiradmechatroniker um einen anerkannten Ausbildungsberuf handelt, der mit einer offiziellen Abschlussprüfung endet, ist die Umschulung die einzig mögliche Alternative zur gewöhnlichen Berufsausbildung.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Zweiradmechaniker-Umschulung

VoraussetzungenFür die Umschulung zum Zweiradmechaniker muss man üblicherweise ein bis zwei Jahre einkalkulieren. Dabei muss man zwischen klassischen Umschulungen und fachlichen Weiterbildungen differenzieren. Für gewöhnliche Umschulungsmaßnahmen ist in der Regel eine Dauer von 24 Monaten anzusetzen, wobei keine fachlichen Vorkenntnisse vorausgesetzt werden. Die Teilnehmer erlernen die Zweiradmechatronik somit von der Pike auf und können so den Grundstein für ihre zweite Karriere legen. Handwerkliches Geschick, Interesse an Zweirädern sowie eine abgeschlossene Schulbildung werden dabei allerdings in der Regel immer vorausgesetzt.

Die Kosten für die Umschulung zum Zweiradmechaniker betreffend muss man wissen, dass in vielen Fällen eine Förderung durch das Arbeitsamt möglich ist. Es lohnt sich also, das Gespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter zu suchen. Auf diese Art und Weise kann man die Finanzierung der Lehrgangsgebühren sowie der laufenden Lebenshaltungskosten sicherstellen.

Ist die Ausbildung zum Zweiradmechaniker per Abendschule möglich?

Nicht immer entspricht eine Umschulung den Wünschen und Vorstellungen angehender Zweiradmechaniker. Denn wer nicht arbeitslos ist und sich dennoch neu orientieren will, beabsichtigt oftmals einen fließenden Übergang und will sich aus diesem Grund vorzugsweise berufsbegleitend für die Zweiradmechatronik qualifizieren. Somit ist es nicht verwunderlich, dass viele Interessenten nach einer Möglichkeit suchen, die Ausbildung zum Zweiradmechatroniker an der Abendschule zu absolvieren. Derartige Hoffnungen erfüllen sich allerdings nicht, denn in der Regel reicht der Besuch einer Abendschule nicht aus, um einen neuen Beruf zu erlernen. Zuweilen kann man allerdings diverse Abendkurse aus dem Bereich der Zweiradmechanik absolvieren und sich so neben dem Beruf intensiv mit diesem Bereich beschäftigen. Einen anerkannten Berufsabschluss gibt es so allerdings nicht.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 3.7/5
  • 11 ratings
11 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
100% 0% 0% 0% 0%