Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Umschulung zum/zur Physiotherapeut/-therapeutin

Die Umschulung zum Physiotherapeut beziehungsweise zur Physiotherapeutin richtet sich an all diejenigen, die sich beruflich verändern wollen und ein großes Interesse an Trainings und Therapien haben, die vor allem dem Erhalt, der Wiederherstellung oder Verbesserung der Bewegungsfähigkeit ihrer Patienten dienen sollen. Der Physiotherapeut setzt zu diesem Zweck auf unterschiedlichste Behandlungsmethoden, wie zum Beispiel Beckenbodengymnastik, Massage, manuelle Therapie, manuelle Lymphdrainage, Elektrotherapie, Bewegungstherapie und Ultraschalltherapie.

In der Physiotherapie geht es folglich um Bewegung und Gesundheit. Ausüben dürfen diesen Gesundheitsfachberuf ausschließlich Menschen, die eine Ausbildung nach dem Masseur- und Physiotherapeutengesetz, kurz MphG, erfolgreich abgeschlossen haben.Umschulung

Die Umschulung zum Physiotherapeuten

Menschen, die bereits einen Beruf erlernt haben und nun umsatteln möchten, müssen zunächst die Ausbildung zum Physiotherapeuten durchlaufen, um eine entsprechende Zulassung zu erhalten. Dies ist im Rahmen einer Umschulung möglich, die wie die klassische Physio-Ausbildung organisiert ist. Im Zuge dessen befassen sich die Teilnehmer mit den folgenden Inhalten:

  • Bewegungsapparat des Menschen
  • krankengymnastische Behandlungen
  • Massagetherapie
  • spezielle Behandlungsmethoden der Physiotherapie
  • Krankheitslehre
  • medizinische Grundlagen
  • Prävention
  • Rehabilitation
  • rechtliche Grundlagen der Physiotherapie

Praktische Einheiten ergänzen dabei den theoretischen Unterricht und sorgen dafür, dass die erworbenen Kenntnisse auch in der Praxis eingesetzt werden können. Wer an einer Umschulung zum/zur Physiotherapeuten/-therapeutin teilnimmt, kann sein Wissen so vertiefen und absolviert seine praktische Ausbildung beispielsweise unter anderem in der Orthopädie, inneren Medizin, Chirurgie, Gynäkologie, Neurologie und Psychiatrie.

Voraussetzungen der Physiotherapeut-Umschulung

Da die Umschulung zum Physiotherapeuten der betreffenden Ausbildung entspricht und üblicherweise an entsprechenden Fachschulen durchgeführt wird, gelten auch dieselben Voraussetzungen. Üblicherweise ist daher ein mittlerer Bildungsabschluss erforderlich. Alternativ reicht auch der erweiterte Hauptschulabschluss nach mindestens zehn Jahren Schulausbildung aus.

In Zusammenhang mit Umschulungen dürfte es interessant sein, dass darüber hinaus auch Menschen mit Hauptschulabschluss zugelassen werden, sofern sie eine abgeschlossene Berufsausbildung mit mindestens zweijähriger Dauer zusätzlich vorweisen können. Darüber hinaus bedarf es einer gesundheitlichen Eignung, denn das eine oder andere Therapieverfahren kann auch für den Therapeuten körperlich fordernd sein und somit eine gewisse Fitness erfordern.

Dauer der Physiotherapie-Umschulung

FragenDie Dauer der Physiotherapie-Umschulung ergibt sich aus der üblichen Ausbildungsdauer als Physiotherapeut/in. Demnach muss man drei Jahre für diese Maßnahme einplanen. An manchen Schulen kann man eine Doppelqualifikation erwerben, was jedoch eine längere Ausbildungszeit nach sich zieht. Die klassische Umschulung zum Physiotherapeuten nimmt jedoch stets drei Jahre in Anspruch. Umschüler, die bereits eine Ausbildung als Masseur und medizinischer Bademeister, Turn- und Sportlehrer oder Gymnastiklehrer abgeschlossen haben, können die Physio-Ausbildung aber mitunter verkürzen. Inwiefern die Vorkenntnisse angerechnet werden können, gilt es dabei stets bei der Schule zu erfragen.

Kosten der Umschulung zur Physiotherapeutin

Ein wichtiger Punkt in Verbindung mit einer Physiotherapeut-Umschulung sind die Kosten, die im Zuge dessen entstehen. Insbesondere an privaten Schulen fallen oftmals hohe Gebühren an, die zusätzlich zum eigenen Lebensunterhalt finanziert werden müssen. Wer sich in Vollzeit der Ausbildung widmen will, kann dies finanziell kaum leisten, sofern er über keine entsprechenden Ersparnisse verfügt oder durch seine Familie finanziell unterstützt wird. Da die Ausbildung zur Physiotherapeutin einige Tausend Euro kosten kann, lässt sich diese für angehende Umschüler ohne Förderung in der Regel kaum bewältigen.

Finanzierung der Umschulung zum Physiotherapeuten durch das Arbeitsamt

Wer aus der Arbeitslosigkeit heraus eine Umschulung zum Physiotherapeuten in Angriff nehmen möchte, kann mitunter auf eine Finanzierung durch das Arbeitsamt hoffen. Wird die Maßnahme von amtlicher Seite befürwortet, übernimmt dieses gegebenenfalls die Kosten.

Förderung der Physiotherapeut-Umschulung über die Rentenversicherung

Auch über die Rentenversicherung ist eine Förderung der Physiotherapeut-Umschulung unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Dies wird all denjenigen zuteil, die nach einer Erkrankung aus gesundheitlichen Gründen nicht in ihren ursprünglichen Beruf zurückkehren können. Die Rentenversicherung übernimmt dann gegebenenfalls die Förderung einer Umschulung, um den Wiedereinstieg zu ermöglichen.

Berufschancen nach der Physio-Umschulung

WeiterbildungEine wichtige Frage, die alle Interessenten an einer Weiterbildung in der Physiotherapie umtreibt, sind die anschließenden Berufschancen. Nicht selten entscheidet man sich aufgrund einer Arbeitslosigkeit für eine Umschulung und will im Zuge dessen selbstverständlich eine nachhaltige Verbesserung der beruflichen Situation erreichen. Folglich sind die Karrierechancen von besonderer Bedeutung. Positiv ist dabei die Tatsache, dass die Physiotherapie in der jüngeren Vergangenheit immer mehr an Bedeutung im Gesundheitswesen gewonnen hat. Qualifizierte Physiotherapeuten werden vor allem in den folgenden Bereichen gebraucht:

  • Physiotherapie-Praxen
  • Kliniken
  • Reha-Zentren
  • Facharztpraxen
  • Pflegeheime
  • Wellness-Einrichtungen
  • Sportstudios

Als Physio ist man mitunter nicht angestellt, sondern auf selbständiger Basis in der eigenen Praxis tätig. Es gibt also zahlreiche Möglichkeiten, sich beruflich zu verwirklichen.

Das Gehalt als Physiotherapeut

Gehalt

Finanzielle Aspekte dürfen ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden und sind auch in Zusammenhang mit einer Umschulung sehr bedeutsam. Angehende Physiotherapeutinnen interessiert vor allem, wie viel sie später verdienen können. Pauschale Angaben zum Gehalt als Physio findet man allerdings recht selten, da die Beschäftigungsmöglichkeiten stark variieren. So macht es einen großen Unterschied, ob man in der eigenen Praxis oder einem großen Rehabilitationszentrum arbeitet. Im Allgemeinen kann man als Physiotherapeut von einem durchschnittlichen Gehalt von 19.000 Euro bis 45.000 Euro brutto im Jahr ausgehen.

Für wen bietet sich die Umschulung zum Physiotherapeuten an?

Im Gegensatz zu einer klassischen Weiterbildung setzt eine Umschulung üblicherweise keine einschlägigen Fachkenntnisse voraus, sondern richtet sich an Berufswechsler. Diese haben zum Teil noch keinerlei Berührungen mit der Physiotherapie gehabt beziehungsweise diesen Bereich nur als Patienten erlebt, so dass eine solche Qualifizierungsmaßnahme praktisch bei Null beginnen muss. Dementsprechend kommt eine Umschulung zum Physiotherapeuten zunächst für jedermann infrage. Allerdings muss man dies auch gleich wieder relativieren, denn selbstverständlich ist nicht jedermann gleichermaßen für die Physiotherapie geeignet. Einerseits sollte man körperlich belastbar sein und andererseits keine Berührungsängste haben.

Zudem bringen Menschen, die bereits im Gesundheitswesen tätig sind beziehungsweise waren, natürlich besonders gute Voraussetzungen für die Umschulung in Sachen Physiotherapie mit. Dies gilt beispielsweise für ausgebildete Gesundheits- und Krankenpfleger, weshalb immer wieder die eine oder andere Krankenschwester eine Umschulung zur Physiotherapeutin ins Auge fasst.

Die gesundheitliche Eignung für die Physiotherapeuten-Umschulung

Nicht nur in Zusammenhang mit der klassischen Ausbildung zum Physiotherapeuten kommt es auf die gesundheitliche Eignung an. Obwohl im Falle einer Umschulung vieles anders ist, müssen auch Umschüler zunächst ihre gesundheitliche Eignung für den angestrebten Beruf nachweisen. Dies ergibt sich schon allein aus der Tatsache, dass es sich dabei um eine gesetzliche Voraussetzung handelt. Vielfach stellt sich dabei natürlich die Frage, was unter der gesundheitlichen Eignung zu verstehen ist. Häufig halten die Anbieter vorgefertigte Formulare bereit, die Interessenten an der Umschulung ihrem Hausarzt vorlegen können. Dieser überprüft und bescheinigt dann gegebenenfalls die gesundheitliche Eignung. Zuweilen sollen die Bewerber aber auch eine Selbstauskunft ausfüllen und so Auskunft über ihre gesundheitliche Eignung für den Beruf des Physiotherapeuten geben. Dabei geht es vorrangig um Erkrankungen und etwaige Unfälle, die möglicherweise Einfluss auf die Ausübung des Berufs des Physiotherapeuten haben könnten.

Wer den Wunsch hat, Physiotherapeut/in zu werden und eine entsprechende Umschulung in Angriff zu nehmen, ist zuweilen versucht, gesundheitliche Probleme zu verschweigen, um keine Zweifel an der gesundheitlichen Eignung aufkommen zu lassen. Vor allem Umschüler, die einen beruflichen Neustart versuchen wollen, tun sich damit aber keinen Gefallen. Sollte sich später herausstellen, dass man gesundheitlich nicht geeignet ist und den Beruf nicht ausüben kann, war die ganze Umschulung vergebens.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 4.1/5
  • 11 ratings
11 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 100%