Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung in der Physiotherapie

Eine Weiterbildung im Bereich Physiotherapie richtet sich zumeist an ausgebildete Physiotherapeuten, die neue Behandlungsmethoden kennenlernen, ihr Spektrum erweitern und beruflich aufsteigen wollen. Darüber hinaus können Weiterbildungen aus dem physiotherapeutischen Bereich auch für Menschen sinnvoll sein, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich entsprechende Kenntnisse berufsbegleitend aneignen möchten. Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten sollte eine umfassende Recherche stets erfolgen, um sich zunächst einen Überblick zu verschaffen.berufsqualifizierung

Physiotherapeut – Ausbildung, Beruf und Gehalt

Physiotherapeuten üben einen besonderen Gesundheitsfachberuf aus, der in Deutschland dem Masseur- und Physiotherapeutengesetz unterliegt. Darin wird die Ausbildung in der Physiotherapie geregelt, die drei Jahre dauert und in schulischer Form stattfindet. Neben 2.900 Theorie-Stunden umfasst sie zudem 1.600 Stunden praktische Ausbildung, die unter anderem in der inneren Medizin, Chirurgie, Gynäkologie, Psychiatrie, Neurologie und Orthopädie abgeleistet wird. Wer diese schulische Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, darf sich dann staatlich geprüfte/r Physiotherapeut/in nennen und in diesem Beruf tätig werden.

Der berufliche Alltag sieht so aus, dass man für gewöhnlich nach der Weisung eines Arztes tätig wird und Patienten dahingegen behandelt, dass ihre Beweglichkeit erhalten bleibt, verbessert oder wiederhergestellt wird. Anlässe für derartige Behandlungen sind entweder schwerwiegende Erkrankungen oder Unfälle, wobei auch Erscheinungen des Alters eine physiotherapeutische Behandlung erforderlich machen können. Unter anderem übernehmen Physiotherapeuten die folgenden Aufgaben:

  • Patientenberatung
  • Behandlungsplanung
  • Untersuchung
  • Durchführung physiotherapeutischer Behandlungen
  • Organisation und Verwaltung in der physiotherapeutischen Praxis

Die Physiotherapie hält folglich ein breites Spektrum an Tätigkeiten bereit und präsentiert sich als facettenreiches Berufsfeld. Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich vor allem in den folgenden Bereichen:

  • Reha-Zentren
  • Arztpraxen
  • Kliniken
  • Altenheimen
  • physiotherapeutischen Praxen

Finanziell macht es grundsätzlich einen großen Unterschied, ob man als Physiotherapeut selbständig oder angestellt tätig ist. Das durchschnittliche Gehalt in der Physiotherapie liegt zwischen 19.500 Euro und 46.000 Euro brutto im Jahr, wobei man sich klar machen sollte, dass je nach Position und Tätigkeit große Unterschiede existieren können.

Möglichkeiten zur Fortbildung in der Physiotherapie

Wer die schulische Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, kann als Physiotherapeut angestellt oder auch selbständig tätig sein. Unabhängig davon, ob man in einer eigenen Praxis tätig ist oder nicht, sind Fortbildungen eine gute Sache. So kann man sich als Physiotherapeut berufsbegleitend intensiv mit einzelnen Behandlungsmethoden auseinandersetzen, bestimmte Aspekte des Berufs genauer beleuchten oder seine Kompetenzen beispielsweise um betriebswirtschaftliches Know-How erweitern.

Weiterbildung Physiotherapie mit dem Schwerpunkt Neurologie

Zahlreiche Bewegungsstörungen und physische Probleme sind neurologisch bedingt, so dass man als Physiotherapeut gut beraten ist, eine Weiterbildung mit dem Schwerpunkt Neurologie zu absolvieren. Im Zuge dessen erwirbt man Fachwissen im Bereich der neurologischen Physiotherapie und kann entsprechenden Patienten noch besser helfen.

Weiterbildung Physiotherapie im Bereich manuelle Therapie

Die manuelle Therapie erweist sich immer wieder als spannendes Feld und spricht zahlreiche Physiotherapeuten an, die dementsprechend arbeiten wollen. Die manuelle Therapie geht auf die Therapie von funktionalen Störungen des Bewegungsapparats ein und setzt zu diesem Zweck auf spezielle Behandlungstechniken. Entsprechende Physio-Weiterbildungen sorgen für Kompetenz in diesem Therapieverfahren.

Die Physiotherapeut-Weiterbildung zum Heilpraktiker

Wer als Physiotherapeut nach einer interessanten Weiterbildung sucht, stößt immer häufiger auf den Heilpraktiker. Von besonderem Interesse dürfte dabei der sektorale Heilpraktiker für Physiotherapie sein, der noch recht jung ist und Physiotherapeuten die Möglichkeit gibt, ohne Weisung vom Arzt und ohne Rezept tätig zu werden.

Weiterbildung Physiotherapie in Sachen Management

Eine Physio-Weiterbildung muss sich nicht zwingend mit Behandlungsmethoden und therapeutischen Verfahren befassen, sondern kann sich durchaus auch der betriebswirtschaftlichen Seite der Physiotherapie widmen. Insbesondere wenn man den Wunsch verspürt, ins Management einer Einrichtung aus dem Gesundheitswesen aufzusteigen, kann sich eine derartige Fortbildung als überaus sinnvoll erweisen.

Physiotherapeuten, die sich für eine Management-Weiterbildung entscheiden, kennen die medizinischen Aspekte der Arbeit und erwerben zudem fundiertes Fachwissen aus dem betriebswirtschaftlichen Bereich, was sich als perfekte Kombination für eine vielversprechende Karriere erweist.

Seminare für Physiotherapeuten

Physios, die nicht unbedingt auf eine große Karriere aus sind, sondern vor allem ihre Kenntnisse durch die eine oder andere Weiterbildung erweitern möchten, können bei zahlreichen Bildungsanbietern an Seminaren teilnehmen. Diese können interessante Themen zum Gegenstand haben, wie zum Beispiel:seminar

  • Sportphysiotherapie
  • Atemtherapie
  • Entspannungstechniken
  • Gesundheitsberatung
  • Massagetechniken

Welche Auswirkungen hat die Akademisierung auf Physiotherapie-Weiterbildungen?

Im Gesundheitswesen zeichnet sich bereits seit geraumer Zeit eine zunehmende Akademisierung ab. Dass man anstelle einer Physiotherapie-Weiterbildung auch ein einschlägiges Studium absolvieren kann, ist folglich nicht verwunderlich und dieser Entwicklung geschuldet. Mitunter findet bereits im Rahmen der Ausbildung ein duales Studium statt oder es wird anstelle der schulischen Ausbildung ein physiotherapeutisches Studium absolviert. Die Akademisierung zieht im Umfeld der Physiotherapie somit weite Kreise und kann kaum ignoriert werden. Gewisse Positionen werden zudem bevorzugt mit Akademikern besetzt, weshalb Physiotherapeuten über ein berufsbegleitendes Studium als Weiterbildung nachdenken sollten. Per Fernstudium oder anderweitigem Teilzeitstudium können sie trotz Job den Bachelor oder Master in einem der folgenden Fächer erlangen:

  • Physiotherapie
  • Therapiewissenschaft
  • Gesundheitswissenschaft
  • Rehabilitation
  • Prävention
  • Gesundheitstechnologie

Berufsbegleitendes Studium als Weiterbildung für Physiotherapeuten

An einigen Hochschulen werden auch Studiengänge / Fernstudium aus dem Bereich der Physiotherapie angeboten, die zum Bachelor oder Master führen. Dabei handelt es sich oftmals um berufsbegleitende Studienangebote, die sich explizit an ausgebildete Physiotherapeuten richten. Diese können so neben dem Beruf studieren und beispielsweise einen der folgenden Studiengänge belegen:

  • Physiotherapie
  • Health Care Management
  • Therapiewissenschaft
  • Bewegungstherapie

Was hat es mit dem Heilpraktiker für Physiotherapie auf sich?

Im Bereich der Physiotherapie winken unterschiedlichste Zusatzqualifikationen, zu denen seit geraumer Zeit auch der Heilpraktiker für Physiotherapie gehört. Dabei handelt es sich um eine sektorale Heilpraktikererlaubnis, die sich auf die Physiotherapie beschränkt. Wer diese Qualifikation anstrebt, kann anschließend als Heilpraktiker/in für Physiotherapie physiotherapeutische Heilbehandlungen ohne ärztliche Verordnung durchführen, was Physiotherapeuten ansonsten nicht möglich ist. Um beruflich weiter voranzukommen, kann der auf Physiotherapie beschränkte Heilpraktiker folglich eine interessante Option sein. Ausgebildete Physiotherapeuten müssen sich dazu mitunter noch nicht einmal der amtsärztlichen Überprüfung unterziehen.

Wer kann von physiotherapeutischen Weiterbildungen profitieren?

Dass sich Weiterbildungen auf dem Gebiet der Physiotherapie in erster Linie an ausgebildete Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten richten, liegt auf der Hand, schließlich geht es darum, weitere Qualifikationen zu erlangen, um auf der Karriereleiter aufzusteigen. In den meisten Fällen werden daher eine Ausbildung als Physiotherapeut/in sowie eine mehrjährige Berufspraxis vorausgesetzt. Ausnahmen bestätigen aber auch hier die Regel, so dass es durchaus Physiotherapie-Weiterbildungen für Quereinsteiger/innen gibt. Diesen geht es gar nicht so sehr um eine Tätigkeit als Physiotherapeut/in, sondern vielmehr um eine Erweiterung ihres Horizonts. Vor allem Angehörige anderer Pflege- und Gesundheitsfachberufe sollten über physiotherapeutische Zusatzqualifikationen nachdenken.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.1/522 ratings