Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte, die eine Weiterbildung absolvieren möchten, können sich auf diesem Wege beruflich weiterentwickeln. Dabei haben sie mitunter die Qual der Wahl, denn Seminare, berufsbegleitende Studiengänge und diverse Aufstiegsfortbildungen schaffen ein breites Spektrum, das Fachkräfte für die zahnärztliche Praxis zu nutzen wissen sollten.

Ob es um die Assistenz bei Behandlungen, das Praxismanagement oder andere Tätigkeiten geht, als zahnmedizinischer Fachangestellter braucht man umfassende Kompetenzen, die durch zusätzliche Qualifikationen vertieft beziehungsweise erweitert werden können.berufsqualifizierung

📌 Zahnmedizinische Fachangestellte – Berufsbild und Gehalt

Zahnmedizinische Fachangestellte übernehmen üblicherweise die Rolle des Assistenten des Zahnarztes und werden daher oftmals auch als Zahnarzthelfer bezeichnet. Dabei gehen sie dem Zahnarzt im Rahmen der Behandlung der Patienten zur Hand, können kleinere Behandlungen eigenständig durchführen und kümmern sich außerdem um die Organisation und Verwaltung in der Praxis. Entsprechend geschulte Fachkräfte finden in den folgenden Bereichen Beschäftigungsmöglichkeiten vor:

  • Zahnarztpraxen
  • Zahnkliniken
  • kieferchirurgische Praxen
  • kieferorthopädische Praxen
  • Gesundheitsämter
  • Institute der Zahn-, Mund- und KieferheilkundeGehalt

Die beruflichen Möglichkeiten können sich also durchaus als vielfältig erweisen und eine spannende Karriere ermöglichen. Insbesondere Zahnarzthelfer/innen, die bereit sind, sich weiterzuentwickeln und neben dem Beruf eine Weiterbildung zu absolvieren, sichern sich beste Karrierechancen.

In diesem Zusammenhang ist das Gehalt als Zahnmedizinischer Fachangestellter ein wichtiger Punkt. Zwischen 16.000 Euro und 24.000 Euro brutto im Jahr sind der Durchschnitt. Dass sich eine Weiterbildung auch finanziell lohnt, zeigt das Gehalt Zahnmedizinischer Verwaltungsassistenten, das üblicherweise zwischen 19.000 Euro und 36.000 Euro liegt.

Seminare als Fortbildung für Zahnmedizinische Fachangestellte

Im Praxisalltag stellt man als Zahnmedizinischer Fachangestellter nicht selten fest, dass die Berufsausbildung lediglich als Grundqualifikation für die Berufsausübung dienen kann. Viele Menschen übernehmen dann Aufgaben, die in der Ausbildung nur am Rande behandelt wurden.

Im Laufe der Zeit setzen sich in der Zahnmedizin zudem immer wieder neue Verfahren und Techniken durch, so dass es sinnvoll ist, regelmäßig Fortbildungen zu besuchen, um auf dem Laufenden zu bleiben und sich mit aktuellen Themen auseinanderzusetzen. Perfekt geeignet für diese Zwecke sind die vielfach angebotenen Seminare für Zahnmedizinische Fachangestellte. Interessante Lehrgänge können unter anderem sein:seminar

  • Praxismanagement
  • Röntgenschein
  • Medizinische Dokumentation
  • Medizinische Assistenz
  • Hygiene

Aufstiegsmöglichkeiten für Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte, die sich für ihre Aufstiegsmöglichkeiten interessieren, stoßen unweigerlich auf verschiedene Qualifikationen, die per Weiterbildung erreicht werden können. Ganz grundsätzlich muss man sich im Vorfeld die Frage stellen, ob es in eine zahnmedizinische oder eher kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Richtung gehen soll. Dementsprechende Angebote gilt es dann bei den verschiedenen Anbietern zu sichten, um sich mit den Optionen vertraut zu machen.

Weiterbildung zur Zahnmedizinischen Prophylaxehelferin

Zahnmedizinische Prophylaxeassistenten verfügen nicht nur über eine Berufsausbildung als Zahnmedizinische Fachangestellte, sondern haben zudem eine durch die Zahnärzte- und Landesärztekammern geregelte berufliche Weiterbildung abgeschlossen.

In Vollzeit muss man dafür drei Monate einplanen, während die berufsbegleitende Variante sechs bis sieben Monate in Anspruch nimmt. Zahnmedizinische Prophylaxehelfer kümmern sich in Zahnkliniken, Gesundheitsämtern und Zahnarztpraxen vor allem um Behandlungen zur Prävention von Zahn- und Zahnfleischerkrankungen, wobei dies stets unter zahnärztlicher Aufsicht geschieht. Weiterhin gehört eine umfassende Beratung in Sachen Zahnpflege zu den zahnmedizinischen Leistungen, die den Patienten durch Prophylaxeassistenten erbracht werden.

Weiterbildung zur Zahnmedizinischen Verwaltungshelferin

Zahnmedizinische Verwaltungsassistenten übernehmen kaufmännische Aufgaben in der Zahnarztpraxis oder Zahnklinik und widmen sich im beruflichen Alltag vor allem der Organisation und Verwaltung. Die berufliche Weiterbildung kann in Vollzeit, berufsbegleitend oder auch per Fernstudium absolviert werden und wird durch die Zahnärzte- und Landeszahnärztekammern geregelt.

Fortbildung zur Dentalhygienikerin

Die Fortbildung zur Dentalhygienikerin findet bei Zahnmedizinischen Fachangestellten großen Anklang, die Aufgaben in der nichtchirurgischen Parodontaltherapie übernehmen möchten. Sie klären die Patienten in Sachen Mundhygiene auf, diagnostizieren orale Erkrankungen und führen adäquate Therapien eigenständig durch.

Gibt es eine Weiterbildung zum Zahntechniker für Zahnmedizinische Fachangestellte?

Berufstätige, die als Zahnmedizinischer Fachangestellter tätig sind, kommen immer wieder mit der Zahntechnik in Berührung, die mitunter eine gewisse Faszination ausüben kann. Wer den Wunsch hat, eine Weiterbildung zum Zahntechniker zu machen, stellt in der Regel fest, dass es keine entsprechende Fortbildung für Zahnarzthelfer gibt. Diese müssen also nach einer Umschulung Ausschau halten oder eine entsprechende Berufsausbildung in Angriff nehmen. Ansonsten kann man als Zahnmedizinische Fachangestellte mitunter auch den Quereinstieg ins Labor schaffen.

Weiterbildung zum Zahnarzt für Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte, die beruflich vorankommen wollen, denken früher oder später vielleicht auch darüber nach, wie es wohl wäre, als Zahnarzt durchzustarten. Allein aus finanzieller Hinsicht würde dies einen enormen Sprung bedeuten, wobei die Kenntnisse aus der Ausbildung und Berufspraxis eine solide Basis bilden könnten.

Ganz so einfach, wie es mitunter erscheint, ist es allerdings nicht, denn nur ein Studium der Zahnmedizin kann zum Beruf Zahnarzt führen. Die vorhandenen Kenntnisse können dabei für gewöhnlich nicht angerechnet werden, so dass keine Rede von einer Weiterbildung sein kann, zumal das Studium in Vollzeit über eine Regelstudienzeit von zehn Semestern plus Staatsexamen absolviert werden muss.

Berufsbegleitendes Studium für Zahnmedizinische Fachangestellte

Für all diejenigen, die nach einem berufsbegleitenden Studium oder Fernstudium suchen, kommt die Zahnmedizin für gewöhnlich nicht infrage. Nichtsdestotrotz müssen Zahnmedizinische Fachangestellte nicht auf einen Studiengang zur Weiterbildung verzichten. An einigen Hochschulen werden Studiengänge angeboten, die fachlich durchaus für den Zahnmedizinischen Fachangestellten interessant und zudem auf die Bedürfnisse berufstätiger Studieninteressierter zugeschnitten sind.

Auf der Suche nach einem passenden Studienangebot sollte man sich unter anderem die folgenden Studiengänge genauer ansehen:

Welche Zusatzqualifikationen bieten sich in besonderem Maße als ZFA-Weiterbildungen an?

Zahnmedizinische Fachangestellte kommen in den Genuss unterschiedlichster Weiterbildungsmöglichkeiten, die sich längst nicht nur auf Aufstiegsfortbildungen beschränken. Seminare und Kurse kommen ebenfalls in Betracht und dienen der Erweiterung, Aktualisierung oder Spezialisierung des beruflichen Fachwissens. In diesem Zusammenhang ist vielfach von Zusatzqualifizierungen die Rede. Es stellt sich aufgrund der verfügbaren Vielfalt unweigerlich die Frage, mit welcher ZFA-Weiterbildung man die richtige Wahl trifft. Pauschale Empfehlungen kann es zwar eigentlich nicht geben, aber die folgenden Zusatzqualifikationen sollten dennoch stets eine Überlegung wert sein und können Zahnmedizinischen Fachangestellten auf ihrem Karriereweg große Stützen sein:

  • Prothetische Assistenz
  • Kieferorthopädische Assistenz

Wo finden Zahnmedizinische Fachangestellte passende Weiterbildungen?

Wer als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r beruflich sehr ambitioniert ist, sollte das lebenslange Lernen verinnerlichen und regelmäßig an Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen. Die Auswahl der richtigen Weiterbildung ist für Zahnmedizinische Fachangestellte immer wieder aufs Neue eine große Herausforderung. Darüber hinaus muss man auch noch den richtigen Anbieter ausfindig machen. Zu diesem Zweck müssen Interessierte natürlich erst einmal wissen, wo Weiterbildungen für Zahnmedizinische Fachangestellte angeboten werden. Die Zahnärztekammern, Fachschulen und private Institute sind hier gleichermaßen zu nennen, so dass es einige Adressen gibt, an die sich Zahnmedizinische Fachangestellte mit Weiterbildungswunsch wenden können.

Welche Studienmöglichkeiten bieten sich für Zahnmedizinische Fachangestellte an?

Für Zahnmedizinische Fachangestellte kann zuweilen auch ein Studium eine interessante Option in Zusammenhang mit weiteren Qualifikationen sein. Anstelle einer klassischen Weiterbildung kann man so auf die Akademisierung im Gesundheitswesen reagieren. Ein Studium der Zahnmedizin ist dabei naheliegend, aber längst nicht die einzige Option. Alternativ dazu stehen unter anderem auch die folgenden Studienmöglichkeiten zur Auswahl:

  • Gesundheitswissenschaft
  • Gesundheitsmanagement
  • Gesundheitspädagogik
  • Dentalhygiene
  • Gesundheitsförderung
  • Public Health
  • Health Care Management

Wer als Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r über ein einschlägiges Studium nachdenkt, wird also nicht automatisch Zahnärztin beziehungsweise Zahnarzt. Anderweitige Studiengänge ermöglichen zudem oftmals ein berufsbegleitendes Studium und sind somit bestens für Zahnmedizinische Fachangestellte geeignet, die trotz Job mit dem Bachelor oder Master einen akademischen Grad anstreben.

Alternativen zu klassischen Fortbildungen für Zahnmedizinische Fachangestellte

Mit maßgeschneiderten Aufstiegsfortbildungen oder auch dem einen oder anderen Studium neben dem Beruf können Zahnmedizinische Fachangestellte ihre fachliche Qualifikation weiter ausbauen und einen nachhaltigen Aufstieg auf der Karriereleiter vorbereiten. Es ist allerdings auch eine Überlegung wert, sich etwas zu öffnen und in andere Bereiche hineinzuschnuppern. Zahnmedizinische Fachangestellte können ihren Kompetenzbereich vergrößern, indem sie auch Alternativen in Betracht ziehen. Dabei kann es sich um Fortbildungen für ähnliche Berufe handeln, wie zum Beispiel:

  • Medizinische/r Fachangestellte/r
  • Operationstechnische/r Angestellte/r
  • Tiermedizinische/r Fachangestellte/r
  • Fachkraft für Medizinprodukteaufbereitung
  • Medizinisch-Technische/r Assistent/in

Einerseits können Zahnmedizinische Fachangestellte so von ihrer Ausbildung profitieren und andererseits ihre Beschäftigungsfähigkeit ausweiten.

Mögliche Schwerpunkte in der Weiterbildung für Zahnmedizinische Fachangestellte

Die Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten führt nicht nur zum offiziellen Berufsabschluss, sondern vermittelt umfassende Kenntnisse und Kompetenzen aus allen relevanten Bereichen. Ausgebildete Zahnmedizinische Fachangestellte sind somit bestens für den beruflichen Alltag gerüstet und können unterschiedlichste Aufgaben übernehmen. Im Laufe der Zeit sammeln sie nicht nur wichtige Berufserfahrung, sondern sollten auch fachliche Schwerpunkte setzen, um sich besser zu positionieren. Hier sind beispielsweise die folgenden Bereiche zu nennen:

  • Prophylaxe
  • Praxismanagement
  • Strahlenschutz in der Medizin
  • Medizinische Dokumentation
  • Buchführung
  • Medizinisches Labor

Die Anerkennung von ZFA-Weiterbildungen

Wer als ZFA Zeit, Energie und auch Geld in eine zusätzliche Qualifizierung investiert, möchte auch wissen, inwiefern diese anerkannt wird. Grundsätzlich ist jede weitere Bildungsmaßnahme ein Plus, das Wertschätzung verdient. Seminare und Kurse kommen allerdings oftmals nur mit anbieterinternen Zertifikaten daher. Bei einer richtigen Aufstiegsfortbildung ist dies nicht der Fall, denn sie endet mit einem anerkannten höheren Abschluss. Eine solche Fortbildung erweist sich somit als perfekte Wahl für ambitionierte Zahnmedizinische Fachangestellte. Ein Studium mit Hochschulabschluss ist ebenfalls nicht zu verachten und kann so manchem ZFA zu einer spannenden Laufbahn verhelfen.

Qualifizierungen ähnlicher Berufe für Zahnmedizinische Fachangestellte

ZFA, die nach passenden Qualifizierungsmaßnahmen suchen, sollten wissen, dass auch Weiterbildungen anderer Berufe für sie in Betracht kommen können. Indem sie diesen Optionen offen begegnen, können sie sich fachlich weiterentwickeln und für verschiedene Tätigkeiten und Laufbahnen qualifizieren. Es lohnt sich daher, die Weiterbildungsmöglichkeiten der folgenden Berufe in Betracht zu ziehen:

  • Medizinische/r Fachangestellte/r
  • Medizinisch-technische/r Assistent/in
  • Operationstechnische/r Angestellte/r

Tätigkeitsbereiche für Zahnmedizinische Fachangestellte

Dass vor allem Zahnärzte gut ausgebildete Zahnmedizinische Fachangestellte in ihrer Praxis brauchen, steht außer Frage. Mithilfe der richtigen Qualifizierung als ZFA kann man sich aber noch weitere Tätigkeitsbereiche erschließen und so ganz ohne Umschulung eine berufliche Veränderung herbeiführen. Kaufmännische Aufgaben im Gesundheitswesen oder auch die Arbeit im Bereich der Kieferorthopädie kommen hier beispielsweise in Betracht.

Achtung! Tipp aus der Redaktion

Grundsätzlich lohnen sich Weiterbildungen für ambitionierte Zahnmedizinische Fachangestellte immer und können diese beruflich weiter voranbringen.

Angesichts des damit verbundenen Aufwands und der immens großen Auswahl fällt es allerdings schwer, die richtige Wahl zu treffen. Menschen, die sich dabei Unterstützung wünschen, aber nicht nur auf die einzelnen Anbieter verlassen möchten, sollten den folgenden Tipp aus unserer Redaktion beherzigen.

Stellen Sie die Anerkennung der gewählten ZFA-Fortbildung sicher!

Kurse und Seminare haben ohne Frage ihre Daseinsberechtigung und vermitteln fundiertes Wissen, an einem anerkannten Abschluss mangelt es dahingegen häufig. Genau dieser ist jedoch ein wichtiger Karrierebaustein und dementsprechend nicht zu unterschätzen. Aus diesem Grund sollten Weiterbildungsinteressierte besonders auf die Anerkennung der erlangten Zusatzqualifikation achten.

Fortbildungen, die zu einem höheren beruflichen Abschluss führen, sind ebenso wie berufsbegleitende Studiengänge zum Bachelor oder Master zu nennen.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
3.9/526 ratings