Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung Jugendhilfe und Jugendarbeit

Menschen, die im Sozialwesen tätig sind und sich beruflich weiterentwickeln möchten, können beispielsweise eine Weiterbildung Jugendhilfe in Angriff nehmen und auf diese Art und Weise umfassende Kompetenzen erwerben, die in der Betreuung und Unterstützung von Familien sowie Kindern und Jugendlichen gebraucht werden. Dabei geht es nicht nur um sozialpädagogisches Know-How, sondern auch um organisatorische und juristische Kenntnisse, die hier ebenfalls von großer Bedeutung sind.berufsqualifizierung

Aufbau der Kinder- und Jugendhilfe

Bevor man sich auf die Suche nach Weiterbildungen im Bereich der Jugendarbeit begibt, sollte man sich mit diesem Bereich auseinandersetzen und unter anderem ergründen, worin die Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe bestehen. Dazu muss man zunächst wissen, an wen sich diese konkret wendet. Adressaten sind grundsätzlich alle Personen unter 27 Jahren. Das Spektrum reicht somit von Kindern über Jugendliche und Heranwachsende bis zu jungen Erwachsenen. Weiterhin betrifft die Jugendhilfe ebenfalls die Personensorgeberechtigten.

Die Aufgaben ergeben sich in der Bundesrepublik Deutschland aus dem Kinder- und Jugendhilfegesetz im SGB VII, das als Gesetzesgrundlage für die sozialpädagogische Praxis dient. Darin wird festgelegt, dass die Jugendhilfe in erster Linie sicherstellen soll, dass Kinder und Jugendliche ihr Recht auf Förderung ihrer Entwicklung sowie auf eine Erziehung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Menschen erhalten. Die Erziehung und Pflege des Nachwuchses ist demnach zugleich das Recht und die Pflicht der Eltern. Art. 6 Grundgesetz zufolge obliegt es der staatlichen Gemeinschaft zu gewährleisten, dass Kindern dieses Recht auch tatsächlich zuteilwird. Weiterhin will die Jugendarbeit bestehende Benachteiligungen abbauen und einen Beitrag zur positiven Lebensgestaltung junger Menschen leisten. Neben einer allgemeinen Förderung besteht eine wesentliche Aufgabe daher in direkten Unterstützungsmaßnahmen, wie zum Beispiel Inobhutnahmen und Beratungen.

Möglichkeiten zur Weiterbildung im Bereich Jugendarbeit

In der Jugendarbeit, die eine wichtige Säule der Bildungsarbeit darstellt und einen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen leisten will, ergeben sich für qualifiziertes Personal verantwortungsvolle Tätigkeiten. Wer bereits in der sozialen Arbeit tätig ist und seine Kompetenzen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ausbauen will, kann auf unterschiedlichste Weiterbildungsmöglichkeiten zurückgreifen. Man muss nicht immer ein Studium absolvieren, um vielversprechende Qualifikationen zu erwerben. Öffentliche und freie Träger legen aber dennoch großen Wert auf fachliche Kompetenzen, schließlich ist die Jugendarbeit sehr fordernd und anspruchsvoll.

Zusatzausbildung Jugendhilfe als Weiterbildung für Erzieher

Besonders interessant könnte sich eine Zusatzausbildung Jugendhilfe unter anderem für das Fernstudium Erzieher erweisen. Tagtäglich gehen diese mit Kindern um und sind neben der Familie wichtige Bezugspunkte, die einerseits für die Kinder da sein müssen und andererseits etwaige Probleme in der Entwicklung oder im familiären Umfeld erkennen sollten, um gegebenenfalls erforderliche Maßnahmen in die Wege zu leiten. Eine Zusatzausbildung Jugendhilfe in Form einer Erzieher-Weiterbildung sensibilisiert diese noch einmal für die besonderen Herausforderungen und gibt Erziehern Hilfen an die Hand, um gegebenenfalls angemessen reagieren und agieren zu können.

Weiterbildung zum Verfahrensbeistand

WeiterbildungBezüglich der Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich der Jugendarbeit kann auch die Weiterbildung zum Verfahrensbeistand infrage kommen, schließlich tritt dieser als Anwalt des Kindes in Erscheinung und vertritt somit die Interessen Minderjähriger in kindschaftsrechtlichen Verfahren vor dem Familiengericht. Auch wenn keine entsprechende Ausbildung vorgeschrieben ist, ist eine Weiterbildung zum Verfahrensbeistand dringend anzuraten, denn um dieser Aufgabe gerecht werden zu können, benötigt man umfassendes psychologisches, pädagogisches und juristisches Fachwissen.

Weiterbildung zur Kinderschutzfachkraft

Die Weiterbildung zur Kinderschutzfachkraft erfolgt für gewöhnlich durch einen Zertifikatskurs anerkannter Stellen und unterliegt § 8a SGB VIII. Die Kinderschutzfachkraft übernimmt in erster Linie beratende Tätigkeiten und widmet sich vorrangig der Gefährdungseinschätzung. Öffentliche und freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe ziehen Kinderschutzfachkräfte hinzu, wenn es um die Gefährdungseinschätzung in Zusammenhang mit einer Kindeswohlgefährdung geht. Wer diesen Weg einschlagen will, sollte sich nicht nur der Verantwortung bewusst sein und eine adäquate Weiterbildung absolvieren, sondern muss zudem über eine pädagogische Ausbildung sowie mehrjährige Berufserfahrung verfügen.

Weiterbildung zum Erziehungs- und Familienberater

Eine kompetente und umfassende Beratung kann in der Jugendhilfe viel bewirken und Familien helfen, schwierige Situationen erfolgreich zu meistern. Sich mit einem Dritten auszutauschen, kann wahre Wunder wirken und beispielsweise gestressten Eltern helfen, klarer zu sehen. Bei der Erziehungs- und Familienberatung handelt es sich gewissermaßen um Hilfe zur Selbsthilfe. Wer in einer Beratungsstelle Hilfe sucht, muss sich dort an einen kompetenten Ansprechpartner wenden können, der fachlichen Rat geben und zugleich weitere Unterstützungsmaßnahmen der Jugendhilfe koordinieren kann. Die Weiterbildung zum Erziehungs- und Familienberater soll das erforderliche Fachwissen vermitteln und bereitet pädagogische Fachkräfte sowie Sozialarbeiter auf die Arbeit in der Erziehungsberatung beziehungsweise einer Familienberatungsstelle vor.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 4/5
  • 10 ratings
10 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 0%