Studienzentrum Gut Durchdacht
Unabhängiges Ratgeberportal

Weiterbildung für Berufskraftfahrer/innen

Eine Weiterbildung ist für Berufskraftfahrer nicht nur eine Möglichkeit, sich weiter zu qualifizieren, sondern auch obligatorisch, um weiterhin in dem Beruf tätig sein zu können. So gilt es im Rahmen entsprechender Maßnahmen, das vorhandene Fachwissen aufzufrischen und zu festigen. Berufskraftfahrer/innen tragen viel Verantwortung und müssen den hohen Ansprüchen des Güter- und Personenkraftverkehrs gerecht werden. Regelmäßige Weiterbildungen leisten einen wichtigen Beitrag dazu.berufsqualifizierung

Der Beruf Berufskraftfahrer

Berufskraftfahrer sind qualifizierte Kraftfahrer, die sich dem Personenkraftverkehr oder dem Güterkraftverkehr widmen. Innerhalb der Europäischen Union bedarf es der Schlüsselzahl 95 zum Nachweis der entsprechenden Befähigung. In Deutschland existiert dahingegen ein spezielles Aus- und Weiterbildungsgesetz für Berufskraftfahrer, das sogenannte Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz.

Auf den ersten Blick erscheint die Tätigkeit des Fahrers nur wenig spannend, schließlich sitzt dieser einfach hinter dem Steuer und fährt Personen oder Güter von A nach B. Ganz so simpel ist es allerdings nicht, denn je nach Qualifikation fahren Berufskraftfahrer/innen LKW oder Busse, wobei sie weitaus mehr als reine Chauffeure sind. Insbesondere die Verkehrssicherheit ist ein wichtiger Aspekt, dem sich beruflich tätige Kraftfahrer widmen. Nachfolgend finden sich einige Aufgaben, die Angehörige dieses Berufs zu erfüllen haben:

  • Bedienung des Mautgeräts
  • Verkauf von Fahrausweisen
  • Gepäck verladen
  • kleine technische Mängel beheben
  • Technik auf Funktionstüchtigkeit überprüfen
  • Be- und Entladung des Fahrzeugs
  • Übernahme von Ladeaufträgen vom Disponenten
  • Fahrzeugpflege
  • Ladungssicherung
  • Routenplanung

Ausbildung zum Berufskraftfahrer

Die dreijährige Ausbildung zum Berufskraftfahrer vermittelt alle Kompetenzen, die im beruflichen Alltag gefordert sind. Während der theoretische Unterricht in der Berufsschule stattfindet, erfolgt die praktische Ausbildung im Betrieb. Um den Beruf später ausüben zu können, muss man einerseits über die entsprechende Fahrerlaubnis verfügen und andererseits über die abgeschlossene Berufsausbildung verfügen. Für Quereinsteiger besteht allerdings auch die Möglichkeit, eine Weiterbildung zum beruflichen Kraftfahrer zu machen, denn nach dem entsprechenden deutschen Qualifikationsgesetz kann es sich dabei gleichermaßen um eine Grundqualifizierung und Weiterbildung handeln.

Berufliche Perspektiven für Berufskraftfahrer

Wer die Ausbildung zum Berufskraftfahrer oder zur Fachkraft im Fahrbetrieb dem Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz entsprechend absolviert oder eine entsprechende Weiterbildung abgeschlossen hat, erfüllt die rechtlichen Voraussetzungen für die Ausübung dieses Berufs. Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich vor allem in den folgenden Bereichen:

  • kommunale Verkehrsbetriebe
  • Speditionen
  • Bus-Reiseunternehmen
  • Post- und Kurierdienste
  • Logistik-Unternehmen

Das Gehalt als Berufskraftfahrer

GehaltFür qualifizierte Fahrer können sich auf dem Arbeitsmarkt vielfältige Chancen ergeben. Von Interesse ist zudem auch der Verdienst, der in diesem Bereich zu erwirtschaften ist. Je nach Branche und genauer Tätigkeit ist ein durchschnittliches Gehalt zwischen 19.000 Euro und 29.000 Euro brutto im Jahr üblich.

Weiterbildung nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz

Menschen, die Interesse an dem Beruf des Kraftfahrers, jedoch die Chance verpasst haben, eine entsprechende Ausbildung zu absolvieren, können eine Weiterbildung nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz in Angriff nehmen. Verschiedene Anbieter halten Lehrgänge bereit, die die betreffende Grundqualifizierung gemäß § 4 BKrFQG bieten. Die Kenntnisse werden theoretisch und praktisch geprüft bevor erfolgreiche Absolventen die Bescheinigung über die Grundqualifikation erhalten. Optional ist zudem ein Eintrag mit der Schlüsselzahl 95 in der Fahrerlaubnis sowie im Fahrerlaubnisregister möglich.

Berufskraftfahrer-Weiterbildung Module 1 – 5

Bus- und LKW-Fahrer, die bereits vor dem 10. September 2009 eine Fahrerlaubnis der betreffenden Klasse besessen haben, müssen dem Qualifikationsgesetz für Berufskraftfahrer entsprechend an einer Weiterbildung teilnehmen. Diese besteht aus fünf Modulen, die die folgenden Themen abdecken:

  • Verbesserung des rationellen Fahrverhaltens unter Berücksichtigung der geltenden Sicherheitsregeln
  • Sozialvorschriften
  • Fahrsicherheit und Sicherheitstechnik
  • Schaltstelle Fahrer
  • Ladungssicherung beziehungsweise Fahrgastsicherheit

Weiterbildungung und Aufstiegsmöglichkeiten für Berufskraftfahrer

Neben Weiterbildungen zum/zur Berufskraftfahrer/in existieren ebenfalls zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten für all diejenigen, die die Qualifikation nach dem Qualifikationsgesetz bereits erworben haben. Wer auf der Karriereleiter aufsteigen und sich mitunter neue Tätigkeitsfelder erschließen will, kann bei verschiedenen Anbietern an einer fachlichen Weiterbildung teilnehmen, um seine Kompetenzen aufzufrischen und zu erweitern.

Aufstiegsfortbildungen für Berufskraftfahrer

Wer mithilfe der richtigen Weiterbildung Karriere machen will, setzt oftmals auf eine Aufstiegsfortbildung. Nicht selten kann man so neben dem Beruf einen in der Branche anerkannten Weiterbildungsabschluss erwerben, der als Befähigung für verantwortungsvolle Führungspositionen dienen kann. Erwähnenswerte Abschlüsse sind unter anderem:

  • Geprüfte/r Meister/in für Kraftverkehr
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Verkehrstechnik Schwerpunkt Verkehrsmanagement
  • Geprüfte/r Fachwirt/in für Güterverkehr und Logistik
  • Ausbilder/in
  • Technische/r Fachwirt/in

Spezialisierungsmöglichkeiten für Berufskraftfahrer

WeiterbildungBerufskraftfahrer, die im beruflichen Alltag spezielle Aufgaben zu erfüllen haben und besonderen Anforderungen gegenüberstehen, treffen mitunter auch mit einer Spezialisierung eine gute Wahl. Aufbauend auf der bereits vorhandenen Qualifikation werden fundierte Kenntnisse vermittelt, die Absolventen solcher Weiterbildungen zu begehrten Fachkräften in entsprechenden Transportunternehmen machen. Unter anderem für die folgenden Bereiche werden Spezialisierungen angeboten:

  • Botenfahrer/in
  • Busfahrer/in
  • Kraftfahrzeugführer/in in der Ver- und Entsorgung
  • Betonmischerfahrer/in
  • Taxifahrer/in
  • Zugmaschinenführer/in
  • Kraftfahrzeugführer/in von Baufahrzeugen

Seminare zur Weiterbildung als Berufskraftfahrer/in

Einzelne Seminare sind ebenfalls eine Option, wenn es um die richtige Weiterbildung als Berufskraftfahrer geht. Üblicherweise kann man sich per Fernkurs, Wochenendlehrgang oder Abendseminar mit einzelnen Themen befassen, die für die berufliche Tätigkeit relevant sind. Inhalte solcher Seminare können beispielsweise sein:

  • Ladungssicherung
  • Gefahrguttransporte
  • Speditionswesen
  • Arbeitssicherheit
  • Fahrzeugtechnik
  • Unfallverhütung

Studiengänge als Weiterbildungen für Berufskraftfahrer

Fernstudium MaschinenbauSofern die Voraussetzungen für ein akademisches Studium gegeben sind, können Berufskraftfahrer auch darüber nachdenken, sich auf wissenschaftlichem Niveau weiterzubilden. In einigen Studiengängen macht sich das Wissen aus der Praxis als Fahrer/in bezahlt und erweist sich als solides Fundament auf dem Weg zum Bachelor oder Master. An einigen Hochschulen werden geeignete berufsbegleitende Studien beispielsweise als Fernstudium angeboten. Dank der hohen Flexibilität ist es möglich, Studium und Beruf miteinander zu vereinbaren. Interessante Studiengänge können unter anderem sein:

  • Logistik
  • Verkehrsbetriebswirtschaft
  • Fahrzeugtechnik
  • Supply Chain Management
  • Verkehrsingenieurwesen

Die Weiterbildungspflicht für Berufskraftfahrer/innen

Wer die Qualifikation als Berufskraftfahrer/in erfolgreich bestanden hat und zumindest vorerst nicht auf der Karriereleiter aufsteigen möchte, sieht oftmals keinen Anlass für eine Weiterbildung und konzentriert sich daher auf seinen Job. Dies ist verständlich und in den meisten Berufen auch absolut legitim, doch im Falle einer Tätigkeit als Berufskraftfahrer/in sind Weiterbildungen stets ein Thema. Dafür sorgt die im Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz normierte Weiterbildungspflicht. Alle fünf Jahre müssen Inhaber/innen der Führerscheinklassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE und BE an anerkannten Weiterbildungen teilnehmen. Wer den Beruf des Kraftfahrers ausübt und als solcher einen LKW oder Bus lenkt, muss sein Wissen somit immer wieder auffrischen und kommt nicht um eine Weiterbildung herum. Das Gesetz kennt allerdings auch einzelne Ausnahmen von der Weiterbildungspflicht, wie zum Beispiel die sogenannte Handwerkerregelung.

Welche Anbieter gibt es im Bereich der Berufskraftfahrer-Weiterbildungen?

FragenAuf der Suche nach der perfekten Berufskraftfahrer-Weiterbildung sollte man nicht nur das jeweilige Qualifikationsziel im Blick haben und die verschiedenen Lehrgänge und Module vergleichen, sondern auch der Frage nachgehen, wer entsprechende Qualifizierungen überhaupt ermöglicht. Als Anbieter kommen verschiedene Institutionen in Betracht, weshalb es wichtig ist, sich vorab ein genaues Bild zu machen und sorgfältig zu recherchieren. Dabei stößt man auf unterschiedlichste Institutionen, wobei DEKRA, TÜV, SVG und IHK hier unbedingt zu nennen sind und bundesweit für zahlreiche Berufskraftfahrer-Weiterbildungen verantwortlich sind. Zudem sind sie sehr renommiert und folglich stets lohnende Adressen für Interessierte, die als Berufskraftfahrer/innen beruflich weiter vorankommen möchten.

Wie laufen Berufskraftfahrer-Weiterbildungen ab?

Je nach Anbieter kann der Ablauf der Berufskraftfahrer-Weiterbildung durchaus variieren. Die Qualifikation als Berufskraftfahrer/in ist jedoch modular aufgebaut und wird zumeist in Blöcken absolviert. Der Erwerb der Grundqualifikation kann § 4 Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz auch im Rahmen einer Berufsausbildung erfolgen. Spätere Weiterbildungen sind aber auf jeden Fall Pflicht und können als Blockunterricht daherkommen. Die alle fünf Jahre stattfindende Weiterbildung muss insgesamt 35 Stunden umfassen, wobei ein einzelner Block nicht kürzer als sieben Stunden sein darf.

Gibt es Alternativen zur Berufskraftfahrer-Weiterbildung?

Die Grundqualifizierung als Berufskraftfahrer/in erfolgt oftmals im Rahmen einer Berufskraftfahrer-Weiterbildung. Alternativ dazu kann man auch eine klassische Berufsausbildung als Fachkraft im Fahrbetrieb oder Berufskraftfahrer/in machen. Wer nach einer kompletten Alternative sucht, kann vielleicht nach Qualifizierungen aus dem Kfz-Bereich oder aus der Logistik Ausschau halten. Berufskraftfahrer/innen können so ihren Kompetenzbereich erweitern und sich mitunter für andere Tätigkeiten qualifizieren, ohne gleich eine komplette Umschulung in Angriff nehmen zu müssen.


Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
4.3/513 ratings